Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Apple liefert sich Kraftprobe mit FBI
International 2 Min. 18.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Unterstützung von Google und WhatsApp

Apple liefert sich Kraftprobe mit FBI

Eine Hintertür für das FBI im i-Phone? Apple möchte diesen Präzedenzfall nicht zulassen.
Unterstützung von Google und WhatsApp

Apple liefert sich Kraftprobe mit FBI

Eine Hintertür für das FBI im i-Phone? Apple möchte diesen Präzedenzfall nicht zulassen.
Foto: REUTERS
International 2 Min. 18.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Unterstützung von Google und WhatsApp

Apple liefert sich Kraftprobe mit FBI

Apple-Chef Tim Cook kann bei seinem politisch heiklen Kampf gegen iPhone-„Hintertüren“ für Behörden auf Rückendeckung von Kollegen aus der Tech-Branche zählen. Bei den Wahlkämpfern in der US-Politik findet seine Position weniger Verständnis.

(dpa) - Apple bekommt in seiner Kraftprobe mit US-Behörden um die Entsperrung von iPhones Unterstützung aus den Chefetagen von Google und WhatsApp. Google-Chef Sundar Pichai warnte, die Forderung an ein Unternehmen, das Hacken von Geräten und Daten seiner Kunden zu ermöglichen, „könnte ein besorgniserregender Präzedenzfall werden“ und die Privatsphäre von Nutzern verletzen. Er hoffe auf eine bedachte und offene Diskussion zu dem Thema, schrieb Pichai in einer Serie von Tweets in der Nacht zum Donnerstag.

Der Gründer des Kurzmitteilungsdienstes WhatsApp, Jan Koum, stärkte Apple-Chef Tim Cook noch unmissverständlicher den Rücken. „Wir dürfen diesen gefährlichen Präzedenzfall nicht zulassen“, betonte er in einem Facebook-Eintrag. Heute gehe es um die Freiheit. WhatsApp wurde vor rund zwei Jahren für 22 Milliarden Dollar von Facebook übernommen, Koum führt den Dienst weiter.

Apple-Chef Cook kündigte am Mittwoch an, das Unternehmen werde sich gegen die gerichtliche Anordnung wehren, dem FBI das Entsperren des iPhones eines toten Attentäters zu ermöglichen. Würde Apple die geforderte Software entwickeln, entstünde damit auch generell eine „Hintertür“ ins iPhone, argumentiert Cook. Der Fall könnte politisch heikel für Apple werden: Es geht um das Telefon von Syed Rizwan Farook, der gemeinsam mit seiner Frau Anfang Dezember 14 Menschen im kalifornischen San Bernardino erschoss. Das Paar soll der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) die Treue geschworen haben.

Einige wichtige US-Politikern zeigten in ihren Reaktionen daher wenig Verständnis für die Apple-Position. Die kalifornische Senatorin Dianne Feinstein, die Vize-Vorsitzende des Geheimdienst-Ausschusses ist, will notfalls Gesetzesänderungen anstoßen. In ihrem Staat seien durch einen Terroranschlag 14 Menschen gestorben und das verschlüsselte Telefon könne zusätzliche Informationen liefern, betonte sie im Nachrichtensender CNN. „Und ich bin überzeugt, dass es zu unserer Verantwortung und Pflicht als Regierung gehört, dafür zu sorgen, dass Apple diese Informationen liefert.“

Wenig Verständnis von Kandidaten

Der republikanische Senator Tom Cotton war noch harscher in seiner Kritik: „Apple entschied sich, die Privatsphäre eines toten IS-Terroristen statt der Sicherheit des amerikanischen Volkes zu schützen.“ Der Milliardär Donald Trump, der für die Republikaner als Präsidentschaftskandidat antreten will, erklärte im Sender MSNBC, Apple handele schandhaft und müsse gezwungen werden, dem FBI zu helfen. Zugleich warnte der demokratische Senator Ron Wyden, mit der Software zum Entsperren von iPhones könne die Online-Sicherheit für „Millionen Amerikaner“ gefährdet werden. Außerdem würde die US-Regierung damit Russland und China ermutigen, amerikanische Unternehmen zu „Hintertüren“ in ihren Produkten zu zwingen, sagte er der Website „Buzzfeed“.

Mit dem Fall eskaliert der seit Jahren schwelende Streit um Verschlüsselung und Terrorbekämpfung. Technologieunternehmen wie Apple und Google verschlüsseln die Daten in vielen Fällen so, dass nur die Nutzer darauf Zugriff haben, aber nicht die Unternehmen selbst. Damit können auch auf Gerichtsbeschluss oft keine Informationen herausrücken. Behörden kritisieren immer wieder, das behindere die Aufklärung von Verbrechen und den Kampf gegen Terroristen. Die Unternehmen und IT-Sicherheitsexperten argumentieren, „Hintertüren“ von Behörden könnten auch von Kriminellen ausgenutzt werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Einst stand Apple kurz vor der Pleite. Doch dann holte Steve Jobs das Unternehmen aus der Krise. Am Freitag feiert Apple seinen 40. Geburtstag. Ein Rückblick in einer interaktiven Chronologie.
People crowd in front of the Apple Store in Munich, southern Germany, on September 19, 2014 to purchase a new Apple Iphone 6 mobile device. Apple said earlier this week that it had received record pre-orders for its new iPhone models, and that some customers will have to wait for the larger-screen versions of the smartphones. AFP PHOTO / DPA/ PETER KNEFFEL   GERMANY OUT
Apple arbeitet laut einem Zeitungsbericht an eigenen Geräten für die Technologie der virtuellen Realität. Dabei können Nutzer meist mit Hilfe spezieller 3D-Brillen in virtuelle Welten eintauchen.
A woman wearing 3D glasses tests a Cave Automatic Virtual Environment (CAVE) virtual reality theatre during its presentation at the Industrial Centre for Virtual Reality in Saint-Nazaire on December 1, 2014. This CAVE is unique of its kind in France with a five-sided HD cellar of 3x3m whose aim is to obtain the perfect image in a realistic and interactive 3D immersion. AFP PHOTO/GEORGES GOBET
Apple hat noch den nächsten Gewinn-Weltrekord aufgestellt - doch die Verkaufszahlen beim iPhone gehen derzeit nach unten. Konzernchef Tim Cook sieht angesichts von 18,4 Milliarden Gewinn keinen Grund, die Strategie zu ändern.
Stolz prangt das Apple-Logo am Apple-Store an der New Yorker Fifth Avenue.
Digitales Zeitalter: Wird meine Bank verschwinden? (5/5)
Im digitalen Zeitalter stellt sich bei den Banken die Frage des Datenschutzes. Besonders triftig ist dies, wenn sie die Kunden von der Sicherheit vom Online- und Mobile-Banking überzeugen wollen.
Für Banken gilt es weiterhin, die Kunden von der Sicherheit zu überzeugen.