Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Angezählt
Leitartikel International 2 Min. 26.09.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Angezählt

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel steht unter Beschuss.

Angezählt

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel steht unter Beschuss.
Foto: AFP
Leitartikel International 2 Min. 26.09.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Angezählt

Françoise HANFF
Françoise HANFF
In Deutschland war die Große Koalition bislang vor allem mit sich selbst beschäftigt. Eine Rückkehr zur Vernunft ist jedoch kurzfristig unwahrscheinlich.

Eine Liebesheirat war die dritte Große Koalition unter der deutschen Kanzlerin Angela Merkel nie – wohl eher eine Vernunftehe. Aber dass diese Regierung derart unklug und hochgradig unprofessionell wie in den vergangenen beiden Wochen agieren würde, war kaum vorstellbar. Die Krise um die Personalie Maaßen scheint nun überwunden, doch die Koalitionsparteien stehen vor einem Scherbenhaufen. Das ist nicht nur gefährlich für Deutschland, sondern auch für die Demokratie.

Wie der zermürbende Streit im Sommer um die Zurückweisung von Flüchtlingen an der Grenze hat auch das Hin und Her über den umstrittenen obersten Verfassungsschützer eines offenbart: Ein Jahr nach der Bundestagswahl wirkt Merkel erschöpft und geschwächt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Räumung im Hambacher Forst geht weiter
Die deutschen Behörden haben die Wiederaufnahme der Räumungsarbeiten im Braunkohlegebiet Hambacher Forst angeordnet. Auftraggeber RWE wurde unterdessen Opfer einer Cyber-Attacke.
Die Behörden setzen die Räumung von Baumhäusern der Aktivisten fort.
Koalition macht weiter: Maaßen wird Sonderberater
Erleichterung bei Seehofer und Nahles - endlich ist der Streit um den Verfassungsschutzpräsidenten beigelegt. Doch die Vorgeschichte sehen beide völlig anders. Mit Spannung werden die Reaktionen der nächsten Tage erwartet.
ARCHIV - 12.09.2018, Berlin: (r, CSU), Bundesminister für Inneres, Heimat und Bau, und Hans-Georg Maaßen, bisher Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV), sitzen zur Beginn der Sondersitzung des Innenausschusses im Deutschen Bundestag. (zu dpa: "Koalition will Maaßen-Streit beilegen - Seehofer stellt Bedingungen" vom 23.09.2018) Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Der lachende Dritte
Die Causa Maaßen stellt die GroKo in Deutschland erneut auf eine harte Bewährungsprobe. Die Frage bleibt, wie viele Dämpfer die zerbrechliche Zweckgemeinschaft zwischen Union und SPD noch verkraftet.
ARCHIV - 12.09.2018, Berlin: Hans-Georg Maaßen, damals Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV), nimmt an der Sondersitzung des Innenausschusses im Deutschen Bundestag neben Horst Seehofer (r, CSU), Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, teil. Maaßen muss nach seinen umstrittenen Äußerungen zu fremdenfeindlichen Ausschreitungen in Chemnitz seinen Posten räumen. Wie die Bundesregierung am Dienstag mitteilte, wechselt er als Staatssekretär ins Bundesinnenministerium. Foto: Kay Nietfeld/dpa +++ dpa-Bildfunk +++