Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Alle gegen Bernie: Sanders bei TV-Debatte unter Beschuss
International 1 3 Min. 26.02.2020

Alle gegen Bernie: Sanders bei TV-Debatte unter Beschuss

Vier gegen Sanders: Pete Buttigieg, Mike Bloomberg, Amy Klobuchar und Tom Steyer (v.l.n.r.) nahmen den "demokratischen Sozialisten" (m.) in die Mangel.

Alle gegen Bernie: Sanders bei TV-Debatte unter Beschuss

Vier gegen Sanders: Pete Buttigieg, Mike Bloomberg, Amy Klobuchar und Tom Steyer (v.l.n.r.) nahmen den "demokratischen Sozialisten" (m.) in die Mangel.
Foto: AFP/Win McNamee
International 1 3 Min. 26.02.2020

Alle gegen Bernie: Sanders bei TV-Debatte unter Beschuss

Bernie Sanders liegt im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten gegen Amtsinhaber Donald Trump vorne. Nun nehmen seine demokratischen Mitbewerber den linken Senator ins Visier.

(dpa) - Der Favorit der US-Demokraten im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur, Bernie Sanders, ist bei der letzten Fernsehdebatte vor wichtigen Vorwahlen von seinen Mitbewerbern scharf angegriffen worden. Mehrere demokratische Konkurrenten warfen dem linken Senator vor, als selbst ernannter „demokratischer Sozialist“ bei der Präsidentschaftswahl am 3. November keine Chance gegen den republikanischen Amtsinhaber Donald Trump zu haben. Die Debatte fand in Charleston im US-Bundesstaat South Carolina statt.

In South Carolina stehen am Samstag Vorwahlen an. Am „Super Tuesday“ am 3. März wird zudem in mehr als einem Dutzend Bundesstaaten gewählt. Dabei werden mehr als ein Drittel aller Delegierten vergeben, die letztlich den Kandidaten der Demokraten bestimmen. Dieser Kandidat wird gegen den Republikaner Trump in die Wahl ziehen.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Für die Debatte in Charleston in der Nacht zu Mittwoch hatten sich sieben der acht noch verbliebenen Bewerber der Demokraten qualifiziert. Neben Sanders standen Ex-Vizepräsident Joe Biden, der frühere New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg, der frühere Bürgermeister von South Bend (Indiana), Pete Buttigieg, die Senatorin Amy Klobuchar, der frühere Hedgefonds-Manager Tom Steyer und die Senatorin Elizabeth Warren auf der Bühne. Nicht qualifiziert hatte sich die Kongressabgeordnete Tulsi Gabbard, die in den meisten landesweiten Umfragen auf dem letzten Platz liegt.

Kritik an Plänen für universale Krankenversicherung

Buttigieg (38) warnte bei der Debatte, sollte Sanders (78) Kandidat der Demokraten werden, drohe nicht nur eine Wiederwahl Trumps. Auch könnten die Demokraten dann ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus und ihre Chancen auf eine Rückeroberung des Senats von den Republikanern verlieren. Unter Kritik von Mitbewerbern geriet Sanders' Plan einer staatlichen Krankenversicherung für alle Amerikaner. Sanders Konkurrenten bemängelten, der Senator könne die Finanzierung dieses Vorhabens nicht schlüssig darlegen. Sanders erwiderte, der größte Irrglaube sei, dass seine Ideen radikal seien. In der einen oder anderen Form existierten sie in Ländern anderswo auf der Welt.


SAN ANTONIO, TX - FEBRUARY 22: Democratic presidential candidate Sen. Bernie Sanders (I-VT) speaks after winning the Nevada caucuses during a campaign rally at Cowboys Dancehall on February 22, 2020 in San Antonio, Texas. With early voting underway in Texas, Sanders is holding four rallies in the delegate-rich state this weekend before traveling on to South Carolina. Texas holds their primary on Super Tuesday March 3rd, along with over a dozen other states   Drew Angerer/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Sanders holt in Nevada zweiten Sieg in Folge
Er will die USA verwandeln und einigen ist er dabei zu radikal. Doch in Nevada hängt der linke Senator Sanders seine Konkurrenten bei den Demokraten ab. Der Triumph dürfte ihm für die nächsten wichtigen Etappen weiter Auftrieb geben.

An diesem Samstag steht die wichtige Vorwahl in South Carolina an, in der deutlich mehr Schwarze abstimmen können als in Iowa, New Hampshire und Nevada - in diesen drei Bundesstaaten ist es bislang zu Vorwahlen der Demokraten gekommen. Besonders Ex-Vizepräsident Biden hofft, unter schwarzen Wählern punkten zu können. Die Vorwahl in South Carolina gilt daher als entscheidender Test für Biden, der bislang deutlich schlechter als erwartet abgeschnitten hat.

Ich werde South Carolina gewinnen.

Joe Biden, siegessicher

Biden sagte bei der Debatte: „Ich habe wie der Teufel dafür gearbeitet, die Stimmen der schwarzen Amerikaner zu gewinnen, nicht nur hier, sondern überall im Land.“ Auf die Frage, ob er seine Kandidatur auch im Fall einer Niederlage in South Carolina fortführen wolle, sagte er: „Ich werde South Carolina gewinnen.“ In Umfragen in South Carolina liegt Biden derzeit vor Sanders.

Biden galt zunächst als Hoffnungsträger der Demokraten, mehrere Pannen bei seinen Auftritten ließen allerdings in den vergangenen Monaten daran zweifeln, ob er Trump tatsächlich herausfordern kann. Zuletzt sorgte ein Auftritt Bidens für Spott in sozialen Netzwerken, als er sich in South Carolina um einen Sitz im Senat bewarb - statt um die US-Präsidentschaft. „Mein Name ist Joe Biden, ich bin ein Kandidat für den Senat der Vereinigten Staaten“, sagte er.

Bloomberg weiter im Visier

Bei der Debatte am Mittwoch vergangener Woche in Las Vegas in Nevada war besonders der Multimilliardär Bloomberg - der erst spät ins Rennen eingestiegen ist - von seinen demokratischen Konkurrenten angegriffen worden. Sie werfen ihm vor, sich die Kandidatur kaufen zu wollen. Die Attacken gegen Bloomberg hielten auch bei der Debatte am Dienstagabend an. „Der Wirtschaft geht es wirklich großartig für Bloomberg und für andere Milliardäre“, sagte Sanders. „Für den normalen Amerikaner sieht es nicht so gut aus.“

Buttigieg hatte bei der ersten Vorwahl in Iowa im vergangenen Monat denkbar knapp vor Sanders gelegen. Die Vorwahlen danach in New Hampshire und in Nevada gewann Sanders wiederum deutlich. Auch in landesweiten Umfragen liegt Sanders vor seinen Mitbewerbern. In Umfragen in South Carolina führt allerdings Biden vor Sanders.

Die Vorwahlen ziehen sich bis Juni hin. Auf Nominierungsparteitagen küren Demokraten und Republikaner im Sommer dann endgültig ihre Präsidentschaftskandidaten - die Demokraten im Juli in Milwaukee, die Republikaner im August in Charlotte.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Joe Bidens Siegesserie hält an
Nach dem „Super Tuesday“ die nächste größere Vorwahlrunde der US-Demokraten, und wieder räumt Joe Biden ab. Noch ist das Rennen um die Präsidentschaftskandidatur nicht entschieden.
Democratic presidential hopeful former Vice President Joe Biden speaks at the National Constitution Center in Philadelphia, Pennsylvania on March 10, 2020. (Photo by MANDEL NGAN / AFP)
Fulminanter Erfolg Bidens bei US-Vorwahlen
Joe Bidens Kandidatur war fast schon totgesagt. Nun verbucht der Ex-Vizepräsident spektakuläre Erfolge beim „Super Tuesday“. Entschieden ist das Rennen trotzdem noch lange nicht.
Joe Biden am Dienstag bei einer Wahlkundgebung in Los Angeles.
Biden legt unerwartete Siegesserie hin
Es ist eine überraschende Aufholjagd, die Joe Biden im Rennen um die US-Präsidentschaftskandidatur am „Super Tuesday“ hinlegt. Doch noch liegen nicht alle Ergebnisse vor.
LOS ANGELES, CALIFORNIA - MARCH 03: Democratic presidential candidate former Vice President Joe Biden speaks at a Super Tuesday campaign event at Baldwin Hills Recreation Center on March 3, 2020 in Los Angeles, California. After his make-or-break victory in South Carolina, Biden has continued to do well in the Super Tuesday primaries.   Mario Tama/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.