Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Achtjährige im Schwarzwald von Dachlawine verschüttet

(dpa) - Ein Mädchen aus Frankreich ist im Schwarzwald von einer Dachlawine verschüttet und dabei lebensgefährlich verletzt worden. Die Achtjährige wurde unter den Schneemassen vollständig begraben, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Die Eltern und hinzugerufene Ersthelfer befreiten das Kind mit Schaufeln und versuchten es wiederzubeleben.

Nach einer weiteren Versorgung durch Rettungskräfte wurde das Kind mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Nach Angaben eines Polizeisprechers waren auf dem Dach des Privathauses in der Gemeinde Schönwald im Schwarzwald keine Schneefanggitter angebracht. Ob die Fläche unterhalb des Hausdachs gesichert war, war zunächst unklar. Dies sei nun Gegenstand von Ermittlungen.

Heute

Kurzmeldungen Lokales Heute um 07:24

Vier Feuer und ein Unfall am Mittwoch

(TJ) - Fünfmal mussten die Rettungsdienste und Feuerwehren am Mittwoch ausrücken:

  • Gegen 17 Uhr war zwischen Koerich und Garnich ein Wagen von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Dabei wurde eine Person verletzt. Der Notarzt aus der Hauptstadt wurde zur Erstversorgung an den Unfallort bestellt, nach ersteMaßnahmen konnte der Patient von den Sanitätern aus Mamer ins Krankenhaus gefahren werden. Die Feuerwehren aus Koerich und Steinfort waren für die Räumungsarbeiten verantwortlich.
  • Um 17.15 Uhr brannte an der Hauptstraße in Bastendorf ein Müllcontainer. Die Feuerwehr aus Tandel hatte die Situation nach kurzer Zeit im Griff.
  • Gegen 18.40 Uhr galt es, auf der A13 ein brennendes Fahrzeug zu löschen, was den Wehren aus Schengen und Mondorf auch ohne weiteres gelang. Dennoch muss hoher Materialschaden zurückbehalten werden.
  • Zweimal mussten die Feuerwehren aus Sanem-Differdingen, Luxemburg und Sandweiler gegen 20 Uhr und kurz vor 2 Uhr am Donnerstagmorgen wegen einer brennenden Friteuse in Niederkorn und einem Feuer in einer technischen Installation in Findel in den Einsatz.
Kurzmeldungen Lokales Heute um 07:15

CGDIS: 100 Anrufe wegen der Extremhitze

(TJ) - Die Rettungsdienste des CGDIS waren wegen der Hitze am Mittwoch sozusagen im Dauereinsatz: Nicht weniger als 100 Notrufe gingen wegen der außergewöhnlich hohen Temperaturen in der Zentrale der Rettungsdienste ein. In 60 Fällen musste man Personen zu Hilfe eilen, die mit den Extremtemperaturen von über 35 Grad gesundheitlich nicht klar kamen. In sechs Fällen musste man wegen technischer Einsätze oder Feuer ausrücken.


Gestern

Madagaskar: 15 Tote in Massenandrang vor Stadion

(dpa) - Bei einem Massenandrang vor einem Stadion in Madagaskar sind mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen. Zu der Tragödie sei es am frühen Mittwochabend kurz vor Beginn eines Konzerts zur Feier des Unabhängigkeitstages in der Hauptstadt Antananarivo gekommen, sagte Richard Ravalomanana, ein Staatssekretär im Verteidigungsministerium.

Die Menschen dachten demnach, sie könnten das Stadion betreten und drängelten von hinten, die Polizei hielt aber die Türen geschlossen. Es seien auch mindestens 80 Menschen verletzt worden, sagte Olivat Rakoto Alson, die Leiterin eines Krankenhauses, in das die Verletzten eingeliefert wurden. Es könne mehr Todesopfer geben, da sich einige der Menschen in einem kritischen Zustand befänden, sagte sie.

Erst vor wenigen Monaten war es schonmal im selben Stadion zu einem tödlichen Vorfall gekommen. Vor dem Start eines Qualifikationsspiel für den Afrika-Cup im September kam es zu einem Massenandrang und mindestens ein Mensch wurde getötet sowie mindestens 47 verletzt.

26.06.2019, Österreich, Wien: Schutt liegt auf einer Straße nach einer Explosion bei der zwei Mehrfamilienhäuser über mehrere Stockwerke zum Teil eingestürzt sind. Foto: Kevin Hofmann/APA/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Explosion in Wien - Polizei: Vier Schwerverletzte

(dpa) - Bei einer Explosion in Wien sind nach Angaben der Polizei vier Menschen schwer verletzt worden. Ein Sprecher der Einsatzkräfte sprach am Mittwoch vor Ort zudem von mehreren Leichtverletzten. Das Gebäude werde derzeit nach weiteren möglicherweise verschütteten Personen durchsucht.

Die Explosion ereignete sich in der Preßgasse unweit der Wiener Innenstadt. „Im Bereich #Pressgasse/Schäffergasse hat sich kurz nach 16:30 Uhr eine Explosion (vermutl. Gasexplosion) ereignet“, twitterte die Polizei Wien. „Mehrere Stockwerke von bis zu zwei Mehrparteienhäuser sind zum Teil eingestürzt.“ Bei Twitter kursierten Videoaufnahmen, die viel Schutt auf der Straße und ein großes Loch in der Fassade des Gebäudes zeigten. Auch die Nachbarhäuser wurden beschädigt, großräumig sind Scheiben zu Bruch gegangen.

Das Gebiet ist weiträumig abgesperrt, die umliegenden Gebäude wurden evakuiert. „Polizei, Rettung & Feuerwehr sind verstärkt vor Ort“, hieß es in dem Polizei-Tweet weiter. Eine Gefahr für Menschen in der Umgebung werde ausgeschlossen.

Mainz: Zwei Leichen aus dem Rhein geborgen

(dpa/lrs) - Im Rhein sind am Mittwoch zwei leblose Körper entdeckt worden. Ob es sich dabei um die beiden seit Sonntag vermissten Schwimmer handele, sei bislang unklar, teilte die Polizei in Mainz mit. Nachdem am Mittwochmorgen ein Angler in Mainz-Laubenheim zunächst eine Leiche im Wasser gemeldet hatte, wurde am Nachmittag ein weiterer lebloser Körper treibend zwischen Nackenheim und Laubenheim gesichtet. Feuerwehr und Polizei bargen die Toten aus dem Wasser.

Zuvor waren am Sonntagnachmittag zwei 22 und 31 Jahre alte Erntehelfer aus Rumänien am Nackenheimer Hafen abgetrieben worden und untergegangen. Zeugen hatten die beiden Männer im Wasser untergehen sehen und die Polizei alarmiert. Eine großangelegte Suche von Polizei, DLRG und Feuerwehr mit einem Hubschrauber und mehreren Tauchern blieb erfolglos. 

Kurzmeldungen Lokales 26.06.2019

Auto prallt gegen Baum in Windhof

(dho) - In Windhof ist es am Mittwoch gegen 17.30 Uhr zu einem Unfall gekommen.

Zwischen dem Kreisverkehr und der Autobahnauffahrt auf der Nationalstraße N13 ist ein Auto gegen einen Baum geprallt.

Kurzmeldungen Lokales 26.06.2019

Zwei Feuer am Mittwochmittag

Bei den selbst für Juni ungewöhnlich heißen Temperaturen können schnell Feuer entfachen - oder sich zumindest leichter ausbreiten.

Am Mittwochmittag gingen beim CGDIS zwei Feuer-Notrufe ein. Um 12.43 Uhr brannte in Beles ein Auto in der Rue de la Poste. Die Feuerwehrdienste aus Sanem und Differdingen und die örtliche Polizei waren vor Ort. Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt.

In Linger hatte gegen 13 Uhr eine Hecke in der Rue de la Libération Feuer gefangen. Feuerwehrdienste aus Käerjeng und Petingen löschten das Feuer. Auch hier wurde niemand verletzt.

Cargolux fliegt nach Jakarta

(ndp) - Cargolux startet einen wöchentlichen Flug nach Jakarta. Der 747-Frachter der luxemburgischen Frachtfluggesellschaft verlässt Luxemburg jeweils sonntags. Die indonesische Hauptstadt ist die 16. Destination im asiatisch-pazifischen Netzwerk des Unternehmens. „Jakarta ist ein einflussreiches Wirtschaftszentrum und wir freuen uns darauf, lokale Partnerschaften aufzubauen“, sagt Domenico Ceci, Executive Vice-President Sales & Marketing bei Cargolux.

Badeunfall im Trierer Südbad

(mth/ots) - Am frühen Dienstagabend verunglückte ein 22 Jahre alter Mann bei dem Versuch, das 50-Meter-Schwimmerbecken im Trierer Südbad zu durchtauchen. 

Gegen 19 Uhr entdeckten Badegäste den am Beckengrund liegenden 22-Jährigen und zogen ihn aus dem Wasser. Sogleich leisteten Ersthelfer und Schwimmbadangestellte Erste Hilfe und informierten den Notarzt. Nach den ersten Wiederbelebungsversuchen vor Ort wurde der Mann in ein Trierer Krankenhaus eingeliefert, sein Gesundheitszustand ist kritisch aber stabil.

Die Kriminalpolizei, die am späteren Abend aus dem Krankenhaus heraus informiert wurde, nahm die Ermittlungen zu dem Vorfall auf. Nach dem derzeitigen Erkenntnisstand dürfte ein Fremdverschulden an dem Badeunfall auszuschließen sein. Vielmehr gehen die Ermittler davon aus, dass der junge Mann möglicherweise aus Erschöpfung kurz vor Erreichen des Beckenrandes absank. Die Ermittlungen der Kripo Trier dauern zurzeit noch an.

Kurzmeldungen Lokales 26.06.2019

Ohne Führerschein erwischt

(dho) - Dass mit dem Autofahrer etwas nicht stimmte, bemerkten die Beamten am Dienstag sofort, als sie einen Wagen erblickten. In der Rue Notre-Dame in Luxemburg-Stadt beobachteten sie um 3.30 Uhr das Fahrzeug das immer wieder ruckartig einen Satz nach vorne machte.

Der Fahrer schien Probleme mit der Handhabung seines Fahrzeuges zu haben. Er bemerkte die Beamten aber anfangs nicht. Schließlich konnten die Polizisten ihn stoppen und kontrollieren. Direkt gab der zu, keinen Führerschein zu besitzen und auch zu viel getrunken zu haben. Die Überprüfung bestätigt seine Angaben. Der Alkoholtest was positiv und es wurde Strafanzeige erstellt.

Kurzmeldungen Lokales 26.06.2019

Autofahrer prallt fast gegen Polizeistreife

(dho) - Die Polizei musste in ihrem Wagen am Dienstag gegen 23 Uhr in der Avenue de la Liberté in Niederkorn einem Autofahrer ausweichen, der ihnen auf ihrer Spur entgegenkam.

Die Beamten konnten den Unfall gerade noch vermeiden und kontrollierten den Fahrer. Das Ergebnis eines Alkoholtestes war positiv und der Führerschein wurde eingezogen.

Koblenz: Skateboarder klammert sich an Motorhaube

(dpa/lrs) - Bei einem Streit mit einem Autofahrer in Koblenz hat sich ein Skateboarder an die Motorhaube des fahrenden Wagens geklammert und den Außenspiegel abgetreten. Beim Loslassen habe sich der 32-Jährige leicht verletzt, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Er war am Dienstagmittag mit seinem elektrisch betriebenen Skateboard auf der Straße unterwegs gewesen und hatte sich über die Fahrweise des Autofahrers geärgert. An einer Ampel stritten die beiden Männer, der Skateboarder stellte sich schließlich vor den Wagen. Der Autofahrer fuhr los, der 32-Jährige klammerte sich an der Motorhaube fest.

Kurzmeldungen Panorama 26.06.2019

Nachtclub in Schweden explodiert

(dpa) - In Schweden ist ein Nachtclub explodiert. Die Polizei ging davon aus, dass jemand die nächtliche Detonation in Örebro rund 170 Kilometer westlich von Stockholm vorsätzlich mit einem Sprengsatz herbeigeführt hat, wie sie am Mittwoch mitteilte. Hintergründe der Tat sollten demnach im kriminellen Milieu liegen. Verletzte seien bislang nicht gefunden worden, sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur.

Nach der Explosion brannte das in einem Industriegebiet liegende Gebäude nieder, wie Bilder des schwedischen Fernsehens zeigten. Grauer Rauch stieg auf, während die Feuerwehr die letzten Flammen löschte. Das nationale Bombeneinsatzkommando untersuchte den Ort nach möglichen weiteren Sprengsätzen. Schwedische Medien berichteten davon, es handele sich um einen Stripclub. Der Polizeisprecher wollte dies zunächst nicht bestätigen.


Kurzmeldungen Lokales 26.06.2019

Drei Unfälle am Mittwochmorgen

(TJ) - Am Mittwochmorgen wurden bei drei Unfällen in Sandweiler, Derenbach und Oberkorn drei Menschen verletzt:

  • Gegen 7 Uhr kollidierten zwischen Sandweiler und dem Irrgarten ein Motorrad und ein Auto. Dabei wurde eine Person verwundet. Die Berufsfeuerwehr aus der Hauptstadt war im Einsatz.
  • Kurz vor 9 Uhr kam zwischen Derenbach und Féitsch ein Auto aus unbekannter Ursache von der Straße ab und landete in einem Abhang. Ein Insasse musste mit Verletzungen vom Rettungsdienst aus Wiltz ins Spital gebracht werden, derweil die Feuerwehren aus Wiltz und Wintger die Unfallstelle absicherten und die Bergung des Fahrzeugs koordinierten.
  • Gegen 10.30 Uhr kollidierten in der Route de Belvaux in Oberkorn zwei Autos. Auch hier wurde eine Person verletzt. Der Rettungsdienst aus Petingen und die Feuerwehr aus Bascharage waren im Einsatz.

Starkes Erdbeben erschüttert Mittelamerika

(dpa) - Ein starkes Erdbeben hat die Küste von Costa Rica und Panama erschüttert. Nach Angaben des Geoforschungszentrums in Potsdam vom Mittwochmorgen hatte das Beben mit einer Stärke von 6,3 sein Epizentrum in der Grenzregion der beiden Länder. Die Erde bebte den Angaben zufolge in zehn Kilometern Tiefe. Über Schäden lagen zunächst keine Angaben vor.

Kurzmeldungen Lokales 26.06.2019

Zwei Verletzte bei Kollision mit Bus

(TJ) - Gegen 16.50 Uhr kollidierten am Dienstagmittag in Strassen ein Bus und ein Auto. Dabei wurden zwei Personen verwundet und vom Rettungsdienst aus der Hauptstadt ins Krankenhaus gefahren. Die Feuerwehren aus Luxemburg und Bartringen sicherten die Unfallstelle bis zur Räumung ab.

Kurz vor Mitternacht rückten die Feuerwehren aus Esch/Alzette, Schifflingen, Kayl und Monnerich aus, nachdem  in einem alten Fabrikgebäude Feuer ausgebrochen war. Die Flammen waren schnell gelöscht, verletzt wurde niemand.

Vorgestern

Kurzmeldungen Lokales 25.06.2019

Kaiserslautern: Frau mit ätzendem Reinigungsmittel überschüttet

(dpa/lrs) - Eine 21 Jahre alte Frau ist in Kaiserslautern von einem Mann mit konzentriertem Reinigungsmittel überschüttet worden. Sie erlitt dabei am Dienstagnachmittag Verätzungen im Brustbereich und flüchtete daraufhin in ein nahe gelegenes Geschäft, wie die Feuerwehr mitteilte. Die Mitarbeiter betreuten demnach zunächst die Frau, die über ein Brennen im Brustbereich klagte. Bei den fünf Ersthelfern aus dem Geschäft traten Hautrötungen auf. Sie konnten sich später mit einer mobilen Dusche der Feuerwehr waschen.

Da zunächst unklar gewesen sei, um welche Flüssigkeit es sich handelte, wurde nach Feuerwehrangaben ein Chemiker hinzugezogen. Die 21-Jährige, deren Verletzungen nach Angaben der Feuerwehr sehr schmerzhaft waren, kam in ein Krankenhaus.

Zur Frage, ob Opfer und Täter sich kannten, gab ein Feuerwehrsprecher zunächst keine Auskunft.

Kurzmeldungen Sport 25.06.2019

"Sun": Ballack als Co-Trainer beim FC Chelsea im Gespräch

(dpa) - Laut der englischen Zeitung "Sun" könnte der frühere deutsche Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack als Co-Trainer zu seinem Ex-Club FC Chelsea zurückkehren. Beim Europa-League-Sieger steht Frank Lampard vor einem Engagement als Cheftrainer.

Der frühere englische Mittelfeldstar hatte zwischen 2006 und 2010 mit Ballack zusammen bei Chelsea gespielt und gilt als Favorit auf die Nachfolge des Italieners Maurizio Sarri, der zu Juventus Turin geht.

Ballack befindet sich aktuell in Wales, wo er einen Trainer-Lehrgang für die Uefa-B-Lizenz absolviert. Dies hatte er am Montag auf seinem Twitter-Account mitgeteilt.

Experten sind sich uneinig darüber, ob das Werk dem Künstler Caravaggio zugeschrieben werden kann.
Kurzmeldungen Kultur 25.06.2019

Angeblicher Caravaggio schon vor Auktion verkauft

(dpa) - Ein auf einem Dachboden in Südwestfrankreich gefundenes Bild, das von mehreren Experten dem italienischen Maler Caravaggio zugeschrieben wird, ist für einen unbekannten Preis ins Ausland verkauft worden. Wie das Versteigerungshaus Labarbe am Dienstag berichtete, sei das Werk „Judith und Holofernes“ mit einem Schätzwert von 100 bis 150 Millionen Euro vor der eigentlich geplanten Auktion an einen Käufer gegangen, der anonym bleiben wolle.

Das laut Auktionshaus um 1607 entstandene Bild wurde vor fünf Jahren auf einem Speicher in Toulouse entdeckt und sollte an diesem Donnerstag unter den Hammer kommen. „Wir haben ein Angebot erhalten und es war unmöglich, es nicht an die Eigentümer des Bildes weiterzuleiten“ - so erklärte der Experte Eric Turquin laut Auktionshaus den ungewöhnlichen Rückzieher. Der Käufer sei Sammler und stehe einem großen Museum nahe - um welches Museum es sich handelt, wurde aus Gründen der Vertraulichkeit nicht mitgeteilt.

Wie die Nachrichtenagentur AFP ergänzend berichtete, streiten internationale Experten über die Echtheit des Bildes. Für einige von ihnen weist das Werk Eigenschaften auf, die typisch für die Technik und Bildsprache des Barockkünstlers (1571-1610) sind. Andere äußerten hingegen Zweifel.

Blinder Passagier stirbt in Lastwagen an Hitzefolgen

(dpa) - Ein blinder Passagier ist an Bord eines Lastwagens gestorben. Der Fahrer fand den Toten in München, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Er entdeckte den leblosen Körper nach eigenen Angaben am Sonntag in einem Servicekasten unterhalb des Aufliegers.

Die Obduktion habe ergeben, dass er bereits am Samstag gestorben war. Das 20 bis 30 Jahre alte Opfer kam demnach infolge der hohen Temperaturen in dem engen Kasten zu Tode. Der Polizeisprecher ergänzte, dass vor allem Migranten sich in Lastwagen versteckten, um in andere Länder zu gelangen. Der Lastzug kam aus dem Ausland. Die Staatsanwaltschaft übernahm die Ermittlungen.

Ford-Werk in Saarlouis: 900 Arbeiter müssen gehen

(SC) - Auf einer Betriebsversammlung am Montag wurde bekannt, dass das Unternehmen sich Ende Juni von rund 900 Mitarbeitern trennen wird. Der Großteil der Angestellten - rund 500 - sind Leiharbeitnehmer. 400 weitere, fest angestellte Arbeitnehmer haben sich bereit erklärt, Fords Abfindungsangebot anzunehmen.

Ford hatte bereits im Dezember angekündigt, insgesamt 1600 Stellen in seinem Werk in Saarlouis streichen zu wollen, weil die Produktionsstätte die Herstellung des Ford C-Max Ende Juni einstellt.

Bereits im Frühjahr mussten mehrere Hundert Leiharbeiter ihre Arbeit beim Ford-Werk niederlegen. Der weitere Stellenabbau soll über Frühverrentung und Altersteilzeit abgewickelt werden.

Vater und Kleinkind im Kinderwagen stürzen Hang hinab

(dpa) - Ein 16 Monate altes Kind ist in Österreich mitsamt seinem Kinderwagen etwa 80 Meter über einen Abhang abgestürzt. Das Kind wurde dabei nach Auskunft der Polizei nur leicht verletzt. "Es hatte Glück, dass es angeschnallt war und nicht aus dem Kinderwagen herausgefallen ist", sagte ein Polizeisprecher.

Dem 34-jährigen Vater war der Kinderwagen aus der Hand gerutscht, als er das Gefährt auf dem Maiskogel in Kaprun unter der Schranke einer Viehsperre durchschieben wollte. Der Wagen rollte daraufhin in Richtung Abhang. Laut Polizei bekam der Mann ihn zwar noch zu fassen, konnte aber nicht mehr bremsen. Er stürzte ebenfalls den Abhang hinunter und verletzte sich an der Hand. Das Kind wurde mit dem Rettungshubschrauber zur Kontrolle in ein Krankenhaus geflogen.

Kurzmeldungen Lokales 25.06.2019

Stau auf der A4 nach Kollision zwischen drei Autos

(SC) - Auf der Autobahn A4 in Richtung Esch/Alzette hat sich zwischen der Auffahrt Leudelingen-Süd und Steinbrücken ein Unfall zwischen drei Fahrzeugen ereignet. Laut CITA ist die Überholspur vollkommen blockiert und der Rückstau reicht über das Cessinger Kreuz hinaus auf die A6.

Der ACL erinnert bei der Gelegenheit daran, im Falle von Stau eine Rettungsgasse für Einsatzkräfte zu bilden.

Um 16.30 meldete der ACL, die Unfallstelle auf der A4 sei geräumt und alle Spuren wieder befahrbar. Der Stau löse sich langsam auf.

Kurzmeldungen Lokales 25.06.2019

Rathaus in Saarlouis nach Bombendrohung geräumt

(dpa/lrs) - Das Rathaus in Saarlouis ist nach einer Bombendrohung am Dienstag geräumt worden. Bei einer Durchsuchung des Gebäudes von Einsatzkräften mit einem Sprengstoffspürhund sei zunächst nichts Verdächtiges gefunden worden, sagte ein Sprecher des Landespolizeipräsidiums in Saarbrücken.

Der Einsatz dauere noch an. Die Drohung sei per E-Mail beim Rathaus eingegangen. Hintergründe seien nicht bekannt. Die Ermittlungen hinsichtlich des Absenders liefen noch. Es gebe derzeit keine Hinweise auf weitere Drohungen. Zuvor hatte der Saarländische Rundfunk (SR) darüber berichtet.

Kurzmeldungen Lokales 25.06.2019

219 Fahrer in Alkoholkontrolle am Montag

(SC) - Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde am Montagabend zwischen 21 Uhr und 23.30 Uhr zwei Alkoholkontrollen ausgeführt. Eine Polizeipatrouille stand auf der N12 in Tüntingen und auf der N8 im nahegelegenen Bruch.

219 Autofahrer wurden im Rahmen der beiden Kontrollen angehalten. Von den über 200 Fahrern hatten drei zu viel getrunken. In keinem der Fälle musste ein Führerschein eingezogen werden.

Kurzmeldungen Lokales 25.06.2019

Zeugenaufruf: Windschutzscheiben eingeschlagen

(dho) - In der Nacht auf Dienstag wurden in der Rue de Luxembourg in Lamadelaine zwischen 2 Uhr und 3 Uhr mehrere stationierte Fahrzeuge beschädigt.

Bei zehn Wagen wurde die Windschutzscheibe eingeschlagen oder sie wurden auf eine andere Weise beschädigt. 

Zeugen, die Hinweise zu den Tätern oder dem Tathergang machen können, sind gebeten, sich bei der Polizei in Differdingen unter der Nummer 244 53 1000 zu melden.

Paul Belche ist tot

(mbb) - Der ehemalige Stahlmanager und langjährige Chef der Dillinger Hütte, Paul Belche, ist im Alter von 67 Jahren am 21. Juni gestorben. Das berichtet die „Saarbrücker Zeitung“ in ihrer Online-Ausgabe. Der gebürtige Luxemburger war im Jahr 2005 der Dillinger Hütte beigetreten und hatte „besonders als Vorstandsvorsitzender der Dillinger Hütte und von der DHS – Dillinger Hütte Saarstahl AG, zahlreiche wichtige strategische Entscheidungen getroffen“, heißt es in der deutschen Tageszeitung. Belches Ziel: „Die saarländische Stahlindustrie weltweit wettbewerbsfähiger zu machen.“ Im Jahr 2011 war er überraschend – aus "persönlichen Gründen", wie es damals hieß – aus dem Amt geschieden.

Kurzmeldungen Lokales 25.06.2019

Sieben Verletzte bei Verkehrsunfällen am Montagabend

(TJ) - Binnen knapp einer Stunde wurden am Montag bei fünf Unfällen gleich sieben Menschen verwundet:

  • Ein erster Zwischenfall passierte gegen 17.45 Uhr auf der Rue de Luxembourg in Bettemburg. Ein Autofahrer war mit seinem Wagen von der Straße abgekommen. Zwei Insassen wurden im Fahrzeug verwundet. Sie wurden von Sanitätern aus Kayl und Düdelingen erstversorgt und ins Krankenhaus transportiert, die lokale Feuerwehr sicherte die Unfallstelle.
  • Drei Verwundete forderte ein Zusammenstoß zwischen einem Auto und einem Motorrad kurz nach 18 Uhr im Heiderscheidergrund. Die Ursache des Unfalls ist nicht überliefert. Die Feuerwehren Aleboesch und Ettelbrück waren im Einsatz, ebenso wie der Notarzt aus Ettelbrück. Rettungswagen aus Diekirch und Ettelbrück transportierten die Unfallopfer ins Spital.
  • Jeweils einen Verwundeten gab es bei drei Unfällen, bei denen jedes Mal zwei Autos kollidierten in Cloche d'Or, zwischen Messancy und Küntzig und in Mertzig. Dies bedeutete für die Einsatzzentren aus Bettemburg,, Luxemburg, Petingen Keaerjeng, Mertzig und Wiltz eine Menge Arbeit.