Wählen Sie Ihre Nachrichten​

60 Jahre nach Eichmann-Prozess erinnert sich der Ankläger
International 4 Min. 10.04.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

60 Jahre nach Eichmann-Prozess erinnert sich der Ankläger

In einem kugelsicheren Glaskasten erlebte der Kriegsverbrecher Adolf Eichmann seinen Prozess in Jerusalem.

60 Jahre nach Eichmann-Prozess erinnert sich der Ankläger

In einem kugelsicheren Glaskasten erlebte der Kriegsverbrecher Adolf Eichmann seinen Prozess in Jerusalem.
Foto: LW-Archiv/ Press Foto
International 4 Min. 10.04.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

60 Jahre nach Eichmann-Prozess erinnert sich der Ankläger

Israel stellte 1961 den Naziverbrecher Adolf Eichmann vor Gericht. Was die Opfer damals erzählten, verfolgt Ankläger Gabriel Bach bis heute.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „60 Jahre nach Eichmann-Prozess erinnert sich der Ankläger“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Michael Goldmann verhörte Adolf Eichmann, überwachte die Exekution und schüttete Eichmanns Asche ins Meer. Was ging dem Holocaustüberlebenden damals durch den Kopf?
Die Nürnberger Prozesse – das war für die Weltöffentlichkeit vor allem der Hauptkriegsverbrecherprozess gegen Göring, Heß, Bormann. Doch das Kino hat früh erkannt, dass nicht die großen NS-Führer, sondern die kleinen Rädchen im Getriebe interessant sind.
Kenneth MacKenna, Spencer Tracy, and Ray Teal listening to testimony in a scene from the film 'Judgement At Nuremberg', 1961. (Photo by United Artists/Getty Images)
Vor 25 Jahren feierte Steven Spielbergs Holocaust-Drama „Schindler's List“ Weltpremiere. Der Film holte sieben Oscars. Spielberg gründete danach die Shoah Foundation, die zehntausende Zeitzeugen befragte.