Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Abholzen im Schatten von Corona
International 4 Min. 24.08.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Abholzen im Schatten von Corona

Allein im Juli wurden von INPE-Satelliten mehr als 6.800 Brandherde im Amazonas-Regenwald registriert. Laut Greenpeace waren zuletzt im Jahr 2005 so viele Feuer aktiv.

Abholzen im Schatten von Corona

Allein im Juli wurden von INPE-Satelliten mehr als 6.800 Brandherde im Amazonas-Regenwald registriert. Laut Greenpeace waren zuletzt im Jahr 2005 so viele Feuer aktiv.
Getty Images
International 4 Min. 24.08.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Abholzen im Schatten von Corona

In Brasilien nimmt die Vernichtung des Amazonas-Regenwaldes während der Pandemie alarmierende Ausmaße an.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Abholzen im Schatten von Corona“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Abholzen im Schatten von Corona“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Abholzung und Angriffe auf Indigene sind seit Jahren ein großes Problem in Brasilien. Dann kam Corona - und im Schatten der Pandemie setzt Präsident Bolsonaro nun seine reaktionäre Agenda durch.
10.05.2020, Brasilien, Manaus: Moises Ferreira, ein Satere Mawe-Indigener, trägt eine Mundschutzmaske, um eine Ansteckung mit Coronavirus zu vermeiden. Er lebt in Yapurari Satere, einer Satere Mawe-Gemeinde in Manaus. Die Region von Manaus ist stark von dem Coronavirus betroffen, während landesweit mehr als 135.000 Covid-19-Infizierte bestätigt worden sind. Angesichts der grassierenden Pandemie haben Vertreter indigener Organisationen aus dem Amazonasgebiet die internationale Gemeinschaft um finanzielle Unterstützung gebeten. Foto: Lucas Silva/dpa +++ dpa-Bildfunk +++