Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Amerika ist großartig, weil Amerika gut ist“
International 13 29.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Clinton nimmt Nominierung an

„Amerika ist großartig, weil Amerika gut ist“

International 13 29.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Clinton nimmt Nominierung an

„Amerika ist großartig, weil Amerika gut ist“

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Hillary Clinton ist offiziell Präsidentschafskandidatin und geht gegen Donald Trump ins Rennen um das Weiße Haus. Die frühere Außenministerin und First Lady nahm die Nominierung des Parteitags der Demokraten an.

Hillary Clinton ist offiziell Präsidentschaftskandidatin der US-Demokraten, nachdem sie ihre Nominierung am Donnerstagabend (Ortszeit) formell angenommen hat.

Die frühere Außenministerin und First Lady war am Dienstag mit der großen Mehrheit der über 4700 Delegierten zur Kandidatin gewählt worden und hatte sich beim Parteitag in Philadelphia damit gegen ihren parteiinternen Rivalen Bernie Sanders durchgesetzt.

Historische Kandiatur

Clinton ist die erste Frau überhaupt, die von einer der beiden großen US-Parteien ins Rennen um das Weiße Haus geschickt wird. Die Amerikaner entscheiden am 8. November über die Nachfolge des demokratischen Amtsinhabers Barack Obama, der nach seiner zweiten Amtsperiode nicht mehr kandidieren kann. „Amerika ist großartig, weil Amerika gut ist“, rief sie in den Saal.

Clinton stellte die Gemeinsamkeiten und den Zusammenhalt der Amerikaner in den Mittelpunkt ihrer Rede. „Glaubt niemandem, der Euch sagt, er könne alles alleine lösen“, sagte sie in Anspielung auf ihren republikanischen Gegenspieler Donald Trump. „Eure Anliegen sind unsere Anliegen“, sagte die in einen weißen Hosenanzug gekleidete Kandidatin.

Unterstützung der Nato

Clinton bekannte sich in ihrer Rede vor dem Demokraten-Parteitag in Philadelphia zur Standhaftigkeit im Kampf gegen Bedrohungen wie dem internationalen Terrorismus. „Wir sehen mit klarem Blick, was auf unser Land zukommt“, sagte Clinton vor den Delegierten. „Aber wir haben keine Angst. Wir werden mit der Herausforderung wachsen, wie wir es stets getan haben“.

Lesen Sie hier einige Zitate aus der Rede der Präsidentschaftskandidatin:

  • „Mit Demut, Entschlossenheit und grenzenlosem Vertrauen in Amerikas Versprechen nehme ich Eure Nominierung für das Präsidentenamt an.“
  • „Wenn eine Barriere in Amerika fällt, für irgendjemanden, dann macht das den Weg für alle frei. Wenn es keine Decken gibt, dann steht uns der Himmel offen.“
  • „Wir haben gehört, was Donald Trump vergangene Woche bei der Convention gesagt hat. Er will uns spalten. Er will, dass wir uns vor der Zukunft fürchten, dass wir voreinander Angst haben.“
  • „Ich weigere mich zu glauben, dass wir keine Gemeinsamkeiten finden können. Wir müssen die Gräben in unserem Land heilen.“
  • „Wir sehen mit klarem Blick, was auf unser Land zukommt. Aber wir haben keine Angst. Wir werden mit der Herausforderung wachsen, wie wir es stets getan haben.“
  • „Glaubt niemandem, der Euch sagt, er könne alles alleine lösen.“

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Parteitag der Demokraten
Hillary Clinton ist seit Donnerstagabend offizielle Präsidentschaftskandidatin der US-Demokraten. Doch kann sie auch Bernie-Sanders-Anhänger überzeugen? LW-Korrespondent Thomas Spang über den Parteitag in Philadelphia.
Hillary Clinton schreibt als Präsidentschaftskandidatin Geschichte
Hillary Clinton ist auf den Weg geschickt worden, als erste Frau Präsidentin der Vereinigten Staaten zu werden. Wer ist diese Frau, die jeder zu kennen glaubt? Ein Porträt von LW-Korrespondent Thomas Spang in Washington:
Hillary Clinton geht am 8. November für die Demokraten ins Rennen um das Weiße Haus.
Hillary Clinton macht Geschichte
Hillary Clinton geht für die US-Demokraten ins Rennen um das Weiße Haus. Vom Parteitag in Philadelphia erhielt die 68-Jährige ein starkes Mandat. Die Demokraten scheinen sich doch noch hinter ihrer Kandidatin vereinen zu können.
PHILADELPHIA, PA - JULY 26: Delegates attend the evening session on the second day of the Democratic National Convention at the Wells Fargo Center, July 26, 2016 in Philadelphia, Pennsylvania. Democratic presidential candidate Hillary Clinton received the number of votes needed to secure the party's nomination. An estimated 50,000 people are expected in Philadelphia, including hundreds of protesters and members of the media. The four-day Democratic National Convention kicked off July 25.   Joe Raedle/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Jetzt ist unumstößlich, was für viele bis zuletzt unglaublich blieb: Trump ist der Kandidat. Er ruft seine Partei auf, nun eng zusammenzustehen und gemeinsam zu kämpfen. Aber das wird sich weisen.
Republican presidential candidate Donald Trump addresses delegates at the end of the last day of the Republican National Convention on July 21, 2016, in Cleveland, Ohio. / AFP PHOTO / Timothy A. CLARY
Misstöne statt Einigkeit: Cruz mag Trump nicht die Hand reichen. Zu tief ist das Zerwürfnis nach einem aufreibenden Wahlkampf - und Cruz dürfte bereits über die Wahl im November hinaus schauen.
US Senator Ted Cruz of Texas speaks on the third day of the Republican National Convention in Cleveland, Ohio, on July 20, 2016. / AFP PHOTO / Timothy A. CLARY
Abstimmungen in fünf US-Staaten
Sein Sieg in New York hat Donald Trump noch mehr Selbstbewusstsein verschafft. Nun stehen wieder Vorwahlen an. Die Nervosität in Teilen der republikanischen Partei wächst.
Bei den Demokraten führt Clinton nach Delegierten - die für die Nominierung notwendige Zahl von 2383 hat sie aber noch nicht zusammen.