Wählen Sie Ihre Nachrichten​

50 neue rechtsextreme Verdachtsfälle bei deutschen Streitkräften
International 18.09.2019 Aus unserem online-Archiv

50 neue rechtsextreme Verdachtsfälle bei deutschen Streitkräften

Der Militärische Abschirmdienst (MAD) hat nach einem "Spiegel"-Bericht seit Mai 50 neue Verdachtsfälle möglicher Rechtsextremisten in der Bundeswehr verzeichnet.

50 neue rechtsextreme Verdachtsfälle bei deutschen Streitkräften

Der Militärische Abschirmdienst (MAD) hat nach einem "Spiegel"-Bericht seit Mai 50 neue Verdachtsfälle möglicher Rechtsextremisten in der Bundeswehr verzeichnet.
Foto: Sebastian Gollnow/dpa
International 18.09.2019 Aus unserem online-Archiv

50 neue rechtsextreme Verdachtsfälle bei deutschen Streitkräften

Das deutsche Verteidigungsministerium will Rechtsextremisten aus der Bundeswehr entfernen und dafür den Militärgeheimdienst MAD stärken. Seit Mai gibt es weitere Fälle.

(dpa) - Der deutsche Militärgeheimdienst MAD prüft seit Mai etwa 50 neue Verdachtsfälle möglicher Rechtsextremisten in der Bundeswehr.

Zum Stichtag 4. September habe es 478 Verdachtsfälle gegeben, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums am Mittwoch in Berlin. Noch im Mai hatte der MAD dem deutschen Parlament berichtet, es würden 428 dieser Fälle bearbeitet. Das Verteidigungsministerium hatte angekündigt, der MAD werde sein Vorgehen gegen mögliche Extremisten verstärken und solle dazu auch reformiert werden.

Das Ministerium wies darauf hin, dass die Zahlen schwanken und es sich um Ermittlungen handelt. "Da gibt es Fälle, die sich bestätigen und Fälle, die sich nicht bestätigen", sagte der Sprecher. Generelle Haltung des Ministeriums zu Extremisten sei, "dass sie keinen Platz in der Bundeswehr haben, und dafür arbeitet auch der Militärische Abschirmdienst". Der MAD bezeichnet Soldaten als Verdachtsfälle, wenn es Hinweise gibt, dass diese ein rechtsextremes und verfassungsfeindliches Weltbild haben.


14.03.2019, Rheinland-Pfalz, Kordel: Verschiedene sichergestellte Waffen liegen auf einem Teppich. Bei einem Waffen- und Sprengstoffhändler, der der «Reichsbürgerszene» zugeordnet wird, werden Wohn- und Geschäftsräume sowie Lagerstätten durchsucht mit dem Ziel, alle auffindbaren Waffen, Munition und Sprengstoffe sicherzustellen. Foto: Harald Tittel/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Kordel bei Trier: Sprengstoff und Waffen bei mutmaßlichem Reichsbürger
Großeinsatz im beschaulichen Kordel an der Kyll: Mitarbeiter der Kreisverwaltung durchsuchen Räume eines Mannes nach Waffen und Sprengstoff. Der Verdacht: Er soll ein „Reichsbürger“ sein.

Die Zahlen wurden aus einer Antwort des Ministeriums an den Grünenpolitiker Konstantin von Notz bekannt, die dem "Spiegel" vorliegt. Von Notz sprach von einer "dramatischen und beunruhigenden Entwicklung". Gerade vor dem Hintergrund der deutschen Geschichte seien "diese Vorgänge völlig unakzeptabel", sagte er demnach.

"Ein Anstieg der rechtsextremen Verdachtsfälle in der Bundeswehr um 50 Fälle innerhalb eines halben Jahres zeigt, dass hier eine beunruhigende Entwicklung vonstattengeht", erklärte der FDP-Innenpolitiker Benjamin Strasser. "Soldaten, gegen die ein Verdacht belegt werden kann, müssen konsequent aus der Truppe entfernt werden." Die Bundesregierung müsse einen Weg aufzeigen, wie die Bundeswehr immun gegen Rechtsextremisten werden könne.

Der MAD soll nach Plänen des Verteidigungsministeriums mit Hunderten neuen Dienstposten, einer Strukturreform und einem zivilen zweiten Vizepräsidenten neu aufgestellt werden. Das Amt soll noch im Herbst Burkhard Even antreten, bisher Leiter der Spionageabwehr beim Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV). Mittelfristig sind auch 300 bis 400 neue Stellen in dem Militärgeheimdienst geplant. Even soll bereits eingeleitete Maßnahmen für eine bessere Zusammenarbeit von MAD und Verfassungsschutz voranbringen.

Mit dem Umbau reagiert das Ministerium auch auf Kritik, das Vorgehen gegen Rechtsextremisten in den Streitkräften sei bisher zu zögerlich. Das für die Kontrolle der Geheimdienste zuständige Parlamentarische Kontrollgremium arbeitet bereits seit mehr als neun Monaten an einem Bericht über mögliche rechte Netzwerke mit Bezügen zur Bundeswehr.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kommentar: Kalkuliertes Risiko
Nach dem Wechsel von Ursula von der Leyen übernimmt Annegret Kramp-Karrenbauer den Schleudersitz im Verteidigungsministerium. Ein kluger Schachzug oder ein Wagnis?
The leader of the CDU party and newly-appointed Defence Minister Annegret Kramp-Karrenbauer (R) and her predecessor Ursula von der Leyen review an honour guard during a handover ceremony with military honours July 17, 2019 at the Defence ministry in Berlin. - Kramp-Karrenbauer replaces newly elected European Commission President Von der Leyen. (Photo by AXEL SCHMIDT / AFP)