Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Alle chilenischen Bischöfe bieten Rücktritt an
Die dreitägigen Gespräche gingen am Donnerstagabend zu Ende.

Alle chilenischen Bischöfe bieten Rücktritt an

AFP
Die dreitägigen Gespräche gingen am Donnerstagabend zu Ende.
International 2 Min. 18.05.2018

Alle chilenischen Bischöfe bieten Rücktritt an

Es in ein Paukenschlag in der katholischen Kirche: Weil sexueller Missbrauch in Chile jahrelang vertuscht wurde, haben alle Bischöfe des südamerikanischen Landes ihren Rückzug bekannt gemacht.

(dpa) - Nach dem Missbrauchsskandal in Chile haben alle Bischöfe des südamerikanischen Landes ihren Rücktritt angeboten. Das teilte die Bischofskonferenz nach einem Treffen den Geistlichen mit Papst Franziskus am Freitag in Rom mit. Zuvor hatte das katholische Kirchenoberhaupt Maßnahmen zur Aufarbeitung des jüngsten Missbrauchsskandals der chilenischen Kirche angekündigt.

In Chile sollen Sexualdelikte des früheren Pfarrers und Priesterausbilders Fernando Karadima jahrelang von der Kirche gedeckt worden sein. Vor allem Bischof Juan Barros soll ihn in Schutz genommen haben. Noch im Januar hatte Franziskus bei seinem Besuch in Chile die Beschuldigungen gegen Barros harsch zurückgewiesen. Später entschuldigte er sich für seine Wortwahl und leitete neue Ermittlungen zu dem Skandal ein.


Pope Francis attends a meeting at the Scholas Occurrentes organisation in Rome on May 11, 2018. / AFP PHOTO / MAX ROSSI
Papst kündigt nach Missbrauchsskandal in Chile Konsequenzen an
Jahrelang sollen die Taten eines Pfarrers in Chile von den Vorgesetzten gedeckt worden sein. Auch Franziskus nahm die Vorwürfe erst spät ernst. Jetzt greift das Kirchenoberhaupt durch und bestellt die chilenischen Bischöfe zum Rapport nach Rom.

Papst Franziskus hatte in einem vertraulichen Dokument personelle Konsequenzen nach der Missbrauchskrise in der chilenischen Kirche angekündigt. Es reiche jedoch nicht aus, "nur die konkreten Fälle zu behandeln und die betreffenden Personen zu entfernen", heißt es in dem Schreiben, das der chilenische Sender Canal 13 in der Nacht zum Freitag veröffentlichte. "Das - und das sage ich in aller Deutlichkeit - muss getan werden, aber es ist nicht genug. Es muss noch mehr geschehen", so Franziskus.

Der Papst hatte das Dokument den 34 Bischöfen Chiles am Dienstag zu Beginn eines Treffens im Vatikan zur Aufarbeitung des Skandals in dem südamerikanischen Land übergeben. Die dreitägigen Gespräche gingen am Donnerstagabend zu Ende. Für Freitagmittag war eine Pressekonferenz der Bischöfe in Rom angekündigt.

In dem nun bekannt gewordenen, zehn Seiten langen Brief schreibt Franziskus, es gebe eine "schmerzende, offene Wunde". Diese sei bislang mit einer Medizin behandelt worden, die anscheinend mehr geschadet als genutzt habe. "Es wäre ein schweres Versäumnis, die Probleme nicht an der Wurzel zu packen."

"Sittenloses Verhalten"

Der Papst spricht von besorgniserregenden Erkenntnissen, die seine beiden Sonderermittler Erzbischof Charles Scicluna und der Rechtsexperte Jordi Bertomeu im Februar bei ihren Recherchen in Chile zutage befördert hätten. So seien mehrere Geistliche, die wegen "sittenlosen Verhaltens" entfernt worden seien, wieder in anderen Diözesen aufgenommen worden. Obendrein habe man ihnen Aufgaben mit "einem täglichen und direkten Kontakt zu Minderjährigen" anvertraut.

Die Untersuchung zeige, dass es "grobe Fehler" im Umgang mit Missbrauchsfällen gegeben habe, räumt Franziskus ein. Er empfinde "Scham", weil in etlichen Fällen die Aufklärungsarbeit gezielt behindert worden sei.


Die australischen Behörden haben sich noch nicht näher dazu geäußert, was genau dem Kardinal vorgeworfen wird.
Australischer Papst-Vertrauter wegen Missbrauchsvorwürfen vor Gericht
Das Verfahren gegen den australischen Kurienkardinal George Pell wegen Missbrauchsvorwürfen kommt kaum voran. Jetzt steht der Papst-Vertraute erneut vor Gericht. Im April soll klar sein, ob es zu einem Prozess kommt.

Der Papst kritisiert zudem eine "elitäre Haltung" einiger Geistlicher, die der Kirche schade, weil sie zu Spaltung und "geschlossenen Zirkeln" führe. Solchen Personen gehe es nur darum, sich besonders zu fühlen - anders als die anderen. Weder für Jesus noch für ihre Mitmenschen interessierten sie sich wirklich. Eine solche Einstellung, so Franziskus, sei eine "Perversion im kirchlichen Dasein".


Lesen Sie mehr zu diesem Thema