Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Amnesty: Gezielte Angriffe auf Krankenhäuser und Schulen in Syrien
International 2 Min. 11.05.2020 Aus unserem online-Archiv

Amnesty: Gezielte Angriffe auf Krankenhäuser und Schulen in Syrien

Ein Mitglied des Syrischen Zivilschutzes desinfiziert eine zerstörte Nachbarschaft in Atareb.

Amnesty: Gezielte Angriffe auf Krankenhäuser und Schulen in Syrien

Ein Mitglied des Syrischen Zivilschutzes desinfiziert eine zerstörte Nachbarschaft in Atareb.
Foto: AFP
International 2 Min. 11.05.2020 Aus unserem online-Archiv

Amnesty: Gezielte Angriffe auf Krankenhäuser und Schulen in Syrien

Bei Luftangriffen in Syrien werden immer wieder auch Krankenhäuser und Schulen getroffen. Kritiker werfen der Assad-Regierung und dem verbündeten Russland vor, die zivilen Einrichtungen vorsätzlich ins Visier zu nehmen.

(dpa) - Syrische und verbündete russische Truppen haben nach einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International gezielt Krankenhäuser und Schulen in Syrien angegriffen. Zwischen Mai 2019 und Februar 2020 hätten die beiden Streitkräfte im Nordwesten des Bürgerkriegslandes mindestens 18 solcher Attacken verübt. In dem am Montag veröffentlichten Amnesty-Bericht ist von Angriffen auf fünf Kliniken die Rede, die anschließend hätten schließen müssen.

Der 40 Seiten lange Bericht stützt sich auf Interviews mit mehr als 70 Menschen, darunter Augenzeugen, Vertriebene, Ärzte, Lehrer, humanitäre Helfer und UN-Mitarbeiter. Die Forscher werteten außerdem Fotos und Videos sowie Satellitendaten, Funkverkehr und Angaben von Flugzeug-Beobachtern aus - etwa Aktivisten, die vor Angriffen warnen und dem Zivilschutz Hinweise zu Flugzeugen geben. Die UN-Vertretungen Syriens und Russlands reagierten nicht auf Anfragen der Organisation zu den Vorwürfen.

Unter den 18 Angriffen auf Schulen und Krankenhäuser waren Amnestys Recherchen zufolge unter anderem zwei mit international geächteten Fassbomben durch syrische Truppen. Dazu kamen Luftangriffe syrischer und russischer Jets. Amnesty spricht von "ernsthaften Verstößen gegen humanitäres Völkerrecht", Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Sie seien Teil einer "etablierten Methode" der Regierung von Präsident Baschar al-Assad im Bürgerkrieg.

Bei russischen und syrischen Luftangriffen werden immer wieder auch Krankenhäuser und andere lebenswichtige Infrastruktur in Syrien getroffen. Russland ist in dem inzwischen neunjährigen Konflikt ein wichtiger Verbündeter der syrischen Regierung. Russische Jets hatten im September 2015 mit Angriffen auf - zumeist von Islamisten beherrschte - Rebellengebiete begonnen. Mit russischer Hilfe ist es der Regierung gelungen, wichtige Gebiete wieder einzunehmen.

Auch in einem im April veröffentlichten Bericht kamen UN-Ermittler zu dem Schluss, dass die syrische Regierung und ihre Verbündeten sehr wahrscheinlich Angriffe auf wichtige zivile Einrichtungen verübten. Aus dem Bericht geht hervor, dass Russland vor den Bombardierungen von den UN Informationen zu mehreren der angegriffenen Einrichtungen erhalten hatte, darunter die Koordinaten. Solche Angaben sollen eigentlich dem Schutz von Einrichtungen dienen.

Syrien, Jisr al-Shughur: Kinder spielen in den Trümmern der schwer beschädigten Al-Kefir-Schule. Mehr als 200 Schüler gehen hier immer noch zur Schule, obwohl Angriffe der syrischen Armee hier verheerende Spuren hinterlassen haben.
Syrien, Jisr al-Shughur: Kinder spielen in den Trümmern der schwer beschädigten Al-Kefir-Schule. Mehr als 200 Schüler gehen hier immer noch zur Schule, obwohl Angriffe der syrischen Armee hier verheerende Spuren hinterlassen haben.
Foto: Anas Alkharboutli/dpa

Im UN-Sicherheitsrat sind die Angriffe auf zivile Einrichtungen regelmäßig Thema. Der deutsche Bundesaußenminister Heiko Maas hatte die Attacken auf die Zivilbevölkerung im Februar als Kriegsverbrechen gebrandmarkt und Konsequenzen gefordert. Assad und Russland "bombardieren zivile Infrastruktur", sagte Maas in einer Sitzung des höchsten UN-Gremiums.

Das allein reiche nicht aus, sagte Gyde Jensen, Vorsitzende des Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe im Bundestag. Deutschland und die EU müssten auch Russlands Präsidenten Wladimir Putin als "Drahtzieher vieler dieser unmenschlichen und grausamen Angriffe" benennen. Auch neue Sanktionen müssten in dem Zusammenhang diskutiert werden, sagte die FDP-Politikerin am Montag.


Syrian army soldiers stand guard on the M4 highway, which links the northern Syrian provinces of Aleppo and Latakia, on March 15, 2020. - Russia and Turkey launched their first joint military patrol along the key M4 highway in Syria's Idlib region, following a ceasefire agreement earlier this month, Russian news agencies reported. (Photo by - / AFP)
Der Syrienkrieg ist in seinem zehnten Jahr angekommen
Neun Jahre Ohnmacht in Syrien: Seit Beginn der Offensive Assads gegen seine Landsleute stehen die UN dem Morden hilflos gegenüber. Wie ist die Perspektive?

"Ich fühlte mich so hilflos", sagte ein Arzt gegenüber Amnesty, der einen Luftangriff auf ein Krankenhaus im Ort Ariha in der Provinz Idlib Ende Januar überlebte. Elf Zivilisten seien getötet worden, darunter einer seiner Kollegen. "Mein Freund und Kollege im Sterben, draußen schreiende Kinder und Frauen - wir waren alle gelähmt." Der Zivilschutz habe zwei Tage gebraucht, um die Leichen aus Trümmern der zerstörten Wohngebäude in der Nähe der Klinik zu bergen.

Eine Lehrerin beschrieb gegenüber Amnesty, wie eine Streubombe sie verletzte und einen Schüler vor ihren Augen tötete. "Ich kenne das Geräusch von Streubomben sehr gut", sagte sie über den Angriff in Idlib Ende Februar. "Man hört eine Reihe kleiner Explosionen. Als würde es Granatsplitter statt Wasser vom Himmel regnen."


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Genehmigungen für Rüstungsexporte sind im vergangenen Jahr auf einen Rekordwert gestiegen. Mit Abstand die Nummer eins unter den Empfängerländern ist die Türkei. Einige Zahlen werden aber unter Verschluss gehalten.
ARCHIV - 12.12.2016, Schleswig-Holstein, Kiel: Besatzungsmitglieder stehen auf der Werft von ThyssenKrupp Marine Systems bei der Übergabe eines neuen U-Bootes an die Marine der Arabischen Republik Ägypten auf dem Boot «S-41». Die deutschen Kriegswaffenexporte sind im vergangenen Jahr auf mindestens 1,1 Milliarden Euro gestiegen. (zu dpa «Deutliche Steigerung bei deutschen Kriegswaffenexporten in 2019») Foto: Carsten Rehder/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Während in den meisten Ländern Europas die Zahl der Corona-Infizierten langsam zurückgeht, steigen die Fallzahlen im Nahen und Mittleren Osten. Sechs Fragen und Antworten.
Syrian Muslim worshippers crowd a mosque in the opposition held city of Idlib in northwestern Syria, for the evening Tarawih prayer during the holy month of Ramadan, on April 30, 2020 amid the coronavirus COVID-19 pandemic. (Photo by OMAR HAJ KADOUR / AFP)
Wegen des sich noch immer rasant ausbreitenden Corona-Virus wurden auch in den meisten islamischen Ländern strikte Ausgangssperren verhängt.
An Egyptian youth takes part in decorating his residential street in preparation for the Muslim holy month of Ramadan in Cairo's Hadayek el-Maadi district, on April 21, 2020. - From cancelled iftar feasts to suspended mosque prayers, Muslims across the Middle East are bracing for a bleak month of Ramadan fasting as the threat of the COVID-19 pandemic lingers. Ramadan is a period for both self-reflection and socialising. Believers fast from dawn to dusk and then gather around a family or community meal each evening of Islam's holiest month, which begins later this week and ends with Eid al-Fitr festivities (Photo by Khaled DESOUKI / AFP)