Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Alle meine Handlungen waren korrekt"
International 1 25.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Jared Kushner

"Alle meine Handlungen waren korrekt"

Kushner verteidigte seine Treffen vor dem Senat und rechtfertigte sich anschließend vor Journalisten.
Jared Kushner

"Alle meine Handlungen waren korrekt"

Kushner verteidigte seine Treffen vor dem Senat und rechtfertigte sich anschließend vor Journalisten.
REUTERS
International 1 25.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Jared Kushner

"Alle meine Handlungen waren korrekt"

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Der Berater und Schwiegersohn von US-Präsident Donald Trump, Jared Kushner, wertet seine Treffen mit Vertretern Russlands als normalen Teil des politischen Betriebs.

(dpa) - Der Berater und Schwiegersohn von US-Präsident Donald Trump, Jared Kushner, wertet seine Treffen mit Vertretern Russlands als normalen Teil des politischen Betriebs. „Alle meine Handlungen waren korrekt und geschahen im normalen Verlauf der Ereignisse eines sehr einzigartigen Wahlkampfes“, sagte Kushner am Montag in Washington vor Journalisten. Er stritt zugleich erneut ab, er habe geheime Absprachen mit russischen Offiziellen getroffen. Keines seiner Gespräche sei unangemessen gewesen, sagte er.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Der 36-Jährige hatte sich zuvor im Senat hinter verschlossenen Türen den Fragen des Geheimdienstausschusses gestellt. Vor seiner Aussage veröffentlichte er eine Stellungnahme, in der er insgesamt vier Begegnungen mit Vertretern Russlands beschreibt. Keines der Gespräche sei unangemessen gewesen, erklärte er. Er habe mit keiner ausländischen Regierung konspiriert. Er wisse auch von niemandem aus Trumps Wahlkampflager, der dies getan habe, hieß es in der Stellungnahme weiter. Kushner erklärte darin auch, dass er seine unternehmerischen Tätigkeiten in der Privatwirtschaft nicht mit russischen Geldern finanziert habe.

Es war die erste öffentliche Erklärung des 36-Jährigen zu seinen Kontakten während des Wahlkampfes und darüber hinaus. Für Trump ist die Rolle seines Schwiegersohnes in der Russland-Affäre heikel, weil einer seiner engsten Vertrauten unter Druck steht.

Kushner ist mit Trumps Tochter Ivanka verheiratet. Er galt schon im Wahlkampf als einer der wichtigsten Berater des Republikaners. Im Weißen Haus agiert er als einflussreicher Mann im Hintergrund, der die Öffentlichkeit meist scheut.

Kushner rückte in der Russland-Affäre zuletzt wieder verstärkt in den Fokus, nachdem ein Treffen mit einer russischen Anwältin bekannt geworden war. An diesem hatten der älteste Sohn des heutigen Präsidenten, Donald Trump Jr., Kushner und der ehemalige Wahlkampfchef Paul Manafort teilgenommen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit ersten Anklagen haben die Untersuchungen von US-Sonderermittler Robert Mueller in der Russland-Affäre Fahrt aufgenommen. Donald Trump gibt sich noch gelassen. Doch die Vorwürfe rücken näher an den Präsidenten und seinen inneren Zirkel heran.
Der Mann hinter Trump könnte den US-Präsidenten in arge Probleme bringen - und damit ist Paul Manafort nicht der einzige.
Jared Kushner gilt als einflussreicher Mann in Präsident Trumps Umfeld. Aber er steht wegen seiner Rolle in der Russland-Affäre unter Druck. Nun geht der 36-Jährige in die Offensive.
White House Senior Adviser Jared Kushner arrives for his appearance before a closed session of the Senate Intelligence Committee as part of their probe into Russian meddling in the 2016 U.S. presidential election, on Capitol Hill in Washington, U.S. July 24, 2017. REUTERS/Jonathan Ernst
Trumps Russland-Affäre
Donald Trump wird die Russland-Affäre nicht los. Nun steht sein Sohn im Fokus, weil er sich mit einer russischen Anwältin getroffen hat. Der Präsident habe davon bis vor kurzem gar nichts gewusst, sagt das Weiße Haus. Trump Jr. wusste aber, wer die Anwältin geschickt haben soll.
Donald Trump Jr. soll per Email informiert worden sein, dass die Informationen, die er von Natalia Veselnitskaja erhalten würde, von der russischen Regierung stammten.
In der Russland-Affäre wird laut "Washington Post" nun nicht nur gegen Donald Trumps, sondern auch gegen dessen Schwiegersohn Jared Kushner ermittelt.
Jared Kushner, Trumps Schwiegersohn und Berater.
Trumps Schwiegersohn Jared Kushner soll Medienberichte zufolge im Dezember 2016 - nach der Wahl seines Schwiegervaters zum US-Präsidenten - Gespräche mit dem russischen Botschafter in Washington geführt haben.
(FILES) This file photo taken on May 23, 2017 shows Ivanka Trump, daughter of US President Donald Trump, and her husband Jared Kushner, senior adviser to Trump, arriving at Rome's Fiumicino Airport. 
The activities of President Donald Trump's son-in-law and senior aide Jared Kushner have come under FBI scrutiny as part of the probe of Russian interference in last year's presidential election, US media reported May 25, 2017.  Although it is unclear whether Kushner is a main focus of the probe, he is under investigation for the "extent and nature" of his interaction with Russian officials, the Washington Post reported, citing people familiar with the matter. / AFP PHOTO / Filippo MONTEFORTE