Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Angriffe auf pro-kurdische Partei HDP
International 18.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Nach Anschlag von Kayseri

Angriffe auf pro-kurdische Partei HDP

Angreifer versuchten das Logo der HDP gewaltsam zu entfernen.
Nach Anschlag von Kayseri

Angriffe auf pro-kurdische Partei HDP

Angreifer versuchten das Logo der HDP gewaltsam zu entfernen.
Foto: AFP
International 18.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Nach Anschlag von Kayseri

Angriffe auf pro-kurdische Partei HDP

Kevin WAMMER
Kevin WAMMER
Nach dem Terroranschlag in der zentralanatolischen Stadt Kayseri ist es in der Nacht zum Sonntag zu Angriffen auf Büros der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP gekommen. Die Zahl der Toten stieg unterdessen auf 14.

(dpa) - Nach dem Terroranschlag in der zentralanatolischen Stadt Kayseri ist es in der Nacht zum Sonntag zu Angriffen auf Büros der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP gekommen. In sozialen Medien kursierten zudem Mordaufrufe gegen Abgeordnete und Parteifunktionäre. Der deutsch-türkische HDP-Parlamentarier Ziya Pir sagte in einem Interview: „Es war schon eine Pogromstimmung.“

Die Partei teilte mit, unter anderem seien HDP-Büros in Istanbul und Ankara mit Steinen beworfen worden. Der Mob habe versucht, sich Einlass zu verschaffen. Im Bezirksbüro in Yenimahalle in Ankara habe eine Gruppe von 25 bis 30 Menschen die Einrichtung nach draußen geschafft und dort in Brand gesetzt.

Zahl der Toten gestiegen

Der Abgeordnete Mustafa Yeneroglu von der Regierungspartei AKP rief dazu auf, Angreifer anzuzeigen. Auf Twitter teilte der Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses im Parlament in Ankara mit: „Im Rechtsstaat gibt es keine Selbstjustiz.“

Die Zahl der Toten stieg unterdessen auf 14. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete, einer der 56 Verletzten sei im Krankenhaus gestorben. 15 Verdächtige seien festgenommen worden. Die Regierung verdächtigt die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK, für den Anschlag verantwortlich zu sein. Präsident Recep Tayyip Erdogan hält die HDP für den verlängerten Arm der PKK. Die HDP - die den Anschlag von Kayseri verurteilt hat - weist das zurück.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Evakuierung der Rebellengebiete der syrischen Stadt Aleppo ist ausgesetzt worden. Das wurde am Freitagmorgen aus Kreisen von Hilfsorganisationen gemeldet.
Syrians, who were evacuated from rebel-held neighbourhoods in the embattled city of Aleppo, arrive in the opposition-controlled Khan al-Aassal region, west of the city, on December 15, 2016, the first stop on their trip, where humanitarian groups will transport the civilians to temporary camps on the outskirts of Idlib and the wounded to field hospitals. / AFP PHOTO / Omar haj kadour
Nach der Eskalation in Syrien
Bis zum Schluss harrten zehntausende Zivilisten in den Rebellengebieten von Aleppo aus. Mehrere Monate waren die Viertel im Osten der Stadt von der Außenwelt abgeschnitten. Jetzt hat das syrische Regime wieder das Sagen.
Shiite fighters from the Hashed al-Shaabi (Popular Mobilisation) paramilitary units advance towards the village of Shwah, south of the city of Tal Afar on the western outskirts of Mosul, on December 13, 2016, during an ongoing operation against Islamic State (IS) group jihadists.
Hashed al-Shaabi paramilitary forces said they retook three more villages southwest of Mosul, completing another phase in operations aimed at cutting the jihadists' link to Syria.

 / AFP PHOTO / AHMAD AL-RUBAYE
Nach Anschlägen in Istanbul
Die türkische Regierung geht nach den Anschlägen in Istanbul massiv gegen die pro-kurdische Partei HDP vor.
118 Mitglieder der pro-kurdischen Partei HDP wurden festgenommen.
Nach Verhaftungswelle in der Türkei
Die pro-kurdische HDP beklagt nach der Verhaftung ihrer Abgeordneten den „schwärzesten Angriff in der Geschichte unserer demokratischen Politik“. Die Partei warnt vor einer „Diktatur“ in der Türkei - und reagiert mit einer drastischen Maßnahme.
A Kurdish woman living in Greece holds a photo of arrested HDP co-leader Selahattin Demirtas, during a demonstration against the Turkish government following the arrests of pro-Kurdish officials in Turkey, in Athens, Greece, November 5, 2016. REUTERS/Alkis Konstantinidis     TPX IMAGES OF THE DAY
Erdogan geht gegen Journalisten vor
Fünf Tage nach der Festnahme hat ein türkisches Gericht Haftbefehle gegen den Chefredakteur und acht Mitarbeiter der regierungskritischen Zeitung "Cumhuriyet" erlassen.
TOPSHOT - A Protester holds a copy of the latest edition of the Turkish daily newspaper "Cumhuriyet"  during a demonstration outside the newspaper's headquarters in Istanbul on November 2,2016.
Turkish police on November 1, 2016, detained the editor-in-chief of the newspaper Cumhuriyet -- a thorn in the side of President Recep Tayyip Erdogan -- as Ankara widens a crackdown on opposition media. The Cumhuriyet, which had published revelations embarrassing for the government, said at least a dozen journalists and executives were detained in early morning raids. The raids came after authorities fired more than 10,000 civil servants at the weekend and closed 15 pro-Kurdish and other media outlets, the latest purge since July's failed military coup aimed at ousting Erdogan. / AFP PHOTO / YASIN AKGUL