Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Anti-Missbrauchsgipfel: Großer Schritt oder große Enttäuschung?
International 4 Min. 24.02.2019 Aus unserem online-Archiv

Anti-Missbrauchsgipfel: Großer Schritt oder große Enttäuschung?

Nach dem Willen von Papst Franziskus soll die katholische Kirche den Skandal des sexuellen Missbrauchs durch Kleriker weltweit und grundsätzlich angehen.

Anti-Missbrauchsgipfel: Großer Schritt oder große Enttäuschung?

Nach dem Willen von Papst Franziskus soll die katholische Kirche den Skandal des sexuellen Missbrauchs durch Kleriker weltweit und grundsätzlich angehen.
Foto: KNA
International 4 Min. 24.02.2019 Aus unserem online-Archiv

Anti-Missbrauchsgipfel: Großer Schritt oder große Enttäuschung?

Die Erwartungen an das erste Spitzentreffen zu den massiven Missbrauchsskandalen in der katholischen Kirche waren enorm. Der Papst verurteilt die Vergehen mit klaren Worten und will sie bekämpfen. Unklar bleibt, wie.

(dpa) - Papst Franziskus hat am Ende des historischen Spitzentreffens im Vatikan die „Abscheulichkeit“ des sexuellen Missbrauchs aufs Schärfste verurteilt. Konkrete Maßnahmen für die Weltkirche benannte er zunächst aber nicht. Die katholische Kirche müsse aus ihrer Abwehrhaltung zu ihrem eigenen Schutz herauskommen, forderte der Pontifex zum Abschluss des Anti-Missbrauchsgipfels am Sonntag. Er kündigte ein hartes Durchgreifen gegen Täter und ein Ende der Vertuschung an. Kein Missbrauch dürfe jemals - „wie es in der Vergangenheit üblich war“ - vertuscht oder unterbewertet werden.

Trotz der klaren Worte reagierten Opferverbände enttäuscht. Zwar soll es bald nach dem Spitzentreffen neue Anweisungen des Pontifex zum Schutz von Minderjährigen geben, die für den Vatikanstaat und die römische Kurie gelten sollen. Bischöfe sollen außerdem ein Praxishandbuch bekommen, wie sie mit Missbrauchsfällen umzugehen haben, wie die Organisatoren des Treffens ankündigten. Opferverbände und kritische Theologen hatten sich aber mehr versprochen.

Papst will die Kirche aus der Krise führen

Franziskus hatte zu dem historischen Gipfel die Spitzen der Bischofskonferenzen der Welt geladen, um die Kirche nach jahrzehntelangen Skandalen aus der Krise zu führen. Bei seiner Auftaktrede hatte er am Donnerstag selbst betont, dass die Welt nicht mehr auf die Verurteilung von Missbrauch warte, sondern auf konkrete Maßnahmen dagegen. Opfer fordern zum Beispiel, dass Vertuscher und Täter konsequent aus dem Klerikerstand entlassen werden oder die Machtstruktur und die Männerbünde in der Kirche diskutiert werden.


Während des viertägigen Treffens im Vatikan schilderten mehrere Opfer ihre Erlebnisse.
Anti-Missbrauchsgipfel: Ende der Vertuschung
In seiner Abschlussrede zum historischen Treffen zu Missbrauch im Vatikan hat Papst Franziskus die Kirche zum kompromisslosen Kampf gegen den sexuellen Missbrauch von Minderjährigen aufgerufen.

Hinter diesen hohen Erwartungen blieb der Papst in seiner Abschlussrede zurück. Er nannte Missbrauch ein übergreifendes, gesamtgesellschaftliches Problem, das vor allem „Eltern, Verwandte, die Partner von Kinderbräuten, Trainer und Erzieher“ betreffe. In der Kirche wiege das Problem jedoch noch schwerer. „Die Unmenschlichkeit dieses Phänomens auf weltweiter Ebene wird in der Kirche noch schwerwiegender und skandalöser, weil es im Gegensatz zu ihrer moralischen Autorität und ihrer ethischen Glaubwürdigkeit steht.“

Der Papst versprach: „Sollte in der Kirche auch nur ein Missbrauchsfall ausfindig gemacht werden - was an sich schon eine Abscheulichkeit darstellt, – so wird dieser Fall mit der größten Ernsthaftigkeit angegangen.“ Ihn erinnerte Missbrauch auch an die „grausame religiöse Praxis (...), die in der Vergangenheit in einigen Kulturen verbreitet war, nämlich Menschen – oft Kinder – bei heidnischen Ritualen zu opfern“.


ARCHIV - 21.12.2018, Vatikan, Vatikanstadt: Ein Kardinal nimmt am traditionellen Weihnachtsempfang in der Vatikanischen Audienzhalle teil. (zu dpa «Missbrauchsbeauftragter: Kirche muss Machtstrukturen überdenken» vom 22.02.2019) Foto: Evandro Inetti/ZUMA/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
"Wir haben versagt"
Wie will die katholische Kirche aus der Krise um den massenhaften Missbrauch von Kindern herausfinden? Beim Treffen im Vatikan gibt es Vorschläge, Diskussionen, klare Schuldeingeständnisse. Doch gefordert wird noch mehr.

Bei Opferverbänden und kritischen Theologen löste die Rede Empörung aus. „Anstatt konsequent aus der Opferperspektive die Verantwortung der Kirche zu benennen, (war es) routiniertes und uninspiriertes Abspulen von Selbstverständlichkeiten“, sagte Thomas Schüller, Direktor am Institut für Kanonisches Recht an der Universität Münster, der Deutschen Presse-Agentur. Die Rede sei „ein Fiasko“ gewesen.

Matthias Katsch vom deutschen Opferschutzverband Eckiger Tisch twitterte, die Rede sei „der schamlose Versuch, sich an die Spitze der Bewegung zu setzen, ohne sich der Schuld und dem Versagen zu stellen und wirkliche Veränderung anzugehen“.

„Niemand von uns kann das Problem länger negieren oder gar tabuisieren“

Der deutsche Kardinal Reinhard Marx zog dagegen eine positive Bilanz der Konferenz. „Vor allem ging es zunächst um den gemeinsamen, ehrlichen und realistischen Blick auf den sexuellen Missbrauch Minderjähriger in der Kirche, der eine schreckliche weltweite Realität ist“, erklärte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz. Es sei deutlich geworden, dass die Bischöfe die gleiche Einschätzung der Situation hätten. „Niemand von uns kann das Problem länger negieren oder gar tabuisieren.“


(FILES) In this file photo taken on December 8, 2015 then Cardinal Theodore McCarrick, archbishop emeritus of Washington, speaks during a news conference with senators and national religious leaders to respond to attempts at vilifying refugees and to call on lawmakers to engage in policymaking and not 'fear-mongering' at the U.S. Capitol. - Pope Francis has defrocked the former US cardinal Theodore McCarrick over accusations he sexually abused minors some 50 years ago, a Vatican statement said on February 16, 2019. The pope's decision followed a sentence from the Congregation for the Doctrine of the Faith, the Vatican institution that defends Catholic dogma. (Photo by CHIP SOMODEVILLA / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / AFP)
Vatikan: Kampf gegen Missbrauch
Am Donnerstag beginnt im Vatikan die mit Spannung erwartete Konferenz zum Missbrauchsskandal. Auf dem Spiel steht die Glaubwürdigkeit der katholischen Kirche - und die des Papstes.

Marx verteidigte den Papst gegen Kritik: „Ich kann nicht erkennen, dass das nur qualmiges, nebulöses Gerede war“, sagte er. Franziskus habe in seiner Rede in sieben Punkten seine Leitlinien dargestellt, die die Bischofskonferenzen nun in ihren Ländern umsetzen müssten. Marx begrüßte zudem die vom Vatikan angekündigten Schritte, die auf die Konferenz folgen sollen. Dem Papst schwebt zum Beispiel eine Art „Task Force“ vor, die die Bistümer im Kampf gegen den Missbrauch unterstützen soll.

In seiner Grundsatzrede verteidigte Franziskus die Kirche gegen Kritik. Er forderte, sie müsse sich „über alle ideologischen Polemiken und die journalistischen Kalküle erheben, die oftmals die von den Kleinen durchlebten Dramen aus verschiedenen Interessen instrumentalisieren“. Er sprach von einem „Gerechtigkeitswahn, der von den Schuldgefühlen aufgrund der vergangenen Fehler und dem Druck der medialen Welt hervorgerufen wird“. Am Ende betonte er, dass die meisten Geistlichen unschuldig seien.

Aus Sicht des deutschen Paters Hans Zollner hat die Kirche mit der Konferenz einen „qualitativen und quantitativen Sprung gemacht“. Alle Teilnehmer, mit denen er gesprochen habe, hätten sich verändert gefühlt. „Es gibt keinen Weg zurück mehr“, sagte der Erzbischof von Malta und Mitorganisator der Konferenz, Charles Scicluna.

Sexueller Missbrauch wird in vielen Regionen der Welt sowohl in der Gesellschaft als auch in der Kirche nicht als Problem anerkannt. In Deutschland, den USA und Irland wurden in der Aufarbeitung allerdings bereits deutliche Fortschritte erzielt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Anti-Missbrauchsgipfel: Ende der Vertuschung
In seiner Abschlussrede zum historischen Treffen zu Missbrauch im Vatikan hat Papst Franziskus die Kirche zum kompromisslosen Kampf gegen den sexuellen Missbrauch von Minderjährigen aufgerufen.
Während des viertägigen Treffens im Vatikan schilderten mehrere Opfer ihre Erlebnisse.
"Wir haben versagt"
Wie will die katholische Kirche aus der Krise um den massenhaften Missbrauch von Kindern herausfinden? Beim Treffen im Vatikan gibt es Vorschläge, Diskussionen, klare Schuldeingeständnisse. Doch gefordert wird noch mehr.
ARCHIV - 21.12.2018, Vatikan, Vatikanstadt: Ein Kardinal nimmt am traditionellen Weihnachtsempfang in der Vatikanischen Audienzhalle teil. (zu dpa «Missbrauchsbeauftragter: Kirche muss Machtstrukturen überdenken» vom 22.02.2019) Foto: Evandro Inetti/ZUMA/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Auf die Opfer hören
Die Kirche darf kein Ort sein für Kinderschänder und für ein Machtgeflecht, das die Täter vor Entdeckung und Strafe bewahrt.
Papst Franziskus bei einem Treffen mit irischen Bischöfen am Ende seiner Irland-Reise.
Papst: Kirche hat Missbrauchsopfer ignoriert
Der Vatikan lässt zwei Tage verstreichen, bis er auf das bekanntgewordene große Ausmaß sexuellen Missbrauchs in der US-Kirche reagiert. Nun legt Papst Franziskus mit klaren Worten nach.
Im Kampf gegen den Missbrauch nahm Franziskus am Montag die Gläubigen selbst in die Pflicht: Sie müssten sich für eine „Kultur des Schutzes und des „Nie wieder“ gegenüber jeder Art und jeder Form von Missbrauch“ einsetzen.