Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Analyse zur Lage der Europäischen Union : Mehr Demokratie wagen!
International 7 Min. 01.04.2017
Exklusiv für Abonnenten

Analyse zur Lage der Europäischen Union : Mehr Demokratie wagen!

Die EU als demokratischer Musterschüler?

Analyse zur Lage der Europäischen Union : Mehr Demokratie wagen!

Die EU als demokratischer Musterschüler?
AFP
International 7 Min. 01.04.2017
Exklusiv für Abonnenten

Analyse zur Lage der Europäischen Union : Mehr Demokratie wagen!

Diego VELAZQUEZ
Diego VELAZQUEZ
Die europäischen Institutionen: Undemokratisch, illegitim und intransparent? Diese Kritiken sind nicht immer bloß plumper Antieuropäismus. Im Gegenteil. Viele Hinterfragungen sind richtig. Eine Analyse.

Eine Analyse von Diego Velazquez (Brüssel)

Grau und blass. Die europäischen Institutionen in Brüssel gelten als Wahrzeichen der langweiligen und trockenen EU-Politik. Nur allzu einfach sind sie die Zielscheibe der EU-Hasser, -Skeptiker und -Kritiker. Undemokratisch, illegitim und intransparent. Kritiken, die gerne ins Lächerliche gezogen werden. Doch nicht immer steckt bloß plumper Antieuropäismus dahinter. Im Gegenteil. Viele Hinterfragungen sind richtig.

Was viele Bürger und politisch gemäßigte Kritiker an der Union stört, ist der verbreitete und alternativlos-wirkende EU-Konsens ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gute Frage, falsche Wahl
Nach den Wahlen ist vor den Wahlen. 2019 steht eine „Schicksalswahl“ für Europa an. Im Mai entscheidet sich, ob die EU den populistischen Kräften zum Opfer fallen wird.
Alternativen für Europa
Der Kontinent befindet sich gerade in einer merkwürdigen Lage. Während die meisten Europäer sich bewusst sind, dass kein Land es alleine schaffen kann, wächst gleichzeitig der Unmut gegenüber der Europäischen Union.
Streit über die Spitze
Wer soll künftig den Chef der Europäischen Kommission bestimmen? Ob nun die Regierungschefs, das Europaparlament oder die Bürger selbst: Darüber wollen die 27 EU-Leader am Freitag in Brüssel sprechen.
Jean-Claude Juncker (Christdemokraten), Martin Schulz (Sozialdemokraten) und Guy Verhofstadt (Liberalen)