Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Anne Franks Verräter "sehr wahrscheinlich" entdeckt
International 2 Min. 17.01.2022
Nach über 75 Jahren

Anne Franks Verräter "sehr wahrscheinlich" entdeckt

Das jüdische Mädchen Anne Frank, das durch ihre Tagebuchaufzeichnungen im Versteck ihrer Familie in Amsterdam (Niederlande) während des Zweiten Weltkriegs bekannt wurde (undatiertes Archivfoto).
Nach über 75 Jahren

Anne Franks Verräter "sehr wahrscheinlich" entdeckt

Das jüdische Mädchen Anne Frank, das durch ihre Tagebuchaufzeichnungen im Versteck ihrer Familie in Amsterdam (Niederlande) während des Zweiten Weltkriegs bekannt wurde (undatiertes Archivfoto).
Foto: DPA
International 2 Min. 17.01.2022
Nach über 75 Jahren

Anne Franks Verräter "sehr wahrscheinlich" entdeckt

Es ist eines der großen Rätsel der Geschichte: Wer verriet Anne Frank?

(KNA) Neue Erkenntnisse in einem über 75 Jahre alten, weltbekannten Fall: Das jüdische Mädchen Anne Frank (1929-1945) und seine Familie sollen von dem Notar Arnold van den Bergh verraten worden sein, wie die Zeitung Telegraaf (Montag) berichtet. Dies sei „sehr wahrscheinlich“, wie die rund sechs Jahre dauernden Recherchieren von etwa 30 internationalen Ermittlern ergeben hätten. Der jüdische Notar habe den deutschen Besatzern das Versteck in einem Amsterdamer Hinterhaus preisgegeben, um sich und seine eigene Familie zu retten. Er habe selbst eine Tochter in Annes Alter gehabt.


Endstation KZ: Die Liste der Luxemburger Opfer
75 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz will das „Luxemburger Wort“ dazu beitragen, die Erinnerung an den Holocaust wachzuhalten - mit einer Online-Datenbank der Opfer, die in den Konzentrationslagern getötet wurden.

Anne Frank, deren Geschichte durch ihr Tagebuch weltbekannt ist, wurde im Februar oder März 1945 mit 15 Jahren im KZ Bergen-Belsen ermordet. Zuvor hatte sie sich mit ihrer Familie mehr als zwei Jahre lang im Hinterhaus an der Amsterdamer Prinsengracht versteckt, das heute das Anne-Frank-Museum ist. Der Unterschlupf wurde am 4. August 1944 von deutschen NS-Besatzern aufgespürt - wie, blieb all die Jahrzehnte ein großes Rätsel und führte zu zahlreichen Theorien und Verdächtigen.

Anonyme Notiz

Der Leitende Ermittler Pieter van Twisk erklärte, um nicht selbst deportiert zu werden, habe van den Bergh den Deutschen Verstecke von Juden weitergegeben, darunter auch die Adresse der Familie Frank. Als einen Beleg nennen die Forscher eine anonyme Notiz über seine Tat. Bemerkenswert sei, dass der einzige Überlebende der Familie Frank, Annes Vater Otto, kurz nach dem Krieg einen Zettel erhielt, in dem bereits van den Bergh als Verräter benannt wurde.

Erst 1964 habe Otto Frank den Zettel präsentiert. Die Ermittler fanden eine Kopie der Notiz in den Familienunterlagen eines Polizeibeamten. Van den Bergh sei nie ernsthaft verdächtigt worden, weil man ihn fälschlicherweise 1944 in einem KZ wähnte.


A prisoner dying of dysentery at the Nazi concentration camp of Buchenwald peers out from his bunk in April 1945 upon the liberation of the camp by Allied troops. - The construction of Buchenwald camp started 15 July 1937 and was liberated by US General Patton's army 11 April 1945. Between 239,000 and 250,000 people were imprisoned in this camp. About 56,000 died among which 11,000 Jews. On the 5th of April Patton's army liberated the Buchenwald commandos in Ohrdruf. A few thousand Russian and Hungarian Jews, and gypsies were then miserably evacuated from the main camp Buchenwald by the Germans to camps such as Dachau and Flössenburg. On the 11th of April the International Committee (created in August 1943 by the prisoners), who managed to obtain and hide arms during previous shelling, gave the order for an insurrection which pave the way for the US army.  (FILM) AFP PHOTO ERIC SCHWAB (Photo by ERIC SCHWAB / AFP)
Wie die Welt von den Konzentrationslagern erfuhr
Wie die Nachrichten von den Gräuel der Vernichtungs- und Internierungslager um die Welt gingen, und wie Journalisten und Soldaten plötzlich „the inside of the vicious heart“ erblickten.

Die Forscher betonen auch, dies alles sei dennoch kein endgültiger Beweis. "In einem alten Fall wie diesem hat man keine DNA-Beweise oder Videoaufnahmen, also wird es immer auf Indizien hinauslaufen", sagte der pensionierte FBI-Detektiv Vince Pankoke. „Doch unsere Theorie hat eine Wahrscheinlichkeit von mindestens 85 Prozent.“

Der Direktor des Anne-Frank-Hauses, Ronald Leopold, nannte demnach die Ermittlungen "sehr gut und sorgfältig", doch fehlten noch wichtige Puzzleteile und weitere Untersuchungen für die Theorie rund um Arnold van den Bergh. Der Fund der Kopie der Notiz sei bemerkenswert, aber es blieben viele Fragen: "Wo ist das Original? Wer hat es geschrieben und mit welcher Absicht?" Ebenso gebe es keine Belege für die Liste mit Versteckadressen, die van den Bergh durch seine Mitgliedschaft im Judenrat besessen und den Deutschen gegeben haben soll. Der Museumsdirektor mahnte zur Vorsicht: Man sollte niemanden als Verräter an Anne Frank benennen, "wenn Sie sich dessen nicht zu 100 oder 200 Prozent sicher sind", sagte Leopold.

Die kanadische Bestsellerautorin Rosemary Sullivan begleitete zeitweise die Ermittlungen. Es entstand das Buch „The Betrayal of Anne Frank“ („Der Verrat an Anne Frank - Eine Ermittlung“; Verlag HarperCollins).     

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

75 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz will das „Luxemburger Wort“ dazu beitragen, die Erinnerung an den Holocaust wachzuhalten - mit einer Online-Datenbank der Opfer, die in den Konzentrationslagern getötet wurden.