Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Angehörige und Aktivisten erinnern an Jamal Khashoggi
International 2 Min. 02.10.2019 Aus unserem online-Archiv

Angehörige und Aktivisten erinnern an Jamal Khashoggi

Die Teilnehmer an der Trauerfeier.

Angehörige und Aktivisten erinnern an Jamal Khashoggi

Die Teilnehmer an der Trauerfeier.
AFP
International 2 Min. 02.10.2019 Aus unserem online-Archiv

Angehörige und Aktivisten erinnern an Jamal Khashoggi

Sie ist hochkarätig besetzt, die Trauerfeier zum Jahrestag des Mordes am saudischen Regierungskritiker und Journalisten Jamal Khashoggi in Istanbul. Der Tatort, das saudische Konsulat, liegt in Sichtweite.

(dpa) - Am Jahrestag der Ermordung des saudischen Regimekritikers und Journalisten Jamal Khashoggi sind nahe dem saudischen Konsulat in Istanbul Dutzende Aktivisten und Journalisten für eine Gedenkfeier zusammengekommen.

Am 2. Oktober 2018 war das Haus zum Tatort geworden, als ein saudisches Sonderkommando Khashoggi bei einem Termin dort abfing, tötete und anschließend zerstückelte.

Amazon-Chef Jeff Bezos unter den Teilnehmern

Unter den Teilnehmern der Feier im Stadtviertel Besiktas waren die jemenitische Friedensnobelpreisträgerin Tawakkul Karman, Khashoggis türkische Verlobte Hatice Cengiz und überraschend Jeff Bezos, der Besitzer der „Washington Post“, für die Khashoggi schrieb.

Nicht einmal eine Macht, die so einflussreich ist wie Saudi-Arabien, sollte mit einem Mord davonkommen.

UN-Sonderberichterstatterin Agnès Callamard

Auch die UN-Sonderberichterstatterin für außergerichtliche, standrechtliche oder willkürliche Hinrichtungen, Agnès Callamard, war angereist. Callamard hatte im Juni einen Bericht über den Mord vorgelegt und Saudi-Arabien vorgeworfen, Khashoggi vorsätzlich getötet zu haben.

In einer kurzen Rede sagte sie, „niemand darf mit Mord davonkommen, egal, wer sie sind. Nicht einmal eine Macht, die so einflussreich ist wie Saudi-Arabien, sollte mit einem Mord davonkommen...und dann dreist darauf vertrauen, dass die Abgestumpftheit der Welt sie schützt.“


Spionage made in Luxembourg? Darüber geht es in einer parlamentarischen Anfrage von David Wagner (Déi Lénk).
Affäre Khashoggi: Eine Spur führt nach Luxemburg
Was haben Luxemburg und der Ende 2018 ermordete Journalist Jamal Khashoggi miteinander zu tun? Genau das wollte der Abgeordnete David Wagner (Déi Lénk) von der Regierung wissen.

Friedensnobelpreisträgerin Tawakkul Karman verglich den Mord in einer feurigen Rede mit Taten der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Kein Land außer dem saudischen Königreich, egal wie brutal, würde so etwas tun. Sie verlangte Gerechtigkeit für Khashoggi wie auch für die Verbrechen in ihrer Heimat Jemen, hinter denen in beiden Fällen der saudische Schurkenstaat stecke. Sie kritisierte, dass das Königreich sich das „Schweigen der Welt erkauft“ habe.

Jeff Bezos sprach nur zu Hatice Cengiz und umarmte sie anschließend. „Niemand sollte aushalten müssen, was du ausgehalten hast“, sagte er. „Es ist unvorstellbar.“ Sie sei nicht allein, versicherte er ihr.

Amazon-Chef Jeff Bezos war als Besitzer der "Washington Post", für die Khashoggi schrieb, ebenfalls anwesend.
Amazon-Chef Jeff Bezos war als Besitzer der "Washington Post", für die Khashoggi schrieb, ebenfalls anwesend.
AFP

Cengiz sagte in einer kurzen Ansprache, hinter ihr liege das schlimmste Jahr ihres Lebens. Jamal Khashoggi sei ihr bester Freund gewesen und die Liebe ihres Lebens. Am 2. Oktober 2018 hatte sie vor dem Konsulat auf ihn gewartet, während er Papiere für die Hochzeit abholen wollte. „Am heutigen Tag im letzten Jahr stand ich hier. Ich war ein verliebtes Mädchen, ich habe gewartet, dass mein Mann aus dem Konsulat kommt. Wir wollten zum Abendessen gehen. Wir wollten unsere Freunde zur Hochzeit einladen.“


TOPSHOT - Sherine Tadros, head of New York (UN) Office of Amnesty International, speaks during a news conference at the United Nations on October 18, 2018. - Members from Human Rights Watch, Amnesty International, The Committee to Protect Journalists and Reporters Without Border make an appeal regarding the disappearance of Saudi journalist Jamal Khashoggi. (Photo by TIMOTHY A. CLARY / AFP)
Jamal Khashoggi - der Mann, den Riad fürchtete
Als sachlicher Kritiker verschaffte sich der getötete Journalist Jamal Khashoggi Respekt und Ansehen wie kaum jemand in Saudi-Arabien. Über einen vielschichtigen Mann, der Elite, Islamisten und Demokratie nahe stand.

Sie sei gebrochen, aber angesichts der Unterstützung für Khashoggi auch stolz. Später enthüllte sie auf einer nahen Rasenfläche einen weißen Gedenkstein mit Khashoggis Namen und den Geburts- und Todesdaten darauf.

Die Feier hatte mit einer Schweigeminute um 13.14 Uhr begonnen - die Zeit, zu der Khashoggi vor einem Jahr das Konsulat betreten hatte, um Papiere für seine Hochzeit abzuholen. Sein Leichnam ist bis heute nicht aufgetaucht.

Human Rights Watch warf den saudischen Behörden vor, eine glaubhafte Aufarbeitung des Falls verhindert zu haben. Anstatt Zugang zum derzeit laufenden Prozess im Zusammenhang mit dem Mord zu gewähren und Details offenzulegen, würden unabhängige Stimmen weiter unterdrückt, sagte die Nahost-Leiterin der Menschenrechtsorganisation, Sarah Leah Whitson.


Saudi Arabia's Crown Prince Mohammed bin Salman (C) and Argentina's President Mauricio Macri (R) attend an event on women's empowerment during the G20 Summit in Osaka on June 29, 2019. (Photo by Brendan Smialowski / AFP)
Spektakuläre Arbeit
Mohammed bin Salman hat es geschafft: Der saudische Kronprinz darf den nächsten G-20-Gipfel ausrichten, obwohl ihn nicht nur die Vereinten Nationen verdächtigen, den Khashoggi-Mord in Auftrag gegeben zu haben.

Derzeit seien in Saudi-Arabien mindestens 30 Menschen hinter Gittern, die lediglich von ihrem Recht auf freie Meinungsäußerung und Versammlungsfreiheit Gebrauch gemacht hätten, teilte Amnesty International mit. Die Unterdrückung von Journalisten, Menschenrechtlern und Vertretern der Zivilgesellschaft gehe in dem Königreich unvermindert weiter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mohammed bin Salman hat es geschafft: Der saudische Kronprinz darf den nächsten G-20-Gipfel ausrichten, obwohl ihn nicht nur die Vereinten Nationen verdächtigen, den Khashoggi-Mord in Auftrag gegeben zu haben.
Saudi Arabia's Crown Prince Mohammed bin Salman (C) and Argentina's President Mauricio Macri (R) attend an event on women's empowerment during the G20 Summit in Osaka on June 29, 2019. (Photo by Brendan Smialowski / AFP)
Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman versucht sich mit einem Cover-up aus der Verantwortung für den grausamen Mord an Regimekritiker Jamal Khashoggi zu ziehen. Als engster Verbündeter dabei erweist sich Donald Trump...
Wer hat die Tötung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi befohlen? US-Präsident Donald Trump will das klären. Es könnte die nächste dramatische Wendung in dem Fall sein.
(FILES) In this file photo taken on October 23, 2018 Saudi Crown Prince Mohammed bin Salman attends the Future Investment Initiative (FII) conference in the Saudi capital Riyadh. - The US Central Intelligence Agency has concluded Saudi's powerful Crown Prince Mohammed bin Salman was behind the killing of journalist Jamal Khashoggi, The Washington Post reported on November 16, 2018, citing people close to the matter. (Photo by FAYEZ NURELDINE / AFP)
Jamal Khashoggi ging am 2. Oktober ins Konsulat von Saudi-Arabien in Istanbul und kam nicht mehr lebend heraus. Das Königshaus hat nach langen Diskussionen seinen Tod zugegeben. Was genau geschah, weiß bislang niemand.
Demonstranten erinnern vor dem saudischen Konsulat in Istanbul an Jamal Kashoggi.
Für den Westen wird es höchste Zeit, das Verhältnis zu dem absolutistischen Königreich grundlegend zu überdenken.