Wählen Sie Ihre Nachrichten​

17 Palästinenser bei Protesten an Karfreitag getötet
International 01.04.2018 Aus unserem online-Archiv

17 Palästinenser bei Protesten an Karfreitag getötet

17 Palästinenser bei Protesten an Karfreitag getötet

Foto: AFP
International 01.04.2018 Aus unserem online-Archiv

17 Palästinenser bei Protesten an Karfreitag getötet

17 Tote und mehr als 1400 Verletzte, das ist die Zwischenbilanz der Massenproteste am Freitag an der Gaza-Grenze.

(dpa) - Die Zahl der am Freitag bei Massenprotesten an der Gaza-Grenze getöteten Palästinenser ist auf 17 gestiegen. In Israel befänden sich die Leichen von zwei militanten Palästinensern, teilte die zuständige Behörde Cogat am Sonntag mit. In palästinensischen Krankenhäusern waren bereits 15 Leichen identifiziert worden. Mehr als 1400 Palästinenser wurden verletzt.

Nach israelischen Angaben waren die beiden militanten Palästinenser mit Gewehren bewaffnet und wollten einen Anschlag in Israel verüben.


Die Demonstranten wurden aus der Luft mit Tränengas beschossen.
„Tag der Trauer“ im Gazastreifen
Mit dem „Marsch der Rückkehr“ wollte die radikal-islamische Hamas den Anspruch palästinensischer Flüchtlinge auf eine Heimkehr in das Gebiet des heutigen Israels untermauern. Die israelische Armee reagierte mit Gewalt. Die UN fürchten eine Verschlimmerung der Lage.

Laut Cogat verwahrt Israel weitere 24 Leichen von Palästinensern, die im Gaza-Krieg 2014 und bei der Zerstörung eines Tunnels im vergangenen Jahr getötet worden waren.

Als Bedingung für die Rückgabe der palästinensischen Leichen fordert Israel die Rückführung der Leichen zweier israelischer Soldaten. Auch zwei israelische Staatsbürger, die im Gazastreifen festgehalten werden, sollen im Gegenzug übergeben werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach fast 24 Stunden massiver gegenseitiger Angriffe entspannt sich die Lage zwischen Israel und militanten Palästinensern im Gazastreifen vorerst. Die Hamas spricht von einer Waffenruhe - Israel nicht.
In den vergangenen Tagen hatte die israelische Luftwaffe immer wieder Angriffe auf den Gazastreifen geflogen, nachdem Mörsergranaten durch die Hamas auf Israel abgefeuert worden waren.
Mit dem „Marsch der Rückkehr“ wollte die radikal-islamische Hamas den Anspruch palästinensischer Flüchtlinge auf eine Heimkehr in das Gebiet des heutigen Israels untermauern. Die israelische Armee reagierte mit Gewalt. Die UN fürchten eine Verschlimmerung der Lage.
Die Demonstranten wurden aus der Luft mit Tränengas beschossen.