Wählen Sie Ihre Nachrichten​

870 Kilo Kokain am Strand gefunden
International 12.11.2019

870 Kilo Kokain am Strand gefunden

International 12.11.2019

870 Kilo Kokain am Strand gefunden

An der französischen Atlantikküste wurden in den vergangenen Wochen immer wieder Päckchen mit Kokain angeschwemmt. Niemand weiß, woher die Droge stammt.

(dpa) - In Frankreich wird vor Kokain-Päckchen gewarnt, die an Strände der Atlantikküste gespült werden.

Eines der Pakete am Strand.
Eines der Pakete am Strand.
AFP

Das in Plastik eingepackte Rauschgift sei extrem gefährlich, da es sehr rein sei, sagte der Staatsanwalt der westfranzösischen Stadt Rennes, Philippe Astruc, dem Nachrichtensender BFMTV. Es dürfe auf keinen Fall konsumiert werden.

Die Atlantikküste, die im Süden bis zum Grenzort Hendaye im französischen Baskenland reicht, ist bei vielen Touristen beliebt, auch aus dem Ausland.

Die Ermittler rätseln, woher die Päckchen, die laut Astruc etwa die Größe eines Schuhkartons haben, stammen. Sie könnten beispielsweise bei einem Sturm über Bord gegangen sein. Ein Grund könnte auch eine Schiffshavarie sein.


Drogenkonsum existiert in allen sozialen Schichten, oft fallen die Konsumenten kaum auf.
Porträt eines Süchtigen: Ein ganz normaler Kokser
Drogenkonsum wird oft als Phänomen von Randgruppen wahrgenommen. Doch die Erfahrung zeigt, dass viele Konsumenten kaum auffallen und ein recht normales Leben führen. Wir haben uns anonym mit einem Kokain-Konsumenten über seine Erfahrungen unterhalten.

 Wie die Nachrichtenagentur AFP am Montag unter Berufung auf die Ermittler berichtete, wurden Päckchen mit einem Gesamtgewicht von über 870 Kilo gefunden - hauptsächlich mit Kokain.

Die ersten Funde habe es bereits Mitte des vergangenen Monats gegeben. An der Küste westlich der Hafenstadt Bordeaux sei ein 17-Jähriger verhaftet worden, der mit fünf Kilo Kokain unterwegs war, das er zuvor gefunden hatte.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kokainkonsum in Luxemburg nimmt zu
Zwar bleibt Cannabis mit rund 46 Prozent weiterhin noch die Droge, die in Luxemburg am meisten konsumiert wird, dennoch holt das weiße Pulver immer weiter auf.
Drogenkonsum
Fixerstube: Nachbarn in Sorge
Unternehmer in Bonneweg schlagen weiterhin Alarm, denn durch die Nähe des Drogenzentrums geraten sie immer tiefer in finanzielle Nöte.
Um die Fixerstube bilden sich zeitweise regelrechte Camps. Dies führt zu Konflikten mit den benachbarten Betrieben.
Kampf gegen die Sucht
Drogenkonsum ist kein Randphänomen. Um Gesundheitsschäden durch den Konsum legaler und illegaler Substanzen vorzubeugen, wurde 1994 das Centre de Prévention des Toxicomanies gegründet.
Porträt eines Süchtigen: Ein ganz normaler Kokser
Drogenkonsum wird oft als Phänomen von Randgruppen wahrgenommen. Doch die Erfahrung zeigt, dass viele Konsumenten kaum auffallen und ein recht normales Leben führen. Wir haben uns anonym mit einem Kokain-Konsumenten über seine Erfahrungen unterhalten.
Drogenkonsum existiert in allen sozialen Schichten, oft fallen die Konsumenten kaum auf.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.