Wählen Sie Ihre Nachrichten​

43 mexikanische Studenten: Bringt ein verhafteter Mafiosi den Durchbruch?
International 3 Min. 02.07.2020
Exklusiv für Abonnenten

43 mexikanische Studenten: Bringt ein verhafteter Mafiosi den Durchbruch?

Gegner der Waffenlobby haben Fotos von 43 Studenten ausgestellt, welche 2014 in Mexiko entführt und mutmaßlich ermordet wurden.

43 mexikanische Studenten: Bringt ein verhafteter Mafiosi den Durchbruch?

Gegner der Waffenlobby haben Fotos von 43 Studenten ausgestellt, welche 2014 in Mexiko entführt und mutmaßlich ermordet wurden.
Foto: dpa
International 3 Min. 02.07.2020
Exklusiv für Abonnenten

43 mexikanische Studenten: Bringt ein verhafteter Mafiosi den Durchbruch?

Seit 2014 wartet die Welt auf eine Aufklärung des Falls der 43 verschwundenen mexikanischen Studenten. Nun bringt die Regierung überraschend neue Dynamik in die Ermittlungen. Was weiß ein verhafteter Mafiosi?

Von LW-Korrespondent Klaus Ehringfeld (Mexiko-Stadt)

„Die historische Wahrheit gibt es nicht mehr“. Mit diesem Satz, auf den viele Menschen in Mexiko fast sechs Jahre warten mussten, hat Generalstaatsanwalt Alejandro Gertz völlig unerwartet neue Dynamik in die Ermittlungen zum Verschwinden der 43 Studenten von Ayotzinapa gebracht. Das Verbrechen vom 26. September 2014 hat Mexiko wie kaum ein anderes in der jüngeren Geschichte bewegt und auch international für Entsetzen gesorgt. 

Bis heute ist nicht klar, was damals mit den Lehramtsstudenten der Landuniversität Ayotzinapa passierte ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Studenten-Massaker: Spurensuche nach dem Blutbad
Ein aufstrebendes Drogenkartell, willfährige Polizisten und korrupte Politiker: Diese tödliche Mischung war es wohl, die im mexikanischen Südwesten den Boden für ein Blutbad bereitet hat. Warum genau zahlreiche Studenten sterben mussten, ist noch ein Rätsel.
Demonstranten fordern in Mexiko-Stadt Aufklärung.