Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hohe Bargeldsumme auf dem Weg nach Luxemburg beschlagnahmt
International 18.06.2021
832.735 Pfund und 3500 Euro

Hohe Bargeldsumme auf dem Weg nach Luxemburg beschlagnahmt

Gegen den Fahrer besteht der Verdacht der bandenmäßigen Geldwäsche.
832.735 Pfund und 3500 Euro

Hohe Bargeldsumme auf dem Weg nach Luxemburg beschlagnahmt

Gegen den Fahrer besteht der Verdacht der bandenmäßigen Geldwäsche.
Foto: Getty Images/iStockphoto
International 18.06.2021
832.735 Pfund und 3500 Euro

Hohe Bargeldsumme auf dem Weg nach Luxemburg beschlagnahmt

"Die Zählung der Geldscheine dauerte fast zwölf Stunden und ging bis 1 Uhr nachts", so die Staatsanwaltschaft von Lille in einer Mitteilung.

(AFP/SC) - Zollbeamte beschlagnahmten vergangenen Donnerstag 832.735 Pfund Sterling und 3.500 Euro in kleinen Scheinen in einem Auto, das aus dem französischen Boulogne-sur-Mer (Pas-de-Calais) nach Luxemburg unterwegs war, so die Staatsanwaltschaft von Lille.

Am 10. Juni führten Zollbeamte in Saint-Aybert gegen 11.45 Uhr auf der Autobahn A2 eine „dynamische“ Kontrolle durch und hielten dabei auch ein in Deutschland zugelassenes Auto an. Der Fahrer erklärte, dass er aus Boulogne käme und auf dem Weg nach Luxemburg sei.

In einer am Freitag veröffentlichten Erklärung erklärte die Staatsanwaltschaft Lille: „Beim Öffnen des Kofferraums waren die Zollbeamten überrascht, drei Sporttaschen voller Geldscheine zu entdecken (...) Die Zählung der Geldscheine dauerte fast zwölf Stunden und ging bis 1 Uhr nachts.“ Die Staatsanwaltschaft eröffnete nach dem Fund ein gerichtliches Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der organisierten bandenmäßigen Geldwäsche.


Razzia gegen organisierte Kriminalität galt dem "Minister"
Mehr als 100 Polizisten waren vor gut einer Woche bei einer Razzia gegen die organisierte Kriminalität im Einsatz. Nun zieht Europol Bilanz.

Die Untersuchung, die von der spezialisierten interregionalen Gerichtsbarkeit (JIRS) in Lille geleitet wird, wurde der Finanzabteilung des Ermittlungsdienstes in Lille (SEJF) anvertraut. Der Fahrer, der die einzige Person im Fahrzeug war, wurde in Untersuchungshaft gebracht. Die Unterstützung der Agentur Europol habe in dem Fall eine entscheidende Rolle gespielt, so die zuständige Staatsanwältin Carole Etienne in einer Mitteilung.

Im Jahr 2020 haben die französischen Zollbeamten 59,5 Millionen Euro wegen Nichteinhaltung der Meldepflicht und Geldwäsche abgefangen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema