Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ärger über U-Boot-Deal: Frankreich holt Botschafter zurück
International 3 Min. 18.09.2021
Streit mit USA und Australien

Ärger über U-Boot-Deal: Frankreich holt Botschafter zurück

Der französische Präsident Emmanuel Macron ist verärgert über den geplatzten Milliardendeal.
Streit mit USA und Australien

Ärger über U-Boot-Deal: Frankreich holt Botschafter zurück

Der französische Präsident Emmanuel Macron ist verärgert über den geplatzten Milliardendeal.
Foto: AFP
International 3 Min. 18.09.2021
Streit mit USA und Australien

Ärger über U-Boot-Deal: Frankreich holt Botschafter zurück

Frankreich reagiert empört über ein geplatztes U-Boot-Geschäft mit Australien. Nun setzt Paris auch ein deutliches diplomatisches Zeichen.

(dpa) - Frankreich ruft wegen des Streits um ein geplatztes U-Boot-Geschäft seine Botschafter aus den USA und Australien zu Konsultationen zurück. Dieser außergewöhnliche Schritt geschehe auf Wunsch von Präsident Emmanuel Macron, teilte Außenminister Jean-Yves Le Drian am Freitagabend in Paris mit.

Die Entscheidung, den 2016 besiegelten Kauf französischer U-Boote zugunsten einer Partnerschaft mit den USA und Großbritannien zu verwerfen, stelle ein inakzeptables Verhalten zwischen Verbündeten und Partnern dar. Die Konsequenzen berührten den Kern der Allianzen und Partnerschaften Frankreichs sowie die Bedeutung des Indopazifiks für Europa. Die US-Regierung kündigte an, man werde sich um eine Beilegung der Differenzen bemühen.

Australien hatte am Donnerstag bekanntgemacht, sich im Rahmen einer neuen Sicherheitsallianz mit den USA und Großbritannien U-Boote mit Atomantrieb beschaffen zu wollen. Frankreich hatte darauf bereits sehr verärgert reagiert und von zerstörtem Vertrauen mit Australien gesprochen. 

Australiens Entscheidung, statt konventioneller U-Boote mit französischer Hilfe nun nuklearbetriebene U-Boote mit amerikanischer und britischer Unterstützung zu bauen, bedeutet für Frankreich den Verlust einer 56-Milliarden-Euro-Vereinbarung.


(FILES) A file photo taken on May 2, 2018 shows French President Emmanuel Macron (2/L) and Australian Prime Minister Malcolm Turnbull (C) standing on the deck of HMAS Waller, a Collins-class submarine operated by the Royal Australian Navy, at Garden Island in Sydney. - Australia is expected to scrapped a 66 billion USD deal for France to build submarines, replacing it with nuclear-powered subs using US and British technology. (Photo by BRENDAN ESPOSITO / POOL / AFP)
Eskalation im Indo-Pazifik
Nach dem historischen Sicherheitspakt zwischen den USA, Australien und Großbritannien warnt China warnt vor einem Wettrüsten in der Region.

US-Präsident Joe Biden, Australiens Regierungschef Scott Morrison und der britische Premierminister Boris Johnson hatten zuvor eine neue Allianz verkündet, die sich nach Ansicht von Sicherheitsexperten eindeutig gegen die militärische Bedrohung durch China im Indopazifik richtet. Dazu gehört auch der Bau der U-Boote.

Biden sprach von sich „rasch entwickelnden Bedrohungen“. In den kommenden 18 Monaten solle ein Weg gefunden werden, damit Australien solche modernen U-Boote bekomme. Die USA und Großbritannien würden dazu ihr Fachwissen teilen.

Wohl als Beschwichtigungsversuch hatte Biden bei der Vorstellung des Pakts bereits Frankreich als „wichtigen Partner“ im Indopazifik gesondert hervorgehoben. Auch US-Außenminister Antony Blinken versuchte, die Wogen zu glätten und betonte, dass die USA „großen Wert auf diese Beziehung und Partnerschaft“ mit Frankreich legten. Der US-Regierung zufolge hat Frankreich vorab von der Ankündigung zu der Allianz gewusst. Frankreichs Verteidigungsministerin Florence Parly sagte mit Blick auf mögliche Entschädigungen: „Wir prüfen alle Hypothesen und Szenarien, wir werden unsere Interessen schützen und verteidigen.“

2018 in Sydney: Macron und der australische Regierungschef Malcolm Turnbull auf einem U-Boot der australischen Streitkräfte.
2018 in Sydney: Macron und der australische Regierungschef Malcolm Turnbull auf einem U-Boot der australischen Streitkräfte.
Foto: AFP

Washington will Wogen glätten

Als Reaktion auf den empörten diplomatische Zug Frankreichs erklärte die Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrates der US-Regierung, Emily Horne, am Freitagabend (Ortszeit), man habe mit den französischen Partnern in engem Austausch gestanden über den Entschluss, den Botschafter zu Konsultationen nach Paris zurückzurufen. „Wir verstehen ihre Position und werden uns in den kommenden Tagen weiter dafür einsetzen, unsere Differenzen beizulegen - so wie wir es zu anderen Zeiten im Laufe unserer langen Allianz getan haben.“ Frankreich sei der älteste Verbündete der Vereinigten Staaten und einer ihrer stärksten Partner.

Auch China hatte empört auf den Sicherheitspakt reagiert und darauf verwiesen, dass Australien ein Staat ohne Atomwaffen sei, der jetzt plötzlich nuklear angetriebene U-Boot-Technologie mit strategischem militärischem Wert importieren könne. Dies könne andere Staaten dazu bewegen, ihr Engagement für die Nichtverbreitung von Atomwaffen infrage zu stellen. China selbst gehört seit langem zu den Atommächten.

Auch Neuseeland zeigte sich alles andere als begeistert von dem Pakt. Ministerpräsidentin Jacinda Ardern kündigte an, dem Nachbarn mit solchen U-Booten keinen Zutritt zu gewähren. Der Pazifikstaat lehnt Atomkraft strikt ab. Und auch von der EU waren zurückhaltende Töne zu dem Deal zu hören. Der Sicherheitspakt dürfte das angespannte Verhältnis zwischen den USA und China weiter belasten. Biden war mit China zuletzt bei verschiedenen Themen wie etwa Menschenrechte immer wieder aneinandergeraten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Geopolitischer Konflikt
Nach dem historischen Sicherheitspakt zwischen den USA, Australien und Großbritannien warnt China warnt vor einem Wettrüsten in der Region.
(FILES) A file photo taken on May 2, 2018 shows French President Emmanuel Macron (2/L) and Australian Prime Minister Malcolm Turnbull (C) standing on the deck of HMAS Waller, a Collins-class submarine operated by the Royal Australian Navy, at Garden Island in Sydney. - Australia is expected to scrapped a 66 billion USD deal for France to build submarines, replacing it with nuclear-powered subs using US and British technology. (Photo by BRENDAN ESPOSITO / POOL / AFP)
Neuer Pakt mit den USA
Es ist eine Botschaft an China. Angesichts von Pekings Machtanspruch wollen die USA ihren Einsatz im Indopazifik-Raum verstärken.
A dolphin leaps over the crest of a wave created by the Australian naval submarine HMAS Dechaineux as the sub sailed to its' base at Garden Island in West Australia, Thursday Dec. 14, 2000. Australian submariners wear a dolphin emblem on their uniform and consider the animals good luck.(AP Photo/Don Lindsay/West Australian)--AUSTRALIA OUT--
Nordkoreas jüngster Waffentest ist eine Provokation mit Ankündigung. Doch er verschärft den zunehmenden Rüstungswettlauf.
Präsidentschaftswahl in Frankreich
Sie gilt als Vorkämpferin für mehr Umweltschutz in Paris, jetzt will sie landesweit Politik machen: Anne Hidalgo hat ihre Kandidatur erklärt.
Anne Hidalgo
Un maréchal controversé
Grand chef durant la Première Guerre, le maréchal Philippe Pétain devint «collabo» au cours de la Seconde.
Le maréchal Pétain lors de son procès, à Paris, France en 1945. (Photo by KEYSTONE-FRANCE/Gamma-Rapho via Getty Images)
Wahlkampf in Frankreich
Mit Michel Barnier gibt es bereits vier konservative Bewerbungen um das Präsidentenamt. Chancen gegen Macron und Le Pen hat aber keiner.
French president of Les Hauts de France region and candidate for the 2022 French presidential elections Xavier Bertrand gives a speech during a campaign meeting in Chinon, central western France on August 25, 2021. (Photo by JEAN-FRANCOIS MONIER / AFP)