Wählen Sie Ihre Nachrichten​

50 Verletzte und Zehntausende ohne Strom
International 11.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Unwetter in Norditalien

50 Verletzte und Zehntausende ohne Strom

Vor allem im Nordosten des Landes tobten Stürme in Orkanstärke.
Unwetter in Norditalien

50 Verletzte und Zehntausende ohne Strom

Vor allem im Nordosten des Landes tobten Stürme in Orkanstärke.
Foto: AFP
International 11.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Unwetter in Norditalien

50 Verletzte und Zehntausende ohne Strom

Michel THIEL
Michel THIEL
Italien muss derzeit brutale Wetterkapriolen erdulden. Während im Norden schwere Unwetter tobten, leidet der Süden unter extremer Dürre und Hitze.

(dpa) - Bei Unwettern über Norditalien sind mehrere Menschen verletzt worden. Im äußersten Nordosten brach am Donnerstagabend außerdem das Stromnetz zusammen, laut dem Versorger e-distribuzione waren 70 000 Kunden in der Region Friaul-Julisch Venetien betroffen. Verschont blieben auch die Bahnstrecken nicht: Einige Züge hatten laut Nachrichtenagentur Ansa mehrere Stunden Verspätung.

Eine Frau wurde am Nachmittag in Cavallino-Treporti bei Venedig von einem umstürzenden Baum schwer verletzt, wie Ansa berichtete. Sie kam mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus.

Um die 50 Menschen hätten sich an die Unfallstationen der Krankenhäuser gewandt, nachdem die Orte Caorle, Jesolo und San Michele al Tagliamento und Portogruaro an der Adriaküste von einer Windhose getroffen worden waren. Sie seien von umherfliegenden Gegenstände leicht verletzt worden. Die Meldung über einen Vermissten auf der Insel Albarella war laut der Zeitung „La Repubblica“ Fehlalarm.

Sturm im Norden, extreme Dürre im Süden

Der Zivilschutz hatte vor Gewittern, Regenschauern und Hagel sowie starkem Wind in mehreren Regionen im Norden des Landes gewarnt. Stürmen sollte es auch auf Sardinien, in der Toskana wurde mit Gewittern gerechnet. Am Wochenende wahren mehrere Menschen bei schweren Unwettern in Norditalien gestorben.

In südlichen Landesteilen fiel dagegen kein Tropfen vom Himmel: Die Hitze hielt an und damit auch die Waldbrandgefahr. Die Feuerwehr rückte wieder zu zahlreichen Einsätzen aus. Etwa 45 Mal wurden beim Zivilschutz Löschflugzeuge angefordert, darunter im Latium, wo sich auch die Hauptstadt Rom befindet, auf Sizilien und in Kalabrien.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Einer der stärksten Stürme der Region in der jüngeren Geschichte trifft Indien und Bangladesch - zwei Länder mitten in der Corona-Pandemie. Millionen müssen ihre Häuser verlassen. „Amphan“ hinterlässt eine Schneise der Zerstörung.
Den Rekordtemperaturen vom Donnerstag folgt am Wochenende in vielen Regionen Regen. In einigen Teilen Europas gibt es heftige Unwetter.
dpatopbilder - 28.07.2019, Italien, Rom: Umgestürzte und beschädigte Hinweisschilder sind vor einer Tankstelle, deren Dach ebenfalls zerstört ist, nach einem Wirbelsturm zu sehen. Bei schweren Unwettern in Italien sind am Wochenende mehrere Menschen ums Leben gekommen. Foto: Vincenzo Livieri/LaPresse via ZUMA Press/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
In einigen Gemeinden gibt es Hitzefrei, am Vorabend des Nationalfeiertags drohen Gewitter. Wegen der Brandgefahr infolge von Hitze und Dürre haben Ettelbrück, Diekirch und Junglinster ihr Feuerwerk abgesagt.
A child plays in a fountain of water to cool off from the heat in Nantes as unusually high temperatures hit France, June 21, 2017. REUTERS/Stephane Mahe