Wählen Sie Ihre Nachrichten​

66 Jahre Europa
International 4 Min. 23.02.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

66 Jahre Europa

Die inzwischen 142 Mitglieder der Parlamentarischen Versammlung traten erstmals im März 1958 zusammen. Doch der Name „Europäisches Parlament“ wurde erst 1962 von den Mitgliedern der Versammlung angenommen.

66 Jahre Europa

Die inzwischen 142 Mitglieder der Parlamentarischen Versammlung traten erstmals im März 1958 zusammen. Doch der Name „Europäisches Parlament“ wurde erst 1962 von den Mitgliedern der Versammlung angenommen.
Foto: Guy Wolff
International 4 Min. 23.02.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

66 Jahre Europa

Eric HAMUS
Eric HAMUS
Europawahlen sind wahrlich kein Publikumsmagnet. Dabei war die direkte Wahl eines EU-Abgeordneten lange keine Selbstverständlichkeit. Die Bürger konnten erst ab 1979 entscheiden, wer sie in Straßburg und in Brüssel vertreten sollte.

Es wäre fast eine kleine Revolution gewesen, wäre das Europaparlament dem Vorschlag seines Verfassungsausschusses gefolgt: Weil 2019 wegen des Brexit 73 Sitze britischer Abgeordnete frei werden, sollten 27 dieser Mandate für transnationale Listen genutzt werden ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Streit über die Spitze
Wer soll künftig den Chef der Europäischen Kommission bestimmen? Ob nun die Regierungschefs, das Europaparlament oder die Bürger selbst: Darüber wollen die 27 EU-Leader am Freitag in Brüssel sprechen.
Jean-Claude Juncker (Christdemokraten), Martin Schulz (Sozialdemokraten) und Guy Verhofstadt (Liberalen)
Bettel und Merkel für mehr Bürgernähe in Europa
Am Montag traf Premierminister Xavier Bettel in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen. Im Mittelpunkt der Unterredung standen europäische Fragen. Bettel wie Merkel sprachen sich für eine größere Bürgernähe aus.
Am Montag traf Premierminister Xavier Bettel in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen.
Juncker will bürgernähere EU
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will für eine bürgernähere EU und mehr Mitbestimmung der Wähler sorgen. Er wisse jedoch, dass dies nicht vor der Europawahl im Frühjahr 2019 umsetzbar sei.
European Commission President Jean-Claude Juncker gestures as he delivers a speech during a press conference at the European Commission in Brussels on February 14, 2018. / AFP PHOTO / Emmanuel DUNAND
EU-Kommissar Claude Turmes?: "Warum nicht!"
Der EU-Abgeordnete Claude Turmes (Déi Gréng) kann sich vorstellen, der nächste Luxemburger EU-Kommissar zu werden. Im Wahljahr 2018 bringt sich damit ein weiterer Politiker in Position.
Der EU-Abgeordnete liebäugelt mit einem Wechsel in die EU-Exekutive.
Luxemburg hat den Mut verloren
Präsident Macron und Kommissionschef Juncker wirken etwas isoliert beim Versuch, den Euroraum umzugestalten. Wo bleibt die Unterstützung aus Luxemburg?
25. März 1957: Staatsminister
Joseph Bech (l.) und Botschafter Lambert Schaus (r.) unterzeichnen 
im Namen Luxemburgs die 
Römischen Verträge.