Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Amsterdam plant Kiffverbot in Teilen der Innenstadt
International 10.12.2022
„Entmutigungskampagne“

Amsterdam plant Kiffverbot in Teilen der Innenstadt

Das Verbot ist Teil eines Maßnahmenpakets, mit dem Amsterdam sich gegen „Overtourism“ zur Wehr setzen will.
„Entmutigungskampagne“

Amsterdam plant Kiffverbot in Teilen der Innenstadt

Das Verbot ist Teil eines Maßnahmenpakets, mit dem Amsterdam sich gegen „Overtourism“ zur Wehr setzen will.
Foto: Lex Kleren
International 10.12.2022
„Entmutigungskampagne“

Amsterdam plant Kiffverbot in Teilen der Innenstadt

Manche Touristen sehen Amsterdam weiterhin als ein Drogenparadies, mit einem Kiffverbot will die Stadt Belästigungen im Zentrum zurückdrängen.

(dpa) - Manche Touristen sehen Amsterdam weiterhin als ein Drogenparadies, mit einem Kiffverbot will die Stadt nun aber Belästigungen im Zentrum zurückdrängen. Um Amsterdam für die Einwohner lebenswert zu halten und vor überbordendem Partytourismus zu schützen, soll es strengere Regeln geben, kündigte die Stadt an. Der offene und freie Charakter Amsterdams erwecke bei vielen Besucher den falschen Eindruck, dass „alles geht und alles erlaubt ist“. Die Maßnahmen betreffen hauptsächlich das Nachtleben.

Die Gastronomie sowie die Fensterprostitution sollen früher schließen und gegen Junggesellenabschiede und organisierte Kneipentouren soll strenger vorgegangen werden. Eine „Entmutigungskampagne“ soll internationale Touristen ins Visier nehmen, die sich in der Hauptstadt „austoben wollen“.

Maßnahmenpaket gegen „Overtourism“

Das geplante Kiffverbot in Teilen der Innenstadt zielt nicht auf den Verkauf in den Coffeeshops ab. Vielmehr soll das „Blowverbod“ wie schon das bestehende Alkoholverbot den Konsum unter freiem Himmel auf bestimmten Plätzen und Straßen verbieten, ansonsten droht ein saftiges Bußgeld.


Schluss mit dem öffentlichen Kiffen in Den Haag
,,Blowverbod‘‘ gilt überall in der Innenstadt und sogar am Strand von Den Haag. Nicht jedem gefällt das Verbot.

Das Verbot ist Teil eines Maßnahmenpakets, mit dem Amsterdam sich gegen „Overtourism“ zur Wehr setzen will, das heißt die Aussicht, dass weit mehr Touristen als verträglich in die Stadt drängen. So werden 2023 über 18 Millionen Besucher erwartet. Damit werde die selbstgesetzte Grenze von 20 Millionen Touristen fast erreicht, erklärte die Gemeinde.

Amsterdam hat 900.000 Einwohner. Die verschärften Regeln sollen kurz vor Weihnachten vom Stadtrat beschlossen werden.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Süden Afrikas hofft auf hohe Gewinne durch die Legalisierung des Cannabisanbaus. Vor allem ein kleines Land kann daraus bisher Kapital schlagen.
CAPE TOWN, SOUTH AFRICA  MAY 06: (SOUTH AFRICA OUT): A woman is seen blowing smoke during the annual Cape Town Cannabis March through the CBD on May 06, 2017 in Cape Town, South Africa. The event was part of the Global Marijuana March, calling for an end to global cannabis prohibition. (Photo by Esa Alexander/ The Times/Gallo Images/Getty Images)
Das von der niederländischen Regierung angekündigte Drogenexperiment droht zu scheitern. Die Großstädte machen nicht mit. Die Kritik wächst.
Auch in Luxemburg denkt man derzeit über verschiedene Modelle der Legalisierung von Cannabis nach.
Gesundheitsminister Etienne Schneider und Justizminister Félix Braz haben sich vor Ort das kanadische Modell des legalisierten Cannabis-Konsums angeschaut. Eine Task-Force bereitet nun das Gesetz vor.
(FILES) In this file photo taken on April 20, 2017 A woman smokes marijuana on Parliament Hill on 4/20 in Ottawa, Ontario, April 20, 2017.
About 4.9 million Canadians spent a whopping Can$5.7 billion (US$4.6 billion) on cannabis last year, the government's statistical agency said on January 25, 2018.Its production in terms of value is now "on par with the beer industry and larger than the tobacco industry," according to Statistics Canada's estimates.
 / AFP PHOTO / Lars Hagberg
Neben dem kostenlosen öffentlichen Transport sorgt die geplante Legalisierung von Cannabis für die größten Schlagzeilen zum Koalitionsprogramm. Es werden Nägel mit Köpfen gemacht – mit Risiken und Nebenwirkungen.
Illustration Cannabis, Legalisation, Hanf, THC, CBD, 420, Joint, Marihuana, Ganja, Weed, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
Cannabis soll in Luxemburg für medizinische Zwecke verwendet werden. Seit Anfang August ist der entsprechende Gesetzestext in Kraft. Bis Ärzte die Produkte verschreiben können, wird es aber noch etwas dauern.
Marijuana buds sitting next to prescription medicine bottle
Welch ein Rekorderfolg: 4.900 Unterstützer fand die Petition zur Legalisierung von Cannabis innerhalb von einem Tag, am Donnerstag war die Anhörung.
Drogen Cannabis Jugend