Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Anklage gegen Ehemann: Frau mit Gülle umgebracht

(dpa) - In Deutschland soll ein Landwirt seine Ehefrau mit Gülle umgebracht haben. Die Augsburger Staatsanwaltschaft hat gegen den 54-Jährigen Anklage wegen Mordes erhoben. Motiv soll die von der 51-Jährigen geplante Trennung gewesen sein. Der Bauer habe befürchtet, in dem Fall das Vermögen des Paares von mehr als 130.000 Euro nicht für sich alleine behalten zu können, erklärte Oberstaatsanwalt Matthias Nickolai am Montag. Einen Termin für einen Prozess vor dem Landgericht Augsburg gibt es noch nicht.

Die Leiche der Frau aus Wallerstein (Landkreis Donau-Ries) war im September 2018 in der Nähe einer Güllegrube entdeckt worden. Bei der Obduktion war Gülle im Körper festgestellt worden, zudem soll das Opfer Schläge gegen den Kopf erhalten haben. Wie genau die 51-Jährige von ihrem Ehemann getötet worden sein soll, berichtete Nickolai nicht. Dies müsse im Strafprozess geklärt werden.

Heute

Kurzmeldungen International Heute um 10:02

Cattenom: Produktionseinheit 2 temporär abgeschaltet

In der Nacht vom 25. auf den 26. April wird die Produktionsstätte 2 des Kernkraftwerks Cattenom wegen geringer Stromnachfage temporär abgestellt. Die Entscheidung wurde von dem französischen Stromnetzbetreiber EDF getroffen, damit sich die Produktion und die Nachfrage besser decken.

Die temporäre Abschaltung soll ebenfalls genutzt werden, um nötige Wartungsarbeiten durchzuführen. Die Produktionseinheiten 1, 3 und 4 bleiben derweil im Betrieb.

Kurzmeldungen Wirtschaft Heute um 08:33

Uber bereitet Börsengang vor

(dpa) - Der US-Fahrdienstvermittler Uber will bei seinem Anfang Mai erwarteten Börsengang laut einem Medienbericht acht bis zehn Milliarden Dollar einnehmen. Das Unternehmen wolle seine Aktien in einer Preisspanne von 44 bis 50 Dollar bei Investoren anbieten, schrieb der Finanzdienst Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf Insider. Damit würde der Lyft-Rivale mit einer Gesamtbewertung zwischen 80 und 90 Milliarden Dollar an die New York Stock Exchange gehen und einen der größten Börsengänge der Finanzgeschichte stemmen.

Die endgültigen Details zur größten Aktienmarkt-Premiere seit der des chinesischen Online-Riesen Alibaba im Jahr 2014 stehen allerdings noch nicht fest.

Uber macht operativ Verlust, lockt Anleger jedoch mit starkem Wachstum. 2018 stiegen die Erlöse im Jahresvergleich um 42 Prozent auf 11,3 Milliarden Dollar. Uber wies zwar einen Nettogewinn von knapp einer Milliarde Dollar aus, der ergab sich jedoch aus Sondererlösen. Beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen fiel ein Minus von 1,85 Milliarden Dollar an.


Kurzmeldungen Kultur Heute um 08:32

Neuer Song: Taylor Swift überrascht Fans

(dpa) - Wochenlang schürte Taylor Swift (29) die Erwartungen ihrer Fans, nun gab die Sängerin das Geheimnis preis: Ihr neuer Song heiße „ME!“, wie Swift in der Nacht zum Freitag auf Twitter und in einem Interview mit dem US-Sender ABC verkündete. Das Lied habe sie mit dem US-Kollegen Brendon Urie (32) aufgenommen, dem Leadsänger der Band Panic! At The Disco. Die Ankündigung kam nur wenige Stunden vor der geplanten Premiere des Songs und eines Musikvideos auf YouTube (Link zum Song).

Kurzmeldungen International Heute um 08:31

Christchurch: Prinz William lobt Muslime

(dpa) - Prinz William hat die muslimische Gemeinde der neuseeländischen Stadt Christchurch für ihre Haltung nach dem Terrorangriff vor sechs Wochen gelobt. Bei einem Besuch in einer der beiden Moscheen, die Ziel des Anschlags waren, sagte der britische Thronfolger am Freitag: „Sie haben gezeigt, wie man auf Hass antworten muss – mit Liebe. Mögen die Kräfte der Liebe immer stärker sein als die Kräfte des Hasses.“ Er sei dankbar für das, was die Gemeinde der Welt in den vergangenen Wochen vermittelt habe.

William sprach vor etwa 160 Überlebenden des rassistisch motivierten Anschlags und Hinterbliebenen von Todesopfern. Insgesamt wurden bei dem Angriff während der Freitagsgebete am 15. März 50 Menschen getötet. 

Gestern

Kurzmeldungen Lokales 25.04.2019

Sekundarschulen: Tag der offenen Tür am 4. Mai abgesagt

(mth) - Aufgrund des Beisetzungsfeierlichkeiten von Großherzog Jean ist der für den 4. Mai geplante Tag der offenen Tür in mehrerern Schulen abgesagt worden.

Folgende neun Schulen sind betroffen:

  • Im Lycée Michel Rodange findet ein erster Tag der offenen Tür am 3. Mai statt und wird am 7. Mai ein zweites Mal wiederholt.
  • Im Lycée de garçons d’Esch ist der Tag der offenen Tür auf den 11. Mai verschoben.
  • Im Lycée technique de Lallange ist der Tag der offenen Tür auf den 11. Mai verschoben.
  • Im Lycée Bel-Val ist der Tag der offenen Tür auf den 11. Mai verschoben.
  • Im Sportlycée ist der Tag der offenen Tür auf den 11. Mai verschoben.
  • Im Maacher Lycée Grevenmacher ist der Tag der offenen Tür auf den 11. Mai verschoben.
  • Im Lycée Robert Schuman ist der Tag der offenen Tür auf den 11. Mai verschoben.
  • In der École d'Hôtellerie et de Tourisme du Luxembourg ist der Tag der offenen Tür auf den 11. Mai verschoben.
  • Im Lycée Aline Mayrisch ist die Schule am 6. und 11. Mai besuchbar.


Kinder finden sowjetische Panzerfaust in deutschem Wald

(dpa) - Beim Spielen im Thüringer Wald haben Kinder den Sprengkopf einer sowjetischen Panzerfaust gefunden. Die Kinder brachten den gefährlichen Fund mit nach Hause in Bad Salzungen (Thüringen), wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Ihre Eltern alarmierten die Polizei. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst untersuchte die Munition und nahm den Sprengkopf mit. Ob die Munition scharf war und wie sie in den Wald kam, konnte die Polizei zunächst nicht sagen.

Ex-Nissan-Chef Ghosn gegen Millionen-Kaution auf freiem Fuß

(dpa) - Der in Japan angeklagte Ex-Chef des Renault-Partners Nissan, Carlos Ghosn, hat das Gefängnis in Tokio nach Zahlung einer Kaution am späten Donnerstagabend (Ortszeit) verlassen. Am Morgen hatte ein Gericht in Japans Hauptstadt dem 65-Jährigen die Freilassung gewährt. Die Höhe der Kaution sollte 500 Millionen Yen (rund vier Millionen Euro) betragen.

Wegen angeblichen Verstoßes gegen Börsenauflagen war Ghosn im November vergangenen Jahres in Tokio erstmals in Haft genommen worden. Zudem soll er private Investitionsverluste auf Nissan übertragen haben.

Ghosn wurde angeklagt und erst nach monatelanger Haft gegen Kaution entlassen. Knapp vier Wochen nach seiner Freilassung kam er Anfang dieses Monats erneut in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft erhob Anfang dieser Woche abermals Anklage wegen Zahlungen an einen Vertriebspartner im Oman. Einen Termin für einen Prozess gegen den Manager gibt es noch immer nicht. Er hat alle Vorwürfe zurückgewiesen und spricht von einer Verschwörung.

Kurzmeldungen Lokales 25.04.2019

Drei Verletzte im Straßenverkehr am Donnerstagmorgen

(sas) - Als am Donnerstagmorgen gegen 8.20 Uhr ein Autofahrer am Boulevard F.W. Raiffeisen in Luxemburg-Stadt einen Fußgänger anfuhr, wurde dieser dabei verletzt. Einen Verletzten gab es ebenfalls gegen 8.20 Uhr in der Veianerstrooss in Tandel, als dort zwei Autos kollidierten. Bei einer weiteren Kollision von zwei Autos gegen 9.15 Uhr auf der A3 in Richtung Luxemburg wurde in Höhe der Raststätte Aire de Berchem ebenfalls eine Person verwundet.

Kurzmeldungen Lokales 25.04.2019

Fünf Verletzte bei Verkehrsunfällen am Mittwochabend

(sas) - Am Mittwochabend gegen 19.38 verunfallte auf der A4 in Höhe Leudelingen ein Autofahrer und wurde dabei verletzt. Einen weiteren Verkehrsunfall gab es kurz danach gegen 19.41 Uhr auf der A13 zwischen Frisingen und Hellingen: Dort brannte im Tunnel ein Fahrzeug, drei Menschen wurden dabei verletzt.

Eine weitere Person wurde an der Rue de Neudorf in Luxemburg-Stadt verletzt, als diese gegen 22.20 Uhr von einem Auto angefahren wurde. 

Kurzmeldungen Lokales 25.04.2019

1. Mai: OGBL verschiebt Feier in Neumünster

Die groß angelegte Feier in der städtischen Abtei Neumünster, die von dem Gewerkschaftsbund OGBL, der ASTI und der ASTM zum 1. Mai organisiert wurde, wurde aufgrund der Staatstrauer um Grand-Duc Jean abgesagt.

Ursprünglich war für die "Fête du Travail et des Cultures" am kommenden Mittwoch ein volles Programm vorgesehen, mit Big Band, Theaterauftritten, Kinderunterhaltung und verschiedenen Workshops. Jetzt wurde das Fest allerdings auf den neu eingeführten "Europatag" am 9. Mai verschoben.

Das Programm der verschobenen 14. Edition der "Fête du Travail et des Cultures" wird größtenteils beibehalten werden.

Kinder von Anton Schlecker müssen ins Gefängnis

(dpa) - Die Kinder des Drogeriemarktunternehmers Anton Schlecker müssen ihre Gefängnisstrafen antreten. Lars und Meike Schlecker hatten gegen die Urteile des Landgerichts Stuttgart Revision eingelegt. Der Bundesgerichtshof wies diese zurück, setzte allerdings die Freiheitsstrafe um einen beziehungsweise zwei Monate herunter. Damit sind Lars und Meike Schlecker rechtskräftig zu Haftstrafen von jeweils zwei Jahren und sieben Monaten verurteilt worden. Zur Begründung für die Änderung hieß es in der Mitteilung am Donnerstag, das Landgericht habe die den Angeklagten fehlende Schuldnereigenschaft nicht zu ihren Gunsten bedacht. Die Wochenzeitung „Kontext“ hatte zuvor darüber berichtet.

Den beiden Kindern von Anton Schlecker werden Untreue, Insolvenzverschleppung, Bankrott und Beihilfe zum Bankrott ihres Vaters vorgeworfen. Anders als die zweijährige Haftstrafe für ihren Vater Anton Schlecker können die Strafen der Kinder nicht zur Bewährung ausgesetzt werden. Schlecker selbst hatte keine Revision gegen das Urteil eingelegt. Auch die Staatsanwaltschaft hatte den Spruch des Landgerichts akzeptiert.

Die Schlecker-Kinder hatten sich nach Überzeugung des Landgerichts unrechtmäßig Gewinne aus der zum Schlecker-Imperium gehörenden Logistik-Firma LDG ausgezahlt – nur Tage bevor der Konzern in die Insolvenz ging. So war die von ihnen verursachte Schadensumme letztlich höher als die ihres Vaters. Deshalb fiel das Urteil gegen Anton Schlecker milder aus.


Zahl der Passagiere am Flughafen Hahn deutlich gesunken

(dpa/lrs) - Der Hunsrück-Flughafen Hahn ist in den ersten drei Monaten von deutlich weniger Passagieren genutzt worden als ein Jahr zuvor. Von Januar bis März waren gut 380.000 Menschen auf dem Hahn, um von dort abzufliegen, anzukommen oder in eine andere Maschine umzusteigen, wie der Branchenverband ADV am Mittwoch mitteilte. Dies waren 17,1 Prozent weniger als im ersten Quartal 2018. Hingegen ist das Passagieraufkommen aller 22 Verkehrsflughäfen in Deutschland um 4,3 Prozent auf 50,4 Millionen gestiegen.

Zugelegt hat der Frachtflugverkehr über den Hahn: Mit 44.227 Tonnen im Gesamtverkehr gab es im ersten Quartal ein Plus von 3,4 Prozent. Bundesweit ging das Frachtaufkommen um 2,5 Prozent zurück.

Ein Grund für den Rückgang im Passagierflugverkehr ist die Verlagerung von Flügen der Billigfluggesellschaft Ryanair zu den benachbarten Flughäfen Luxemburg, Frankfurt/Main und Köln/Bonn. Der Flughafen Hahn gehört zu 82,5 Prozent dem chinesischen Mischkonzern HNA und zu 17,5 Prozent dem Land Hessen. Im vergangenen Jahr zählte der Flughafen im Hunsrück insgesamt gut zwei Millionen Passagiere. Vor mehr als zehn Jahren waren es noch nahezu vier Millionen.

Kurzmeldungen Lokales 25.04.2019

Luxemburger Kathedrale ab Montag geschlossen

(jt) - Die Kathedrale in Luxemburg-Stadt und die dazugehörige Krypta bleiben von Montag, 29. April, bis Freitag, 3. Mai, für Besucher geschlossen. Grund sind die Vorbereitungsarbeiten für das Staatsbegräbnis von Großherzog Jean, das am Samstag, 4. Mai, stattfindet. Die geplanten Gottesdienste werden in die Kirche Saint-Michel verlegt, wie die Pfarre Lëtzebuerg Notre-Dame mitteilt. 

Vorgestern

Kurzmeldungen Lokales 24.04.2019

Stau nach Unfall auf der A3

(mth) - Auf der Autobahn A3 in Richtung Frankreich gab es kurz nach 19 Uhr einen Unfall kurz vor dem Grenzübergang. Eine Spur musste aufgrund der Bergungsarbeiten gesperrt werden.

Aufgrund des Feierabendverkehrs bildete sich ein kilometerlanger Rückstau in Richtung Luxemburg.

Mehr Verkehrsinformationen finden Sie hier.  

Kurzmeldungen Lokales 24.04.2019

Unfall auf der N14 mit zwei Verletzten

(mth) - Am späten Mittwochnachmittag gegen 18 Uhr ereignete sich in der Rue de Larochette (N14) zwischen Diekirch und Stegen ein Unfall. Aus bislang ungeklärten Gründen kollidierte ein Auto mit einem Lieferwagen.

Eine Person wurde bei dem Unfall schwer verletzt und musste in medizinische Behandlung. Eine weitere Person wurde leicht verletzt. Die Strecke wurde für die Dauer der Rettungsarbeiten gesperrt.

Ein Rettungshubschrauber sowie mehrere Rettungsfahrzeuge waren im Einsatz.

Mehr Verkehrsinformationen finden Sie hier.

Kurzmeldungen Lokales 24.04.2019

Am Steuer trotz Fahrverbot: Auto beschlagnahmt

Am Dienstag kontrollierten Polizeibeamte in Bettemburg kurz vor 18 Uhr einen Autofahrer, der zu viel getrunken hatte. Bei der Kontrolle stellten die Polizisten dann außerdem fest, dass der Mann eigentlich gar nicht hinter dem Steuer sitzen durfte - wegen eines Fahrverbotes. Das Auto wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt, ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet.

Kurzmeldungen Lokales 24.04.2019

Polizei stoppt sieben betrunkene Autofahrer

(sas) - In der Nacht auf Mittwoch wurden in der Hauptstadt drei groß angelegte Alkoholkontrollen durchgeführt: Zwischen 22.30 und 2.15 Uhr wurden insgesamt 113 Autofahrer kontrolliert. In sieben Fällen fiel der Atemlufttest positiv aus. Ein Führerschein wurde noch vor Ort eingezogen, es wurden vier Strafverfahren eingeleitet und drei Bußgelder ausgestellt.

Kurzmeldungen Panorama 24.04.2019

Autofahrer im Gotthardtunnel von losem Rad erschlagen

(dpa) - Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, hatte sich das Rad rund zwei Kilometer vor der Tunnelausfahrt in Göschenen von einem Sattelschlepper gelöst. Der Reifen touchierte zunächst auf der Gegenfahrbahn einen Bus, wurde von dort zurückgeschleudert und durchschlug dann die Windschutzscheibe des Autos. Der 65-Jährige starb noch an der Unfallstelle. Die Fahrer des Lastwagens sowie des Busses blieben unverletzt. Der Gotthard-Straßentunnel wurde für rund drei Stunden gesperrt.

Kurzmeldungen Lokales 24.04.2019

Menschenhandel und Zuhälterei: Zwei Festnahmen in Trier

(sas) - Nach einer Hausdurchsuchung in einem Trierer Bordell vergangene Woche wurden zwei Personen festgenommen. Sie werden sich in naher Zukunft vor der Luxemburger Justiz verantworten müssen. Das meldet die Luxemburger Polizei am Mittwoch, die für die Ermittlungen zum Menschenhandel und der Zuhälterei mit den deutschen Behörden zusammengearbeitet hat. Einer der beiden Verdächtigen war bereits im Oktober des vergangenen Jahres im Großherzogtum festgenommen und dem Untersuchungsrichter vorgeführt worden.

Schüler schlägt Lehrer in Frankreich - Kiefer gebrochen

(dpa) - Im Streit um seine Mütze hat ein 18-Jähriger in der Nähe von Paris einen Lehrer geschlagen und ihm den Kiefer gebrochen. Der Pädagoge einer französischen Fachoberschule habe den Schüler zuvor aufgefordert, die Mütze abzusetzen, berichtete die Zeitung „Le Parisien“.

Der 62-Jährige wurde in einem Krankenhaus behandelt. Die Akademie in Amiens bestätigte der Deutschen Presse-Agentur den Vorfall in Beauvais rund 80 Kilometer nordwestlich von Paris, äußerte sich aber nicht im Detail zum Anlass der Attacke während einer Pause. Der Schüler einer Architektur-Abschlussklasse wurde nach dem Angriff am Dienstag festgenommen und kam in Polizeigewahrsam.

Kurzmeldungen Politik 24.04.2019

Staatsbesuch aus Kap Verde verschoben

(TJ/jt) - Auf Einladung des großherzoglichen Paares sollte Jorge Carlos Fonseca, Präsident von Kap Verde, im Rahmen eines Staatsbesuchs vom 7. bis zum 9. Mai nach Luxemburg kommen. Durch den Tod von Großherzog Jean wurde die Visite nun auf ein späteres Datum verschoben. Das teilte der großherzogliche Hof am Donnerstag mit. Ein genauer Termin steht noch nicht fest.


Kurzmeldungen Lokales 24.04.2019

Stadt Esch legt Kondolenzbuch aus

Bis zum 3. Mai liegt in der Eingangshalle des Stadthauses von Esch/Alzette ein Kondolenzbuch aus. Interessierte können sich dort eintragen und somit ihre Anteilnahme am Tod von Großherzog Jean dokumentieren.

Kurzmeldungen Sport 24.04.2019

FLF sagt Spiele vom 4. Mai ab

Als Zeichen der Solidarität und zum Andenken an den verstorbenen Großherzog Jean, hat die FLF sämtliche Spiele vom 4. Mai abgesagt. An diesem Tag soll der Großherzog im Rahmen eines Staatsbegräbnisses beigesetzt werden.

Kurzmeldungen Lokales 24.04.2019

LCTO sagt Konzerte ab

Das Luxembourg City Tourist Office sagt wegen der bis zum 4. Mai dauernden Staatstrauer alle Konzerte im Rahmen des "Plëss in Concert" ab. Auch die "Concerts de Midi" fallen aus. Das LCTO wird in den nächsten Tagen die Artisten kontaktieren und wenn möglich einen neuen Auftrittstermin vereinbaren.

Kurzmeldungen Lokales 24.04.2019

USA bekunden Luxemburg ihr Beileid

(jt) - Das Ableben des früheren luxemburgischen Staatschefs Jean löste nicht nur im Inland viele Reaktionen aus. Am Mittwoch bekundete auch das Weiße Haus in Washington sein Beileid. Jean sei ein "großer Freund der Vereinigten Staaten" gewesen, heißt es in einer offiziellen Mitteilung aus dem Amtssitz des US-Präsidenten.

Hier das Communiqué im Wortlaut:

“Statement on the passing of Grand Duke Jean of Luxembourg:  On behalf of the American people, the White House expresses condolences to the people of Luxembourg and the family of Grand Duke Jean upon his passing today. Grand Duke Jean was a great friend of the United States.  As we approach the 75th anniversary of D-Day, we recall that Grand Duke Jean fought side by side with American and Allied forces during the Normandy Campaign, the Liberation of Belgium, and in Operation Market Garden. His contributions to peace, security, and prosperity during and after World War II will forever serve as an honorable legacy.  His voice for Luxembourg around the world, and his place as a true friend of the United States, will never be forgotten.”

Kurzmeldungen Lokales 24.04.2019

Acht Einsätze für die Feuerwehren

(TJ) - Seit dem späten Dienstagnachmittag konnten die Feuerwehren des Landes wahrlich nicht über Langeweile klagen. Insgesamt achtmal mussten die Brandretter in den Einsatz:

  • Begonnen hat die Serie mit dem Brand eines Müllcontainers um 17.10 Uhr in der Rue du Roost in Bissen. Die lokale Feuerwehr hatte die Situation schnell im Griff, es blieb bei verhältnismäßig geringem Materialschaden.
  • Das gleiche Szenario wiederholte sich um 17.50 Uhr in der Avenue John F. Kennedy in Kirchberg. Dieser Einsatz wurde von der hauptstädtischen Berufsfeuerwehr geleistet.
  • Um 18 Uhr gab es in der Rue Schetzel in Weimerskirch einen Kurzschluss in einer elektrischen Anlage. Auch hier war die Berufsfeuerwehr schnell Herr der Lage.
  • Einen letzten Einsatz mussten die Brandspezialisten aus der Hauptstadt leisten, nachdem gegen 18.10 Uhr Brandgeruch in einem Geschäftslokal an der Avenue de la Gare gemeldet worden war. Auch hier konnte man nach einer eingehenden Überprüfung wieder abziehen.
  • Gegen 21.40 Uhr war in der Rue de Volmerange in Düdelingen ein Brand in einer Ruine ausgebrochen. Die Feuerwehr aus Düdelingen konnte die Flammen ohne Schwiergkeiten ablöschen.
  • Brandgeruch in einem Gebäude an der Rue Wassertrap in Beles war  die Ursache für einen Einsatz der Feuerwehr Sanem-Differdingen gegen 22.40 Uhr. 
  • Um 3.00 Uhr stand eine elektrische Anlage an der Rue du Bois in Tüntingen in Flammen. Die Wehren aus Mamer, Tüntingen und Kopstal rückten an, zur Sicherheit war eine Ambulanz aus Mamer mit zum Ort des Geschehens entsendet worden. Es blieb bei Materialschaden.
  • Einen weiteren Einsatz wegen einer brennenden elektrischen Anlage mussten die Einsatztzentren aus Mamer, Kehlen und Koerich gegen 3.15 Uhr leisten. Auch in diesem Fall konnte der Brand gelöscht werden, ohne, dass Menschen zu Schaden kamen.
Kurzmeldungen Panorama 24.04.2019

Landwirte ärgern sich über Hundekot

(dpa/lrs) - Landwirte in Rheinland-Pfalz wehren sich gegen Hundekot auf ihren Wiesen und Feldern. Viele Hundehalter seien sich der Folgen von Hundekot auf Ackerflächen nicht bewusst, sagte ein Sprecher des Bauern- und Winzerverbands Süd. „Es besteht Aufklärungsbedarf.“ Auch der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau klagt über die Hundehalter: „Wir haben den Eindruck, dass es – wie überall – sehr uneinsichtige Menschen gibt“, sagte ein Sprecher.

Der Hundekot sei ein hygienisches Problem, warnen die Landwirte. Er enthalte Keime, die Lebensmittel wie Salat aber auch Getreide belasteten. Außerdem fürchten die Landwirte, dass der Kot Futtermittel verunreinigt. Im schlimmsten Fall könne er zu Fehlgeburten bei trächtigen Rindern führen.

Davor warnen auch die Parasitologen des Friedrich-Loeffler-Instituts in Braunschweig: Der Kot könne nicht nur Salmonellen, sondern auch den Erreger Neospora caninum enthalten. Nach Erkenntnissen der Wissenschaftler wird der Parasit durch den Hund übertragen. In trächtigen Rindern greift er den Fötus und die Fruchthülle an. Oft kommt es zu Fehlgeburten. Überleben die jungen Kälber, sind sie lebenslang mit dem Parasiten infiziert.

Kurzmeldungen Politik 24.04.2019

Tod von Jean: Parteien sagen Wahlkampfauftritte ab

(jt) – Nach dem Tod von Großherzog Jean verschieben DP, LSAP, Déi Gréng und LSAP den Wahlkampfauftakt für die Europawahl. Die vier Parteien teilten am Dienstag in einem gemeinsamen Communiqué mit, bis Montag, den 29. April, auf jegliche politische Veranstaltungen zu verzichten. 

Die Politiker, die für die Europawahl am 26. Mai kandidieren, bleiben jedoch weiterhin im öffentlichen Raum sichtbar: An vielen Orten in Luxemburg wurden bereits Wahlplakate aufgehängt.