Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ab Mitternacht : Ungarn sperrt Grenze zu Kroatien
International 16.10.2015

Ab Mitternacht : Ungarn sperrt Grenze zu Kroatien

Immer noch versuchen Tausende Flüchtlinge aus Kroatien nach Ungarn zu gelangen.

Ab Mitternacht : Ungarn sperrt Grenze zu Kroatien

Immer noch versuchen Tausende Flüchtlinge aus Kroatien nach Ungarn zu gelangen.
Foto: REUTERS
International 16.10.2015

Ab Mitternacht : Ungarn sperrt Grenze zu Kroatien

Ungarn sperrt um Mitternacht die Grenze zu Kroatien, um die ungehinderte Einreise von Flüchtlingen zu verhindern.

(dpa) - Ein weiterer Weg für den Flüchtlingszustrom in Europa wird abgeriegelt: Ungarn schließt in der Nacht zu Samstag die Grenze zum EU-Nachbarn Kroatien. Das verstärkt den Trend zur nationalen Abschottung in der größten Flüchtlingskrise seit dem Zweiten Weltkrieg. Auch eine vom EU-Gipfel bestätigte Vereinbarung mit der Türkei soll den Zustrom der Flüchtlinge bremsen. Unterdessen wurde ein Flüchtling an der Grenze zwischen Bulgarien und der Türkei getötet.

Ungarn riegelt die rund 300 Kilometer lange Grenze zu Kroatien ab, um die ungehinderte Einreise von Flüchtlingen zu verhindern. Die Sperrung tritt um Mitternacht in Kraft, gab Außenminister Peter Szijjarto bekannt, wie die Nachrichtenagentur MTI berichtete. Einen Monat zuvor hatte Ungarn die Grenze zu Serbien mit einem Zaun abgeriegelt und damit Zehntausenden Flüchtlingen und Migranten die Weiterreise nach West- und Nordeuropa erschwert.

Über Kroatien kommen täglich Tausende Flüchtlinge an die ungarische Grenze. Von dort bringen Mitarbeiter ungarischer Behörden sie an die Grenze zu Österreich.

Der Gipfel habe keine Entscheidung gebracht, die den Schutz der EU-Außengrenzen möglich mache, verteidigte Außenminister Szijjarto die Entscheidung. Zugleich werde weiter erwartet, „dass wir (Ungarn) die Schengen-Regelungen einhalten“. Für Asylanträge würden an der Grenze zwei Transitzonen eingerichtet.

Lesen Sie auch:

Europäische Flüchtlingspolitik: Brennpunkt Westbalkan

Wenig Hoffnung auf schnelle Lösung Juncker: Keine neuen Mauern in Europa

Ungarische Grenze: Orban schottet sein Land weiter ab


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Flüchtlingskrise: EU-Chefs beschließen Milliardenhilfen
Mit hohen Finanzhilfen wollen die EU-Staats- und Regierungschefs Länder, die viele Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen haben, unter die Arme greifen. Bei ihrem Gipfel in Brüssel beschlossen sie zudem die Einrichtung von Registrierzentren an der EU-Außengrenze.
Jean-Claude Juncker (l.), François Hollande (M.) und Xavier Bettel in Brüssel im Gespräch.