Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Amnesty wirft US-Polizei Menschenrechtsverletzungen vor
International 04.08.2020

Amnesty wirft US-Polizei Menschenrechtsverletzungen vor

Auch die zur Auflösung friedlicher Proteste eingesetzten Mittel werden von Amnesty kritisiert.

Amnesty wirft US-Polizei Menschenrechtsverletzungen vor

Auch die zur Auflösung friedlicher Proteste eingesetzten Mittel werden von Amnesty kritisiert.
Foto: AFP
International 04.08.2020

Amnesty wirft US-Polizei Menschenrechtsverletzungen vor

Die Organisation fordert ein härteres Vorgehen gegen gewalttätige Polizisten, auch hochrangige Beamte.

(dpa) - In den USA hat die Polizei nach einem Bericht von Amnesty International bei ihren Einsätzen gegen Anti-Rassismus-Demonstranten in den vergangenen Monaten schwere Menschenrechtsverletzungen begangen. Die Sicherheitskräfte hätten wiederholt körperliche Gewalt, chemische Reizstoffe wie Tränengas und Pfefferspray sowie Geschosse eingesetzt, um friedliche Proteste aufzulösen.

Die jüngsten Ereignisse hätten unter anderem Bedenken hinsichtlich „des Rechts auf Leben, der Sicherheit von Personen, dem gleichen Schutz vor dem Gesetz“ sowie der freien Meinungsäußerung und der friedlichen Versammlung geweckt, heißt es in dem am Dienstag veröffentlichten Bericht der Menschenrechtsorganisation.

Die Proteste waren durch den Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis Ende Mai ausgelöst worden. In dem Bericht listet Amnesty „unverhältnismäßige und oft exzessive Gewalt“ gegen Menschen in 40 US-Bundesstaaten und der Hauptstadt Washington D.C. auf. Opfer seien nicht nur Demonstranten geworden, sondern auch Rettungskräfte und Journalisten.

Die Organisation forderte ein härteres Vorgehen gegen gewalttätige Polizisten, auch hochrangige Beamte. Alle müssten in Straf- oder Disziplinarverfahren zur Rechenschaft gezogen werden.    

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trump spaltet auch am Unabhängigkeitstag weiter
Es gibt einen Feind im Inneren: Dieses Bild zeichnet der US-Präsident zum Unabhängigkeitstag. Ungeachtet der Corona-Pandemie zieht Trump vier Monate vor der Wahl ein eigenwilliges Programm durch. Statt Zuversicht zu verbreiten, setzt er auf Wut und Angst.
US President Donald Trump and First Lady Melania Trump host the 2020 "Salute to America" event in honor of Independence Day on the South Lawn of the White House in Washington, DC, July 4, 2020. (Photo by SAUL LOEB / AFP)
USA: Demonstranten trotzen Ausgangssperren
Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd dauern die Demonstrationen in vielen Städten der USA an. Auch vor dem Weißen Haus sammeln sich zahlreiche Menschen - obwohl US-Präsident Trump mit Konsequenzen gedroht hatte.
People raise their hands and shout slogans as they protest at the makeshift memorial in honour of George Floyd, on June 2, 2020 in Minneapolis, Minnesota. - Thousands of National Guard troops patrolled major US cities after protests over racism and police brutality boiled over into arson and looting, sending shock waves through the country. (Photo by CHANDAN KHANNA / AFP)