Wählen Sie Ihre Nachrichten​

AfD-Vorsitzender Meuthen verlässt die Partei
International 28.01.2022
Deutschland

AfD-Vorsitzender Meuthen verlässt die Partei

Jörg Meuthen.
Deutschland

AfD-Vorsitzender Meuthen verlässt die Partei

Jörg Meuthen.
Foto: Julian Stratenschulte/dpa
International 28.01.2022
Deutschland

AfD-Vorsitzender Meuthen verlässt die Partei

Der scheidende Parteichef sieht „ganz klar totalitäre Anklänge“ in der Oppositionspartei.

(dpa) - Der langjährige Vorsitzende der rechtspopulistischen AfD in Deutschland, Jörg Meuthen, kehrt der Partei den Rücken. Er habe der Bundesgeschäftsstelle mitgeteilt, dass er sein Amt niederlegen und die AfD verlassen werde, sagte Meuthen am Freitag auf Anfrage.

Zuvor hatten WDR, NDR und das ARD-Hauptstadtstudio berichtet. Sein Mandat im Europäischen Parlament will der 60-Jährige behalten.

Teile der Partei stünden seiner Meinung nach nicht auf dem Boden der freiheitlich demokratischen Grundordnung, sagte er nach Angaben der ARD - „ich sehe da ganz klar totalitäre Anklänge“. Allenfalls als ostdeutsche Regionalpartei sehe er noch eine Zukunft für die AfD.

Meuthen haderte schon lange mit seiner Partei. Der Volkswirt plädierte in den vergangenen zwei Jahren wiederholt für einen gemäßigteren Kurs der AfD. Damit machte er sich Feinde, vor allem in der Rechtsaußen-Strömung um den Thüringer Landeschef Björn Höcke.

Starke Ergebnisse in östlichen Bundesländern

Meuthen zählte zu den Vertretern des eher gemäßigten AfD-Flügels. Die AfD (Alternative für Deutschland) hatte sich seit ihrer Gründung 2013 deutlich nach rechts bewegt. Einige ostdeutsche Landesverbände werden vom Inlandsgeheimdienst als rechtsextreme Verdachtsfälle eingestuft. Bei der Bundestagswahl im September ging der AfD-Stimmenanteil deutschlandweit von 12,6 auf 10,3 Prozent zurück. In den östlichen Ländern Sachsen und Thüringen wurde sie aber stärkste Partei.

Zuletzt hatte es für Meuthens Vorschläge im Parteivorstand nicht immer Mehrheiten gegeben. So war beispielsweise im August der Versuch gescheitert, den Rauswurf des nordrhein-westfälischen AfD-Bundestagskandidaten Matthias Helferich zu beantragen.

Meuthen war im Sommer 2015 als einer von zwei Co-Vorsitzenden an die Parteispitze gewählt worden, damals an der Seite von Frauke Petry, die gut zwei Jahre später die Partei verließ. Während das Verhältnis der beiden als angespannt galt, kam Meuthen mit dem späteren Co-Vorsitzenden Alexander Gauland lange Zeit gut zurecht. Das Verhältnis zwischen Meuthen und Tino Chrupalla, der jetzt alleine an der Spitze der Partei steht, war praktisch von Anfang an schwierig. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Digitaler CDU-Parteitag
Die CDU wählt Friedrich Merz mit fast 95 Prozent zum Vorsitzenden - der ist gerührt und will mehr.
Friedrich Merz, Kandidat für das Amt des CDU-Bundesvorsitzenden, dankt während seiner Rede dem scheidenden CDU-Bundesvorsitzenden Armin Laschet beim Bundesparteitag der CDU im Konrad-Adenauer-Haus.
Bedrohung von Politikern in Deutschland
In Telegram-Chats wird von Gewalt gegen deutsche Politiker, Wissenschaftler, Journalisten vielleicht nicht nur geträumt.
German Chancellor Olaf Scholz (C), North Rhine-Westphalia's State Premier Hendrik Wuest (L) and Berlin's Mayor Franziska Giffey (R) address a press conference following a meeting on measures to curb the coronavirus COVID-19 pandemic with the heads of government of Germany's federal states at the Chancellery in Berlin on January 7, 2022. (Photo by John MACDOUGALL / various sources / AFP)
Meuthen wirft das Handtuch
In Deutschland kapituliert Jörg Meuthen im Kampf um die Macht in der AfD – das freut die Radikalen in der Partei.
ARCHIV - 09.04.2021, Sachsen, Dresden: Jörg Meuthen, AfD-Bundessprecher, gibt eine Pressekonferenz zur Präsentation der AfD-Bundestagswahlkampagne in der Messehalle in Dresden. Der langjährige AfD-Co-Vorsitzende will bei der Neuwahl des Parteivorstandes im Dezember nicht mehr für den Spitzenposten kandidieren. Das geht aus einem Rundschreiben hervor, das er am Montag an die Mitglieder der Partei verschickt hat. Foto: Kay Nietfeld/dpa +++ dpa-Bildfunk +++