Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Affaire Grégory": Festnahmen 32 Jahre nach dem Mord
Der vierjährige Junge war am 16. Oktober 1984 ermordet worden.

"Affaire Grégory": Festnahmen 32 Jahre nach dem Mord

Foto: AFP
Der vierjährige Junge war am 16. Oktober 1984 ermordet worden.
International 14.06.2017

"Affaire Grégory": Festnahmen 32 Jahre nach dem Mord

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Am 16. Oktober 1984 wurde in den Vogesen der vierjährige Grégory ermordet. Bis heute konnte der Schuldige nicht identifiziert werden. Jetzt kam es zu neuen Festnahmen.

(jag) -  32 Jahre nach der Ermordung des vierjährigen Grégory  Villemin in den französischen Vogesen wurden am Mittwochmorgen ein älteres Paar sowie eine weitere Person festgenommen. Wie der "Est Républicain" schreibt, handelt es sich um zwei Siebzigjährige aus der Gegend von Bruyères. Ihnen wird Beihilfe zum Mord, Verschleierung einer Straftat und unterlassene Hilfeleistung vorgeworfen. Das Paar soll seit längerem zum erweiterten Kreis der Verdächtigen gehören. Damit steht nun auch offiziell fest, dass die Untersuchungen in diesem Fall wieder aufgenommen wurden.   

Der Mord am vierjährigen Grégory am 16. Oktober 1984 hatte damals die Gemüter in ganz Frankreich erregt. Der Junge war an seinem Wohnort in Lépanges-sur-Vologne entführt worden. Seine Leiche wurde später gefesselt im Flüsschen Vologne aufgefunden. Ein Mann meldete sich per Telefon bei den Eltern und erklärte, es sei ein Racheakt. Später tauchten anonyme Briefe auf, in denen von Rache die Rede ging. Ein Onkel des Jungen, Bernard Laroche, wurde festgenommen und wieder freigelassen. Der Vater des Opfers,  Jean-Marie Villepin, hat den Tatverdächtigen später aus Wut und Verzweiflung erschossen. Auch er musste daraufhin ins Gefängnis und kam nach fünf Jahren wieder auf freien Fuß. Später wurde ebenfalls die Mutter des Jungen verdächtigt, doch auch gegen sie konnten keine stichhaltigen Beweise vorgebracht werden.     

2008 wurde der Fall neu aufgerollt, DNS-Spuren an der Briefmarke der anonymen Briefe und an den Fesseln des Jungen wurden neu analysiert. Drei Spuren konnten dabei identifiziert werden, allerdings niemandem zugeordnet werden. Bis an diesem Dienstagmorgen ruhte die Affäre. Jetzt könnte der Fall Jahre später vielleicht doch noch aufgeklärt werden.