Wählen Sie Ihre Nachrichten​

29-Jähriger soll Anschlag geplant haben
International 20.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Festnahme in Karlsruhe

29-Jähriger soll Anschlag geplant haben

Die Spezialkräfte der Polizei haben am Mittwoch außerdem die Wohnung des Terrorverdächtigen durchsucht.
Festnahme in Karlsruhe

29-Jähriger soll Anschlag geplant haben

Die Spezialkräfte der Polizei haben am Mittwoch außerdem die Wohnung des Terrorverdächtigen durchsucht.
Foto: dpa
International 20.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Festnahme in Karlsruhe

29-Jähriger soll Anschlag geplant haben

Michel THIEL
Michel THIEL
Ein Terrorverdächtiger soll den Karlsruher Schlossplatz ins Visier genommen haben. Nach ersten Erkenntnissen wollte der Mann dort mit einem Auto Menschen in den Tod reißen oder verletzen. Jetzt ist er festgenommen worden.

(dpa) - Die Polizei hat in Karlsruhe einen Mann festgenommen, der dort einen Anschlag geplant und die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) unterstützt haben soll. Der 29-jährige Dasbar W. sei dringend verdächtig, eine schwere staatsgefährdende Straftat vorbereitet zu haben, teilte der Generalbundesanwalt mit. Der Mann wurde am Mittwoch in Karlsruhe festgenommen.

Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler habe er erwogen, mit einem Fahrzeug einen Anschlag auf die Stände rund um die Eisfläche auf dem Karlsruher Schlossplatz zu begehen. Ab Ende August 2017 habe er die Örtlichkeiten rund um das Karlsruher Schloss ausgekundschaftet. Seit September habe er sich vergeblich bei verschiedenen Paketdiensten um eine Anstellung als Fahrer beworben. Nach Angaben der Bundesanwaltschaft ist der Verdächtige gebürtiger Deutscher.

Der Mann soll am Donnerstag dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt werden. Die Spezialkräfte der Polizei haben am Mittwoch außerdem die Wohnung des Terrorverdächtigen durchsucht. W. soll in mehreren Fällen den IS unterstützt haben und auch Mitglied der Terrormiliz gewesen sein.

Ihm wird vorgeworfen, Propaganda-Videos erstellt zu haben und diese auf mehreren Internetplattformen verbreitet zu haben. In einer Chatgruppe hat er nach Angaben des Generalbundesanwalts andere „im Sinne der Ideologie der Terrororganisation“ motiviert. In den Jahren 2015 und 2016 soll der Mann in den Irak gereist sein und sich dem IS angeschlossen haben. Er sei an Schusswaffen ausgebildet worden und habe für die Miliz in der irakischen Stadt Erbil mögliche Anschlagsziele ausgespäht.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vier Kämpfer des Regimes und drei IS-Terroristen wurden bei einem Angriff der Terrormiliz in der gegend von Tikrit getötet. Der IS ist weiterhin in manchen Region des Landes aktiv.
In einem Gebiet in der Nähe Tikrits ist die Terrormiliz noch immer aktiv, obwohl der irakische Premier Haidar al-Abadi am 9. Dezember nach drei Jahren der Kämpfe die Befreiung des Landes von der Gruppe verkündet hatte.
Anschlag auf Londoner U-Bahn
Die Londoner Polizei fahndet nach den jünsgten Attentaten auf einen U-Bahn-Zug mit Hochdruck nach den Attentätern. Dabei soll auch das Militär zum Einsatz kommen. Es gilt die höchste Terrorwarnstufe.
Spurensuche am U-Bahn-Waggon.
Im Zentrum von Barcelona ist ein Lieferwagen in eine Menschengruppe gerast. Es gab über 50 Verletzte und mindestens 13 Tote, darunter auch eine Belgierin. Zwei Personen wurden festgenommen. Der IS hat sich zum Anschlag bekannt.
TOPSHOT - An armed policeman arrives in a cordoned off area after a van ploughed into the crowd, injuring several persons on the Rambla in Barcelona on August 17, 2017.
Police in Barcelona said they were dealing with a "terrorist attack" after a vehicle ploughed into a crowd of pedestrians on the city's famous Las Ramblas boulevard on August 17, 2017. Police were clearing the area after the incident, which has left a number of people injured. / AFP PHOTO / Josep LAGO