Wählen Sie Ihre Nachrichten​

2,7 Milliarden Arbeitskräfte von Maßnahmen betroffen
International 07.04.2020 Aus unserem online-Archiv

2,7 Milliarden Arbeitskräfte von Maßnahmen betroffen

Auf der ganzen Welt bekommen Arbeitskräfte die Krise zu spüren.

2,7 Milliarden Arbeitskräfte von Maßnahmen betroffen

Auf der ganzen Welt bekommen Arbeitskräfte die Krise zu spüren.
Foto: AFP
International 07.04.2020 Aus unserem online-Archiv

2,7 Milliarden Arbeitskräfte von Maßnahmen betroffen

81 Prozent aller Arbeitskräfte weltweit bekommen die Corona-Krise zu spüren.

(dpa) - Die Weltarbeitsorganisation (ILO) schätzt, dass aufgrund der Corona-Krise die geleistete Arbeitszeit in den kommenden Monaten um Milliarden von Stunden sinken wird. Für das zweite Quartal 2020 rechnet die ILO laut einer am Dienstag veröffentlichten Analyse mit einem weltweiten Rückgang um 6,7 Prozent - das entspricht der Arbeitszeit von rund 230 Millionen Arbeitskräften (bei 40 Wochenstunden). In Europa sinkt die Arbeitszeit demnach um geschätzte 7,8 Prozent beziehungsweise um die Arbeitszeit von 15 Millionen Vollzeitkräften. Insgesamt sind laut ILO derzeit rund 2,7 Milliarden arbeitende Menschen von Anti-Corona-Maßnahmen betroffen - das sind rund 81 Prozent aller Arbeitskräfte weltweit.

"Schwerste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg"


Liveticker: Päischtcroisière abgesagt
Nun ist es offiziell: Im Jahr 2020 wird keine Päischtcroisière stattfinden. Alle aktuellen Infos zur Krise im Ticker.

„Umstellungen bei der Beschäftigung folgen normalerweise mit etwas Verspätung auf wirtschaftliche Abschwünge. (...) In dieser aktuellen Krise wurde die Beschäftigung aber durch Lockdowns und andere Maßnahmen direkt und zudem härter getroffen, als am Anfang der Pandemie erwartet wurde“, hieß es in der Analyse. „Es handelt sich hier um die schwerste globale Krise seit dem Zweiten Weltkrieg.“

Am stärksten von der Corona-Krise getroffen werden laut ILO unter anderem das Gastgewerbe, das Handwerk, der Groß- und Einzelhandel sowie Autowerkstätten. „Wir müssen Lösungen finden, die allen Teilen der globalen Gesellschaft helfen - besonders denen, die am verletzlichsten sind oder sich am wenigsten selbst helfen können“, sagte ILO-Generaldirektor Guy Ryder laut einer Mitteilung.  

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schöne neue Arbeitswelt
Die Corona-Krise bringt neue Arbeitsformen hervor und lässt die Angst vor der Digitalisierung verblassen. Genau richtig, um neue Wege zu gehen.
ILLUSTRATION - Wiederholung vom 15.4.2020 - Zum Themendienst-Bericht von Falk Zielke vom 29. Mai 2020: Wer kein eigenes Arbeitszimmer in der Wohnung hat, kann nur Ausstattungskosten für das Heimbüro steuerlich geltend machen. Foto: Daniel Naupold/dpa/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Deutsche Wirtschaft stürzt in eine Rezession
Die Corona-Krise trifft die deutsche Wirtschaft hart. Europas größte Volkswirtschaft wächst nicht mehr, sondern schrumpft. Eine rasche durchgreifende Erholung erwarten Ökonomen nicht - im Gegenteil.
ARCHIV - 17.11.2014, Baden-Württemberg, Neuhausen auf den Fildern: Schneckenräder, Teile eines Getriebes, liegen in der Produktionshalle der ThyssenKrupp Aufzugswerke. Die Wirtschaftsleistung in Deutschland ist im ersten Quartal infolge der Corona-Krise eingebrochen. Das Bruttoinlandsprodukt schrumpfte gegenüber dem Vorquartal um 2,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Berlin mitteilte. Foto: picture alliance / dpa +++ dpa-Bildfunk +++