Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Analyse zur Lage der Europäischen Union : Mehr Demokratie wagen!
International 7 Min. 01.04.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Analyse zur Lage der Europäischen Union : Mehr Demokratie wagen!

Die EU als demokratischer Musterschüler?

Analyse zur Lage der Europäischen Union : Mehr Demokratie wagen!

Die EU als demokratischer Musterschüler?
AFP
International 7 Min. 01.04.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Analyse zur Lage der Europäischen Union : Mehr Demokratie wagen!

Diego VELAZQUEZ
Diego VELAZQUEZ
Die europäischen Institutionen: Undemokratisch, illegitim und intransparent? Diese Kritiken sind nicht immer bloß plumper Antieuropäismus. Im Gegenteil. Viele Hinterfragungen sind richtig. Eine Analyse.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Analyse zur Lage der Europäischen Union : Mehr Demokratie wagen!“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Analyse zur Lage der Europäischen Union : Mehr Demokratie wagen!“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schwache Chefs
Regierungen werden immer umstrittener – dennoch haben sie in der EU das Sagen.
Keine Fans von Spitzenkandidaten: Bettel, Macron un Rutte
Gute Frage, falsche Wahl
Nach den Wahlen ist vor den Wahlen. 2019 steht eine „Schicksalswahl“ für Europa an. Im Mai entscheidet sich, ob die EU den populistischen Kräften zum Opfer fallen wird.
Streit über die Spitze
Wer soll künftig den Chef der Europäischen Kommission bestimmen? Ob nun die Regierungschefs, das Europaparlament oder die Bürger selbst: Darüber wollen die 27 EU-Leader am Freitag in Brüssel sprechen.
Jean-Claude Juncker (Christdemokraten), Martin Schulz (Sozialdemokraten) und Guy Verhofstadt (Liberalen)