Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Amerika startet in den Super Tuesday
International 01.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Vorwahlen

Amerika startet in den Super Tuesday

International 01.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Vorwahlen

Amerika startet in den Super Tuesday

Die Republikaner wählen am Dienstag in zwölf Staaten, die Demokraten in elf. Als Favoriten gehen Donald Trump und Hillary Clinton ins Rennen.


(dpa) - Die USA starten an diesem Dienstag in einen der wichtigsten Tage des Vor-Wahlkampfs: Bei Wahlen in insgesamt zwölf Bundesstaaten wird ein großer Teil der Delegierten vergeben, die die Bewerber brauchen, um der Präsidentschaftskandidat ihrer Partei zu werden. Haushohe Favoriten sind bei den Republikanern Donald Trump und bei den Demokraten Hillary Clinton.

Mit ersten Ergebnissen ist nach luxemburgischer Zeit ab etwa 1.00 Uhr am Mittwochmorgen auf der Grundlage von Nachwahlbefragungen zu rechnen. Unterschiedliche Zeitzonen und Wahlverfahren führen dazu, dass sich die Bekanntgabe von Ergebnissen über Stunden hinziehen wird.

Donald Trump, Milliardär und Populist aus New York, liegt nach Umfragen in fast allen Staaten vorn. Er konnte seinen Vorsprung in beinahe allen Wählerguppen sogar noch ausbauen, wie die jüngste Erhebung von CNN zeigt.

Ted Cruz führt in seinem Heimatstadt Texas. Da die Delegierten aber anteilig vergeben werden, würde Trump auch ein guter zweiter Platz nicht schaden.

Marco Rubio, mittlerweile zum Kompromisskandidaten der republikanischen Parteispitze erkoren, hofft auf achtbare Ergebnisse. Er braucht mindestens Achtungserfolge, um überhaupt noch Aussicht auf Erfolg im weiteren Rennen zu haben.

Clinton bei den Demokraten mit besten Aussichten

Bei den Demokraten führt Hillary Clinton in den meisten der elf am Dienstag wählenden Staaten klar vor ihrem Kontrahenten Bernie Sanders. Der 74 Jahre alte Senator dürfte seinen Heimatstaat Vermont mit deutlichem Vorsprung gewinnen, daneben werden ihm auch Chancen in Oklahoma, Minnesota und Massachusetts eingeräumt.

Letzte Umfragen vom Montag zeigten aber, dass es eng für Sanders werden könnte. Er müsste mindestens fünf Staaten für sich entscheiden, wollte er weiter Aussichten auf die Nominierung haben. Die ehemalige Außenministerin und First Lady hat beste Perspektiven.

Parteiinterner Streit bei den Republikanern

Bei den Republikanern lassen die großen Erfolgsaussichten für Trump den parteiinternen Streit über den richtigen Umgang mit dem Immobilienmogul eskalieren. Während mehr und mehr prominente Parteivertreter dafür eintreten, nicht mit Trump zusammenzuarbeiten, gibt es auf der anderen Seite deutliche Tendenzen der Akzeptanz.

Der Super Tuesday wird in den Nominierungsprozess zwar weitere, aber noch keine letzte Klärung bringen. An keinem anderen Tag im gesamten Wahljahr werden an einem Tag so viele Delegierte vergeben.

Gewählt wird in Alabama, Alaska (nur Republikaner), Arkansas, Colorado, Georgia, Massachusetts, Minnesota, Oklahoma, Tennessee, Texas, Vermont, Virginia und im US-Außengebiet Samoa (nur Demokraten).

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

US-Präsidentenwahl
Lange hat er die Zähne zusammengebissen, jetzt presst er sich ein knappes „Ja“ ab: Sanders will im November für Clinton stimmen. Unter allen Umständen gelte es, Trump zu verhindern.
NEW YORK, NY - JUNE 23: U.S. Sen. Bernie Sanders (D-VT) speaks to supporters in Manhattan at an event where he went over his core political beliefs on June 23, 2016 in New York City. Speaking to an enthusiastic crowd, Sanders did not speak about Hillary Clinton who has secured the delegates to win the Democratic presidential nomination.   Spencer Platt/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Kopfzerbrechen bei den Republikanern
Donald Trump geht bei den Vorwahlen für die US-Präsidentschaftskandidatur am Dienstag erstmals als einziger Bewerber der Republikaner ins Rennen. Gewählt wird bei den Konservativen in Nebraska und in West Virginia.
Donald Trump kann so gut wie sicher als Präsidentschaftskandidat antreten.
Nach den Vorwahlen in fünf großen Bundesstaaten gibt es nur noch für Donald Trump, und Ted Cruz, einen realistischen Weg zur Mehrheit von 1237 Delegierten. Marco Rubio hat sich aus dem Rennen verabschiedet.
CHICAGO, IL - MARCH 14: Supporters wait for Democratic presidential candidate Senator Bernie Sanders (D-VT) to arrive for a campaign rally at Roosevelt University on March 14, 2016 in Chicago, Illinois. Illinois voters go to the polls tomorrow for the state's primary.   Scott Olson/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Mexikos Regierung reagiert zögerlich
Mexikos Ex-Präsident Calderón rückt den US-Republikaner Donald Trump in die Nähe von Adolf Hitler. Intellektuelle fordern eine stärkere Reaktion der Regierung. LW-Korrespondent Klaus Ehringfeld berichtet aus Mexico City.
In Mexiko ist der republikanische Pöbler Donald Trump aus verständlichen Gründen äußerst unbeliebt.
Schaulaufen für die Präsidentschaftswahl
In den USA zieht sich der Vorwahlkampf über mehr als ein halbes Jahr hin. Bis zu den Präsidentschaftswahlen am 8. November müssen sich die Bewerber beim Volk beweisen.
SALEM, NH - FEBRUARY 08: Republican presidential candidate Donald Trump speaks during a campaign rally at Verizon Wireless Arena on February 8, 2016 in Salem, New Hampshire. Democratic and Republican Presidential candidates are finishing up with the last full day of campaigning before voters head to the polls tomorrow.   Joe Raedle/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==