Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Anti-Rassismus-Aktivisten und rechte Gruppen demonstrieren in London
International 13.06.2020

Anti-Rassismus-Aktivisten und rechte Gruppen demonstrieren in London

Anti-Rassismus-Aktivisten und rechte Gruppen demonstrieren in London

Foto: AFP
International 13.06.2020

Anti-Rassismus-Aktivisten und rechte Gruppen demonstrieren in London

Verschiedene Gruppen aus der Black-Lives-Matter-Bewegung („Schwarze Leben zählen“) hatten in Großbritannien zu Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt aufgerufen.

(dpa) - Ungeachtet der Warnungen von Regierung und Polizei haben sich in London Hunderte Menschen an Anti-Rassismus-Protesten sowie an Kundgebungen rechtsextremer Gruppen beteiligt. Auf dem Parliament Square und in der Umgebung sei es am Samstag zu Zusammenstößen rechter Demonstranten mit der Polizei gekommen, hieß es in britischen Medienberichten.


TOPSHOT - A woman looks at a mural showing the face of George Floyd, an unarmed black man who died after a white policeman knelt on his neck during an arrest in the US, painted on a section of Israel's controversial separation barrier in the city of Bethlehem in the occupied West Bank on June 10, 2020, with text reading "I can't breathe, I want justice not O2". (Photo by Musa Al SHAER / AFP)
Was der Tod von George Floyd für die USA bedeutet: Bürgerprotest statt Rassenunruhen
Die USA erleben keine Rassenunruhen mit flächendeckenden Plünderungen wie 1968, sondern das Entstehen einer neuen sozialen Bewegung, die auf breite Unterstützung in der Bevölkerung trifft. Eine Analyse.

Innenministerin Priti Patel kritisierte die Gewalt als völlig inakzeptabel. Wer sich an gewalttätigen Ausschreitungen und Vandalismus beteilige, müsse mit der ganzen Härte des Gesetzes rechnen. „Gehen Sie nach Hause, um die Ausbreitung (des Coronavirus) zu stoppen und Leben zu retten“, schrieb sie auf Twitter. Auch Bürgermeister Sadiq Khan rief dazu auf, von Kundgebungen Abstand zu nehmen.

Verschiedene Gruppen aus der Black-Lives-Matter-Bewegung („Schwarze Leben zählen“) hatten in Großbritannien zu Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt aufgerufen. Ausgelöst wurden die Proteste durch den gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd in den USA Ende Mai. Rechtsextreme Gruppen kündigten ihrerseits an, Denkmäler zu „schützen“. Aus Sorge vor Beschädigungen bei den Protesten war am Freitag die Statue von Premierminister Winston Churchill (1874-1965) vor dem britischen Parlament mit Brettern verkleidet worden.

Die Polizei hatte gewarnt, dass mit der Teilnahme an Demonstrationen die Regeln zum Schutz vor dem Coronavirus verletzt würden. Demnach dürfen sich nicht mehr als sechs Menschen versammeln. Um Zusammenstöße beider Gruppen zu verhindern, hatte die Polizei diesen unterschiedliche Bereiche in London zugewiesen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema