Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Achtung (Riesen-)Baby
Er liebt sie, er liebt sie nicht: Donald Trump und Theresa May am Freitag in Chequers.

Achtung (Riesen-)Baby

Foto: AFP
Er liebt sie, er liebt sie nicht: Donald Trump und Theresa May am Freitag in Chequers.

Achtung (Riesen-)Baby

Françoise HANFF
Françoise HANFF
In Großbritannien dreht sich der US-Präsident so schnell um die eigene Achse, dass der ganzen Welt schwindelig wird. Dabei hat Trump ein klares Ziel vor Augen.

Zuerst der Eklat: In einem Interview mit der „Sun“ fällt der US-Präsident seiner britischen Gastgeberin in den Rücken. Dann die Kehrtwende ein paar Stunden später: Er habe keine Kritik an Theresa May geübt und er sei falsch verstanden worden.

Solche Manöver lassen den Beobachter sprachlos zurück. Sind sie eine Masche, gar eine Strategie, oder ist Donald Trump geisteskrank? Falls Letzteres zutrifft, darf man einem solchen Menschen eine derartige Verantwortung übertragen?

Auf dem NATO-Gipfel in Brüssel hatte er eine ähnliche Vorgehensweise an den Tag gelegt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Leitartikel: Die Welt des Donald T.
Ein US-Präsident macht unausweichlich Außenpolitik, ob er will oder nicht. Der Rückzug der USA von der Weltbühne unter Donald Trump wird somit Konsequenzen haben.