Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Angst vor Dominoeffekt
International 3 Min. 19.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Möglicher Flüchtlingsstau in Griechenland

Angst vor Dominoeffekt

Nach Ankunft der Autofähre "Nissos Rhodos" strömen Hunderte Flüchtlinge von Bord.
Möglicher Flüchtlingsstau in Griechenland

Angst vor Dominoeffekt

Nach Ankunft der Autofähre "Nissos Rhodos" strömen Hunderte Flüchtlinge von Bord.
REUTERS
International 3 Min. 19.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Möglicher Flüchtlingsstau in Griechenland

Angst vor Dominoeffekt

Wenn immer mehr europäische Länder ihre Grenzen schließen, könnten Hunderttausende Flüchtlinge in Griechenland stranden. Das südeuropäische Land fürchtet sich vor dem Dominoeffekt. LW-Korrespondent Gerd Höhler in Athen berichtet.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Angst vor Dominoeffekt“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Angst vor Dominoeffekt“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Kommentar zur Flüchtlingskrise
Der Flüchtlingszustrom aus der Türkei nach Griechenland dauert unvermindert an. Zwischen dem 1. und dem 24. Januar kamen gut 44 000 Migranten und Flüchtlinge in dem EU-Land an. LW-Korrespondent Gerd Höhler kommentiert.
Weibliche Flüchtlinge klagen laut einem Bericht von Amnesty International über Gewalttaten und Belästigungen in ganz Europa. Plätze in Flüchtlingsbooten werden sogar gegen sexuelle Handlungen "getauscht".
Plätze in Flüchtlingsbooten sollen teilweise gegen sexuelle Handlungen "getauscht" werden.
Einsatzkräfte haben in der Ägäis innerhalb von 24 Stunden 261 Flüchtlinge aus dem Wasser gerettet. Doch es kamen auch erneut Menschen in den Fluten ums Leben.
Einsatzkräfte haben diesen 32-jährigen Syrer in der Nacht auf Samstag vor der griechischen Insel Agathonisi aus dem Wasser gezogen.
Umverteilung funktioniert nicht
Flüchtlinge müssen akzeptieren, dass sie sich ihren neuen Wohnort nicht selber aussuchen können, sagt der Kommissionschef. Doch auch die Mitgliedsstaaten stehen in der Pflicht.
Jean-Claude Juncker sorgt sich über die Umverteilung von Flüchtlingen.
Rettungswesten schlechter Qualität
Trotz stürmischer See wagen immer noch etliche Migranten die gefährliche Überfahrt von der Türkei nach Griechenland. Dutzende ertrinken, darunter mehrere Kinder. Viele legten falsche Rettungswesten an.
Trotz des winterlichen Wetters kommen Flüchtlinge über das Meer nach Europa.