Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Agrarminister versprechen genug Lebensmittel für Europäer
International 25.03.2020

Agrarminister versprechen genug Lebensmittel für Europäer

Die Landwirtschaftsminister tauschten sich per Videokonferenz aus.

Agrarminister versprechen genug Lebensmittel für Europäer

Die Landwirtschaftsminister tauschten sich per Videokonferenz aus.
Foto: Borna Filic/Pixsell/EU2020HR
International 25.03.2020

Agrarminister versprechen genug Lebensmittel für Europäer

Die Viruskrise trifft auch Europas Landwirte. Manche haben Schwierigkeiten mit der Ernte, und frische Ware kommt nicht mehr so schnell zu den Kunden. Die Agrarminister diskutieren deshalb die Frage, ob noch ausreichend Essen in die Läden kommt.

(dpa/jt) - Europas Lebensmittelproduktion stößt in der Viruskrise auf eine Reihe kritischer Hindernisse. Dennoch werde weiterhin genügend Essen produziert, erklärte die kroatische EU-Ratspräsidentschaft nach einer mehrstündigen Videokonferenz der europäischen Agrarminister am Mittwoch. „Die Minister betonten, dass ausreichend Lebensmittel für europäische Verbraucher vorhanden waren und sein werden“, hieß es in der Mitteilung.

Die meisten Mitgliedstaaten hätten in der Konferenz auf Einschränkungen im Warenverkehr, Veränderungen in den Konsummustern und im Ablauf der Nahrungsmittelproduktion sowie Arbeitskräftemangel als Folge der Grenzschließungen, der Regeln für sozialen Abstand und Quarantänevorschriften hingewiesen. Die Auswirkungen reichen so weit, dass mehrere EU-Staaten regulierende Eingriffe in den europäischen Markt für Agrarprodukte verlangten.


Frischmärkte bleiben größtenteils offen
Viele Besucher nutzen die Märkte vermehrt für ihre Einkäufe. Die Händler verbuchen steigende Verkaufszahlen.

In den vergangenen Wochen hatten etliche EU-Staaten versucht, die Ausbreitung des Corona-Virus mit Kontrollen an den sonst offenen Binnengrenzen der EU zu bremsen. Das führte zu langen Wartezeiten für grenzüberschreitende Transporte mit verderblichen Lebensmitteln oder Schlachtvieh. 

Saisonarbeiter dürfen nicht mehr einreisen

Luxemburgs Agrarminister Romain Schneider, der ebenfalls an der Videokonferenz teilgenommen hatte, pochte laut Kommuniqué darauf, dass für Grenzpendler sowie für Lebensmittel- und Nutztiertransporte weiterhin freie Fahrt in Europa gelten müsse. 

In Luxemburg steht die Spargelsaison vor der Tür. Infolge der Corona-Krise droht ein Mangel an Feldarbeitern.
In Luxemburg steht die Spargelsaison vor der Tür. Infolge der Corona-Krise droht ein Mangel an Feldarbeitern.
Foto: Andreas Arnold/dpa

Deutschland hat am Mittwoch bis auf weiteres ein Einreiseverbot für Saisonarbeiter angeordnet. Die Regelung gelte für die Einreise aus Drittstaaten, aus Großbritannien, für EU-Staaten wie Bulgarien und Rumänien, die nicht alle Schengen-Regeln vollumfänglich anwenden, sowie für Staaten wie Polen oder Österreich, „zu denen Binnengrenzkontrollen vorübergehend wieder eingeführt worden sind“.  


Wirtschaft, Tankstelle Wasserbillig,Coronavirus, Covid-19, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Tante-Emma-Läden, Tankstellen: Kleinsupermärkte reagieren auf Krise
Ob in Redingen, in Schrondweiler oder in Junglinster – kleine Einkaufsläden sind gefragt. Auch die Lebensmittelangebote an vielen Tankstellen finden Anklang.

Wie ihre Kollegen in anderen Staaten sind auch Luxemburger Obst- und Gemüsezüchter sowie Winzer auf Saisonarbeiter angewiesen. Mitte April beginnt im Großherzogtum die Ernte von Spargel und Salat. Romain Schneider merkte in diesem Zusammenhang an, es werde gerade eine Bestandsaufnahme durchgeführt, um mit "unvorhergesehenen Umständen fertig zu werden".  

Neben Problemen beim Einsatz von Saisonarbeitern und bei grenzüberschreitenden Transporten sprachen die Minister auf ihrer Konferenz auch Hilfen für Unternehmen in Schwierigkeiten an. Die EU-Kommission hatte am Dienstag darauf hingewiesen, dass neue Beihilferegeln eine finanzielle Unterstützung von bis zu 120.000 Euro pro Betrieb in Landbau und Fischerei zulassen.   


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.