Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Anti-Missbrauchsgipfel: Ende der Vertuschung
International 2 Min. 24.02.2019 Aus unserem online-Archiv

Anti-Missbrauchsgipfel: Ende der Vertuschung

Während des viertägigen Treffens im Vatikan schilderten mehrere Opfer ihre Erlebnisse.

Anti-Missbrauchsgipfel: Ende der Vertuschung

Während des viertägigen Treffens im Vatikan schilderten mehrere Opfer ihre Erlebnisse.
Foto: AFP
International 2 Min. 24.02.2019 Aus unserem online-Archiv

Anti-Missbrauchsgipfel: Ende der Vertuschung

In seiner Abschlussrede zum historischen Anti-Missbrauchsgipfel im Vatikan hat Papst Franziskus die Kirche zum kompromisslosen Kampf gegen den sexuellen Missbrauch von Minderjährigen aufgerufen.

(KNA/dpa) - Mit einer Messe und der Abschlussrede von Papst Franziskus haben 190 Bischöfe und Ordensobere am Sonntagvormittag ihr viertägiges weltweites Treffen zu Missbrauch und Kinderschutz im Vatikan beendet. Papst Franziskus versprach in seiner Abschlussrede ernsthaftes Durchgreifen. "Sollte in der Kirche auch nur ein Missbrauchsfall ausfindig gemacht werden - was an sich schon eine Abscheulichkeit darstellt – so wird dieser Fall mit der größten Ernsthaftigkeit angegangen." Damit soll die Vertuschung von Missbrauch ein Ende haben: Kein Missbrauch dürfe jemals wie in der Vergangenheit vertuscht oder unterbewertet werden, sagte der Pontifex.

Foto: AFP

Er forderte die Bischöfe, Ordensoberen und vatikanischen Behördenchefs auf, neue Ansätze zur Vorbeugung gegen Missbrauch auf allen Ebenen der Kirche zu entwickeln. Die Kirche brauche einen "Mentalitätswechsel". An die Stelle einer Haltung, der es um die Verteidigung der Institution gehe, müsse den Opfern Vorrang gegeben werden. In der Priesterausbildung müsse darauf geachtet werden, dass Menschen mit ungeeigneter Persönlichkeitsstruktur vom Priesteramt ausgeschlossen werden.

Ausführlich ging der Papst auch auf Fälle sexuellen Missbrauchs in Familien, Sportvereinen sowie im Internet und im Sextourismus ein und erklärte: "Die weltweite Verbreitung dieses Übels bestätigt, wie schwerwiegend es für unsere Gesellschaften ist, sie schmälert aber nicht seine Abscheulichkeit innerhalb der Kirche." In der Kirche sei das Übel des Missbrauchs schwerwiegender und skandalöser, weil es im Gegensatz zu ihrer moralischen Autorität und ihrer ethischen Glaubwürdigkeit stehe.

"Kopernikanische Revolution" löst Missbrauchskrise

Vor der Rede von Papst Franziskus wurde gemeinsam eine Messe abgehalten. In der von Bildern mit Kampf- und Schlachtszenen geschmückten Sala Regia im Vatikan nannte der australische Erzbischof Mark Coleridge die notwendige Bekehrung der Kirche eine "kopernikanische Wende".


ARCHIV - 21.12.2018, Vatikan, Vatikanstadt: Ein Kardinal nimmt am traditionellen Weihnachtsempfang in der Vatikanischen Audienzhalle teil. (zu dpa «Missbrauchsbeauftragter: Kirche muss Machtstrukturen überdenken» vom 22.02.2019) Foto: Evandro Inetti/ZUMA/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
"Wir haben versagt"
Wie will die katholische Kirche aus der Krise um den massenhaften Missbrauch von Kindern herausfinden? Beim Treffen im Vatikan gibt es Vorschläge, Diskussionen, klare Schuldeingeständnisse. Doch gefordert wird noch mehr.

Für die Kirchenoberen bedeute dies "die Erkenntnis, dass jene, die missbraucht wurden, sich nicht um die Kirche drehen", sondern dass die Opfer im Mittelpunkt stehen und die Kirche sich um sie drehen müsse. Manchmal seien Missbrauchsopfer gar als "Feinde" angesehen worden, beklagte Coleridge.

In seiner Predigt sprach Coleridge auch über den Missbrauch von Macht in den Händen der Kirchenoberen. "Macht ist gefährlich, weil sie zerstören kann", so der Vorsitzende der Australischen Bischofskonferenz. Bischöfe und Ordensobere hätten Macht erhalten, um zu dienen und etwas zu schaffen. "Eine Macht mit und für andere, aber nicht über sie", so der Erzbischof.

Coleridge fordert konkretes Handeln

Nur wenn es den Kirchenleuten gelinge, sich in die Missbrauchsopfer hineinzuversetzen, könne für die Kirche eine "neue Jahreszeit ihrer Mission" beginnen. "Vor uns liegt eine Mission - eine Mission, die nicht nur Worte, sondern wirklich konkretes Handeln benötigt. Wir werden alles tun, damit Überlebende des Missbrauchs Gerechtigkeit und Heilung bekommen", sagte er.

Dies alles erlange eine echte Bekehrung und konsequente Erneuerung, damit die Kirche zu einem besseren und sicheren Ort für die Schwächsten werde.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am Donnerstag beginnt im Vatikan die mit Spannung erwartete Konferenz zum Missbrauchsskandal. Auf dem Spiel steht die Glaubwürdigkeit der katholischen Kirche - und die des Papstes.
(FILES) In this file photo taken on December 8, 2015 then Cardinal Theodore McCarrick, archbishop emeritus of Washington, speaks during a news conference with senators and national religious leaders to respond to attempts at vilifying refugees and to call on lawmakers to engage in policymaking and not 'fear-mongering' at the U.S. Capitol. - Pope Francis has defrocked the former US cardinal Theodore McCarrick over accusations he sexually abused minors some 50 years ago, a Vatican statement said on February 16, 2019. The pope's decision followed a sentence from the Congregation for the Doctrine of the Faith, the Vatican institution that defends Catholic dogma. (Photo by CHIP SOMODEVILLA / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / AFP)
Mit viel Pomp feiern die Emirate schon jetzt einen Besuch von Papst Franziskus. Immerhin handelt es sich um eine Premiere. Kurz vor dem Abflug hat der Papst aber eine heikle Botschaft an seine Gastgeber.
Papst Franziskus spricht mit Journalisten in einem Flugzeug unterwegs nach Abu Dhabi.