Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Als erster Präsident seit Reagan: Trump spricht bei NRA
International 27.04.2017 Aus unserem online-Archiv

Als erster Präsident seit Reagan: Trump spricht bei NRA

Seit Ronald Reagan ist kein US-Prösident mehr bei der einflussreichen Waffenlobby aufgetreten. Trump spricht dort am Freitag.

Als erster Präsident seit Reagan: Trump spricht bei NRA

Seit Ronald Reagan ist kein US-Prösident mehr bei der einflussreichen Waffenlobby aufgetreten. Trump spricht dort am Freitag.
Foto: REUTERS
International 27.04.2017 Aus unserem online-Archiv

Als erster Präsident seit Reagan: Trump spricht bei NRA

Tom RUEDELL
Tom RUEDELL
Am Freitag spricht Donald Trump vor einem ganz besonderen Club: Seit Ronald Reagan ist er der erste US-Präsident, der bei der National Rifle Association auftritt. Die hatte ihn im Wahlkampf unterstützt.

(dpa) - Erstmals seit Ronald Reagan wird mit Donald Trump am Freitag wieder ein US-Präsident bei der mächtigen Waffenlobby-Organisation NRA auftreten. Trump soll am Mittag (Ortszeit, etwa 18.15 Uhr MESZ) eine Rede halten. Die National Rifle Organisation hatte ihn im Wahlkampf unterstützt. Damit war die Hoffnung der Waffenhersteller verbunden, Trumps Regierung werde die Waffengesetze nicht verschärfen. Die NRA gilt als sehr einflussreich.

Der Besitz und das Tragen von Schusswaffen sind in den USA seit Jahrzehnten eines der politischen Streitthemen. Waffen-Befürworter, politisch tendenziell eher bei Trumps Republikanern beheimatet, berufen sich auf den Zweiten Verfassungszusatz, dessen wörtliche Auslegung den Waffenbesitz erlaubt. Kritiker machen darauf aufmerksam, dass eine große Anzahl Kapitalverbrechen verhindert werden könnte, wenn der freie Zugang zu Schusswaffen erschwert würde.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nährboden der Gewalt
Waffenschwemme und weißer Nationalismus: Gegen beides könnte US-Präsident Trump ankämpfen. Will er das?
Proteste in El Paso, Texas, gegen den Besuch von US-Präsident Donald Trump am 7. August 2019.
Ein Jahr nach dem Attentat von Parkland
Am 14. Februar 2018 hat ein 19-Jähriger in einer Schule in Parkland 17 Menschen erschossen. Von den überlebenden Schülern in Florida geht damals eine Bewegung aus. Doch die Waffenlobby scheint mächtiger...
Stille Trauer: Ein Jahr nach dem Schulmassaker von Parkland hat sich in den USA nichts Grundlegendes am Umgang mit Feuerwaffen geändert.