Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Abdeslams Fingerabdruck in Brüsseler Wohnung entdeckt
International 08.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Anschläge von Paris

Abdeslams Fingerabdruck in Brüsseler Wohnung entdeckt

Salah Abdeslam befindet sich auf der Flucht.
Anschläge von Paris

Abdeslams Fingerabdruck in Brüsseler Wohnung entdeckt

Salah Abdeslam befindet sich auf der Flucht.
Foto: AFP
International 08.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Anschläge von Paris

Abdeslams Fingerabdruck in Brüsseler Wohnung entdeckt

In einer Wohnung in Brüssel-Schaerbeek hat der mutmaßliche Attentäter Salah Abdeslam Spuren hinterlassen. In dem Appartement wurde zudem Material zum Herstellen von Sprengstoff gefunden.

(dpa) - Die Sprengstoffgürtel der Attentäter von Paris stammen laut Medienberichten aus Belgien. Ermittler hätten bereits Mitte Dezember eine Wohnung im Brüsseler Stadtbezirk Schaerbeek entdeckt, wo die Gürtel angefertigt wurden, berichteten die Tageszeitung „De Standaard“ und andere Medien am Freitag. Bei den Terror-Anschlägen Mitte November hatten sich mehrere Männer in die Luft gesprengt, drei Killerkommandos töteten insgesamt 130 Menschen.

Die Staatsanwaltschaft bestätigte, dass im Rahmen der Ermittlungen zu den Anschlägen in der Wohnung drei Gürtel gefunden wurden, die möglicherweise zum Transportieren von Sprengstoff dienen sollten. Die Ermittler äußerten sich aber nicht dazu, ob die in Paris verwendeten Gürtel tatsächlich aus Brüssel stammen.

In der Wohnung wurde laut Staatsanwaltschaft ebenfalls Material zum Herstellen von Sprengstoff gefunden. Es gab auch einen Fingerabdruck des Terrorverdächtigen Salah Abdeslam, der an den Anschlägen beteiligt gewesen sein soll und weiter flüchtig ist.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Anti-Terror-Ermittlungen
Bereits am Mittwoch hatten Ermittler in einem Pariser Vorort zwei Terrorverdächtige in Gewahrsam genommen. Am Donnerstag schlugen sie erneut zu.
Im Pariser Vorort Villejuif wurden bereits am Mittwoch zwei Männer festgenommen.
Der meist gesuchte Terrorist Europas
Er hat vermutlich am 13. November 2015 die SMS-Botschaft "On est parti, on commence" der Paris-Attentäter empfangen. Nach der Festnahme von Abdeslam fokussiert sich nun die Suche auf Laachraoui.
(FILES) This handout file picture released on December 4, 2015 by the Belgian police shows a man who used fake identity documents bearing the name Soufiane Kayal, and who is being searched for by the Belgian police as part of the investigation into the November 13 Paris attacks.
Belgian prosecutors identified on March 21, 2016 a new accomplice in last year's deadly Paris attacks as 24-year-old Najim Laachraoui, until now known by his false name of Soufiane Kayal. 

 / AFP PHOTO / BELGIAN POLICE / HANDOUT / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / BELGIAN POLICE" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
Mutmaßlicher Attentäter im Gefängnis von Brügge inhaftiert
Salah Abdeslam soll im November ein Killerkommando zum Stade de France gefahren, seinen eigenen Sprengstoffgürtel aber weggeworfen haben. Was die Ermittler über den Terrorverdächtigen erzählen, beantwortet einige offene Fragen - und wirft neue auf.
Brisanter Fund südlich von Paris: In einem Mülleimer liegt ein Sprengstoffgürtel. Wurde er dort von einem Attentäter weggeworfen, der noch auf der Flucht ist?
Die Polizei sperrte den Fundort im Vorort Montrouge weiträumig ab.
Die Ereignisse überschlagen sich. In Belgien wächst die Terrorangst. Nach Hinweisen auf einen Anschlag - wie in Paris - gilt in Brüssel die maximale Warnstufe. Die Vereinten Nationen sollen im Kampf gegen den IS ein Bündnis schmieden. Hier ein Überblick.
Ein Soldat auf der Grande Place in Brüssel. Kulturelle und sportliche Events sind derweil in Brüssel abgesagt.