Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Amtliches Endergebnis: PiS in Polen mit absoluter Mehrheit
International 14.10.2019

Amtliches Endergebnis: PiS in Polen mit absoluter Mehrheit

Parteichef Jaroslaw Kaczynski (r.) und Premier Mateusz Morawiecki gaben sich nach den ersten Prognosen bereits siegessicher.

Amtliches Endergebnis: PiS in Polen mit absoluter Mehrheit

Parteichef Jaroslaw Kaczynski (r.) und Premier Mateusz Morawiecki gaben sich nach den ersten Prognosen bereits siegessicher.
AFP
International 14.10.2019

Amtliches Endergebnis: PiS in Polen mit absoluter Mehrheit

Die Regierungspartei "Recht und Gerechtigkeit" holt 235 von 460 Mandaten und Polen kann damit alleine regieren.

(dpa) - Das amtliche Endergebnis nach der Parlamentswahl in Polen hat den Sieg der nationalkonservativen Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) bestätigt. Die Partei von Regierungschef Mateusz Morawiecki erhielt bei der Abstimmung 43,6 Prozent, wie die Wahlkommission am Montag bekannt gab. Die PiS stellt damit 235 Abgeordnete im Parlament mit 460 Mandaten und kann alleine regieren.


Frontrunner and Polish Prime Minister Mateusz Morawiecki (C) of Poland's ruling Law and Justice (PiS) party arrives  with his family at a polling station in Warsaw, Poland, during the parliamentary elections on October 13, 2019. - Poles are voting in parliamentary elections on October 13, 2019 with the ruling, conservative Law and Justice party set to win their second term since 2015. (Photo by Jaap Arriens / AFP)
PiS stärkste Kraft bei Parlamentswahl in Polen
In Polen bleibt die nationalkonservative Regierungspartei PiS stärkste Kraft. Laut ersten Prognosen kann sie weiterhin ohne einen Koalitionspartner regieren.

Das größte Oppositionsbündnis, die liberalkonservative Bürgerkoalition (KO), kam demnach auf 27,4 Prozent der Stimmen. Außerdem werden das Linksbündnis SLD (12,6 Prozent), die konservative Polnische Koalition der Bauernpartei PSL (8,6 Prozent) und die Partei Konfederacja (6,8 Prozent) des Rechtspopulisten Janusz Korwin-Mikke im neuen Sejm vertreten sein. Die Wahlbeteiligung betrug 61,7 Prozent - der höchste Wert seit 30 Jahren.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Abgewatscht
Die CSV wird aller Wahrscheinlichkeit nach erneut mit der Oppositionsbank vorliebnehmen müssen. Wenn die Christsozialen in fünf Jahren den Sprung in die Regierung schaffen wollen, muss sich die Partei neu aufstellen, inhaltlich wie personell.
Politik,Parlamentswahlen 2018,élections législatives,Wahlparty CSV,Rotondes,Bonnevoie.Francoise Hetto-Gaasch,Claude Wiseler,Marc Spautz,Laurent Zeimet.Martine Hansen.Foto:Gerry Huberty
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.