Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Analyse von Junckers letzter Rede: Unter Freunden
International 1 6 Min. 22.10.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Analyse von Junckers letzter Rede: Unter Freunden

Jean-Claude Juncker in seinem natürlichen Habitat.

Analyse von Junckers letzter Rede: Unter Freunden

Jean-Claude Juncker in seinem natürlichen Habitat.
Philipp von Ditfurth/dpa
International 1 6 Min. 22.10.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Analyse von Junckers letzter Rede: Unter Freunden

Diego VELAZQUEZ
Diego VELAZQUEZ
Jean-Claude Junckers letzte Rede vor dem EU-Parlament. Eine Analyse.

Analyse von EU-Korrespondent Diego Velazquez

Richtig kontrovers wird es am Dienstagmorgen nur kurz. „Ihre Europäische Kommission war die schlechteste der Geschichte“, entgegnet Marco Zanni, stramm rechter EU-Parlamentarier der italienischen Lega, dem scheidenden Kommissionschef Jean-Claude Juncker. Die superlative Kritik war absehbar. 

Auch wenn Juncker davor versucht hatte, die Arbeit seiner Kommission während seiner voraussichtlich letzten Rede vor dem Straßburger Plenum des EU-Parlaments zu verteidigen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vom Retter zum Bremser
Emmanuel Macrons „Non“ beim jüngsten EU-Gipfel stärkt vor allem die Nationalisten auf dem Balkan.
Macron war bei dem Treffen hinter den Kulissen aktiv, um noch mehr Zusagen zu erhalten.
Juncker muss in die Verlängerung
Die alte EU-Kommission sollte eigentlich am 31. Oktober abtreten. Doch das neue Team von Ursula von der Leyen kämpft mit großen Anlaufschwierigkeiten – Jean-Claude Juncker und sein Kabinett müssen Zusatzschichten leisten.
President of the European Commission Jean-Claude Juncker delivers a speech during a plenary session at European Parliament in Brussels on October 9, 2019. (Photo by Kenzo TRIBOUILLARD / AFP)
Luxemburg hat den Mut verloren
Präsident Macron und Kommissionschef Juncker wirken etwas isoliert beim Versuch, den Euroraum umzugestalten. Wo bleibt die Unterstützung aus Luxemburg?
25. März 1957: Staatsminister
Joseph Bech (l.) und Botschafter Lambert Schaus (r.) unterzeichnen 
im Namen Luxemburgs die 
Römischen Verträge. 

Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.