Wählen Sie Ihre Nachrichten​

93 Geständnisse: Samuel Little ist schlimmster Serienmörder der USA
International 1 2 Min. 07.10.2019

93 Geständnisse: Samuel Little ist schlimmster Serienmörder der USA

International 1 2 Min. 07.10.2019

93 Geständnisse: Samuel Little ist schlimmster Serienmörder der USA

Er mordete an unzähligen Orten in den USA. Obwohl einige Taten schon Jahrzehnte zurückliegen, will er sich noch an kleinste Details seiner Opfer erinnern.

(dpa) - Es ist ein erschütternder Rekord, den Samuel Little in seinem Leben aufgestellt hat. Der 79-jährige US-Amerikaner hat 93 Morde gestanden - und ist damit der schlimmste Serienmörder in der Geschichte der USA, wie die Bundespolizei FBI am Sonntag (Ortszeit) mitteilte.

Little war den Fahndern 2012 zunächst wegen Drogendelikten ins Netz gegangen. Anhand von DNA-Spuren stellten die Ermittler die Verbindung zu drei Mordfällen her: Die Frauen waren in den Jahren 1987 bis 1989 in der Gegend um Los Angeles erwürgt worden. Little kooperiert mittlerweile mit den Ermittlern - und bei den drei Taten, für die er 2014 dreimal zu lebenslanger Haft verurteilt wurde, sollte es nicht bleiben.

Mit „Geständnisse eines Killers“ ist die Internetseite des FBI überschrieben, die detailliert Auskunft über einige von Littles Vergehen zwischen 1970 und 2005 gibt. Der Großteil seiner Opfer waren Frauen. Zeichnungen bestätigter und mutmaßlicher Opfer sind zu sehen. Eine Karte der USA ist übersät mit blauen Ortsmarkern, die zeigen, wo Little gemordet hat oder haben könnte: Ohio, Florida, Louisiana, Nevada und Kalifornien sind nur einige der US-Bundesstaaten.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Ein Zeitstrahl zeigt Fotos von Little im Lauf der Jahre. In Videos ist er zu sehen, wie er Auskunft über seine Taten gibt. Davon verspricht sich das FBI, zu den bislang unbestätigten Geständnissen Hinweise aus der Bevölkerung zu bekommen, um Fälle gänzlich aufzuklären.

In den Videos beschreibt Little erschreckend genau das Aussehen seiner mutmaßlichen Opfer. Von einer blonden Frau, die er 1984 getötet und am Straßenrand liegengelassen haben soll, will er sich noch an die Haarlänge, das etwaige Gewicht und die Größe erinnern. Über eine um die 30 Jahre alte Frau, die er ebenfalls auf dem Gewissen haben soll, sagt er, sie sei „hübsch“ und „freundlich“ gewesen und habe „honigfarbene Haut“ gehabt. „Das ist die einzige, die ich jemals durch Ertrinken getötet habe“, sagt er.


ARCHIV - 25.04.2019, Niedersachsen, Oldenburg: Der wegen Mordes an 100 Patienten angeklagte Niels Högel sitzt im Gerichtssaal. Am 16.05.2019 beginnen die Plädoyers in dem Verfahren. Die Staatsanwaltschaft hat den Ex-Krankenpfleger wegen Mordes an 100 Patienten an den Kliniken in Delmenhorst und Oldenburg angeklagt. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Ehemaliger Pfleger wegen Patientenmordes in 97 Fällen vor Gericht
Die Liste der mutmaßlichen Todesopfer von Högel ist lang. An die meisten Morde kann er sich nicht mehr erinnern.

FBI-Spezialisten halten Littles Geständnisse für glaubwürdig. Little wurde von Fahndern aus zahlreichen Bundesstaaten verhört. Dem FBI zufolge gab Little an, seine zahlreichen Opfer erwürgt zu haben. Ursprünglich sei der Tod vieler seiner Opfer auf Überdosen oder „unbeabsichtigte oder unbestimmte Ursachen“ zurückgeführt worden, erklärte die Bundespolizei. Einige Leichen seien nie gefunden worden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Thailand: Mörder im Glaskasten
Si Quey gehört in Thailand zum Volksgut. Seit Jahrzehnten drohen Eltern ihren Kindern mit dem Serienmörder aus China. Heute noch wird sein Leichnam in einem Museum zur Schau gestellt. Muss der Tote nicht endlich seine Ruhe bekommen?
23.05.2019, Thailand, Bangkok: Im Museum des Siriraj-Krankenhaus von Thailands Hauptstadt Bangkok betrachten Besucher den mit Paraffin einbalsamierten Leichnam des angeblichen Mörders Si Quey, der in einer Vitrine steht. (zu dpa "Der Mörder im Glaskasten - Thailand streitet über Leichnam im Museum") Foto: Christoph Sator/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Serienmörder in Russland tötete fast 80 Frauen
Ein russischer Polizist in Sibirien hat nach Auffassung eines Gerichts insgesamt 78 Frauen ermordet. Der 53-Jährige könnte damit als gefährlichster Serienmörder in die Kriminalgeschichte Russlands eingehen.
Mikhail Popkov stands inside a defendants' cage during a court hearing in Irkutsk on December 10, 2018. - A Siberian policeman who raped and killed women after offering them late-night rides was found guilty of dozens more murders on December 10, 2018, making him Russia's most prolific serial killer of recent times. A court in the city of Irkutsk found Mikhail Popkov guilty of 56 murders between 1992 and 2007, sentencing him to a second life term. He was already in prison after being convicted of killing 22 women in 2015. (Photo by Anton KLIMOV / AFP)