Wählen Sie Ihre Nachrichten​

30 Jahre nach Attentat auf Giovanni Falcone: „Mafia vergisst nicht“
International 1 4 Min. 23.05.2022
Exklusiv für Abonnenten
Berühmter Mafiajäger

30 Jahre nach Attentat auf Giovanni Falcone: „Mafia vergisst nicht“

Foto vom 21. Oktober 1986: Giovanni Falcone (2.v.l.) trifft begleitet von Bodyguards in Marseille ein, um im Fall der mafiösen „Pizza Connection“ zwischen den USA und Sizilien zu ermitteln.
Berühmter Mafiajäger

30 Jahre nach Attentat auf Giovanni Falcone: „Mafia vergisst nicht“

Foto vom 21. Oktober 1986: Giovanni Falcone (2.v.l.) trifft begleitet von Bodyguards in Marseille ein, um im Fall der mafiösen „Pizza Connection“ zwischen den USA und Sizilien zu ermitteln.
Foto: AFP/Gerard Fouet
International 1 4 Min. 23.05.2022
Exklusiv für Abonnenten
Berühmter Mafiajäger

30 Jahre nach Attentat auf Giovanni Falcone: „Mafia vergisst nicht“

Im Frühjahr 1992 reißt eine Bombe den Anti-Mafia-Kämpfer Giovanni Falcone in den Tod. Italien ist geschockt von der rohen Gewalt. Nun jährt sich der Mord zum 30. Mal.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „30 Jahre nach Attentat auf Giovanni Falcone: „Mafia vergisst nicht““ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bei einer Razzia gegen die sizilianische Mafia sind zwei hochrangige Bosse und fünf weitere Personen festgenommen worden. Die Bildung einer jungen "Cupola" ist damit erst einmal im Keim erstickt worden.
Calogero Lo Piccolo (C), the son of a powerful boss nicknamed "The Baron", leaves escorted the Carabinieri's headquarter on January 22, 2019, in Palermo, after his arrest. - Anti-mafia police said on January 22 they had dealt a fresh blow to Italy's Cosa Nostra, arresting seven suspected rising-star mobsters after two of the organised crime group turned state witnesses.The raids followed a major swoop against the resurgent Sicilian mafia in December when a jeweller was captured just before he was due to be officially anointed "boss of bosses" of the reconvened Mafia Commission or Cupola. (Photo by Alessandro FUCARINI / AFP)
Recht auf einen "würdigen Tod" gilt auch für Mafiabosse
Nach einem Urteil des Römer Kassationshofs kann der schwerkranke einstige Super-Pate der Cosa Nostra, Toto Riina, möglicherweise bald von der Isolationshaft in Hausarrest wechseln. Gegen das Urteil hagelt es Proteste.
Mafiaboss Toto Riina wird von Carabinieri eskortiert (Archivbild 1993)