Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Abrechnung mit "Schlitzohr" Juncker
International 27.08.2016 Aus unserem online-Archiv
Bilanz in der FAZ

Abrechnung mit "Schlitzohr" Juncker

Jean-Claude Juncker (hier bei der Pressekonferenz nach dem Brexit im Juni 2016) steht diesmal aus dem Kreis der Konservativen in der Kritik.
Bilanz in der FAZ

Abrechnung mit "Schlitzohr" Juncker

Jean-Claude Juncker (hier bei der Pressekonferenz nach dem Brexit im Juni 2016) steht diesmal aus dem Kreis der Konservativen in der Kritik.
Foto: AFP
International 27.08.2016 Aus unserem online-Archiv
Bilanz in der FAZ

Abrechnung mit "Schlitzohr" Juncker

Daniel CONRAD
Daniel CONRAD
In einem Essay, der in der Online-Ausgabe der großen deutschen Zeitung FAZ am Samstagnachmittag veröffentlicht wurde, gehen die beiden Autoren, Hans-Olaf Henkel und Joachim Starbatty, mit Jean-Claude Juncker hart ins Gericht.

(dco) - Er "führt sich auf wie der europäische Ministerpräsident", brauche es "mit der Wahrheit nicht so genau zu nehmen" und sei von der deutschen Kanzlerin Angela Merkel als EU-Kommissionspräsident nicht gewollt gewesen - so heißt es in einem Gastbeitrag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung über EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.

In dem Essay unter dem Titel "Jean-Claude Juncker, das Schlitzohr!", der auf der Online-Ausgabe der großen deutschen Zeitung am Samstagnachmittag veröffentlicht wurde, gehen die beiden Autoren, Hans-Olaf Henkel und Joachim Starbatty (beide sind aktuelle EU-Parlamentarier in der Fraktion der "Europäischen Konservativen und Reformer" und ebenfalls beide ehemalige Mitglieder der "Alternative für Deutschland" (AfD) mit dem einstigen Luxemburger Premier hart ins Gericht.

Attacke gegen den „Lehrmeister Europas“

Juncker sei seit seiner Wahl mit "großem Macht- und Sendungsbewusstsein aufgetreten". Zu seinen Reden bemerken die beiden Autoren: "Hier spricht jemand zu uns, der sich als „Praeceptor Europae“, als „Lehrmeister Europas“, berufen fühlt, Europa auf den rechten Weg zu führen."

Juncker mische sich selbst zu sehr ein, ziehe es gar vor, wie bei einem Treffen der Eurogruppe im Mai 2011, der Öffentlichkeit politische Akte zu verschweigen – oder gar mehr. Der heutige EU-Kommissionspräsident selbst habe gesagt: „Wenn es ernst wird, muss man lügen.“

In ihrem Beitrag führen die Autoren unter anderem Aussagen von Parlamentsvertretern oder auch dem deutschen Finanzminister Schäuble zur Kritik an. "Verständlich, dass Vicky Ford, unsere Kollegin aus der Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer, über Junckers Gehabe meinte, seine Arroganz sei atemberaubend." Die Autoren bemängeln Junckers Politik als "Umschreibungen eines immer zentralistischeren Europas und einer immer mächtigeren Kommission".

Für Juncker dürfte diese Kritik nicht neu sein: Schon seit seiner Wahl 2014 musste er mit Vorwürfen - teils unter der Gürtellinie - zurechtkommen. Dazu finden Sie hier einen Beitrag unseres Brüsselkorrespondenten, Diego Velasquez (wort+).


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der EU-Kommissionspräsident kann aus Gesundheitsgründen nicht am Gipfel der Wirtschaftsentscheider teilnehmen - laut Organisatoren sei dies aber nicht weiter tragisch, da Merkel und Macron da seien.
European Commission President Jean-Claude Juncker attends a debate at the European Parliament in Strasbourg, eastern France, on January 16, 2018. / AFP PHOTO / FREDERICK FLORIN
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker fordert mehr europäische Verantwortung in der Verteidigungspolitik - „bis hin zum Ziel der Einrichtung einer europäischen Armee“.
Jean-Claude Juncker, President of the European Commission, holds his 7th Europe speech �The State of Europe� on the anniversary of the fall of the Berlin Wall on November 9, 2016 in Berlin. / AFP PHOTO / TOBIAS SCHWARZ
Von Ex-Premier zu Spitzenkandidat
Voller Terminplan für EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Samstag: Nach dem CSV-Konvent war er Gast in der Sendung "Background" auf RTL. Dort fand er lobende Worte für die Rede von Claude Wiseler.
8.10. Geeseknaeppchen / CSV Konvent / Wahl Claude Wiseler als Spitzenkandidat / Wiseler , Juncker Foto:Guy Jallay
Kaum ist Jean-Claude Juncker als EU-Kommissionspräsident im Amt, da öffnen unsere geschätzten Kollegen aus der investigativen Abteilung ihre Schubladen und finden geheimes und belastendes Material über ihn...
Juncker steht dem Altkanzler zur Seite
Mit dem frischgebackenen EU-Kommissionspräsidenten Juncker an seiner Seite hat Helmut Kohl sein neues Buch unter die Menschen gebracht. Der gesundheitlich angeschlagene deutsche Altkanzler erhebt darin Vorwürfe gegen seine rot-grüne Nachfolgerregierung.
Juncker und Kohl sind immer noch Freunde. In Deutschland hält kaum noch jemand dem Altkanzler die Stange.