Wählen Sie Ihre Nachrichten​

17-Jährige nahe Paris von Jugendlichem getötet
International 2 Min. 15.05.2021

17-Jährige nahe Paris von Jugendlichem getötet

Ausgangspunkt für die Messerattacke war ein Streit auf sozialen Netzwerken.

17-Jährige nahe Paris von Jugendlichem getötet

Ausgangspunkt für die Messerattacke war ein Streit auf sozialen Netzwerken.
Foto: AFP
International 2 Min. 15.05.2021

17-Jährige nahe Paris von Jugendlichem getötet

Am Anfang spielt der Streit noch online, in sozialen Netzwerken. Doch daraus entwickelt sich ein blutiges Verbrechen. Rettungskräfte können nichts mehr für eine 17-Jährige tun. Sie wurde erstochen - möglicherweise weil sie ihre Schwester schützen wollte.

(dpa) - Erneut erschüttert ein brutales Verbrechen in einer Pariser Vorstadt Frankreich: Eine 17-Jährige ist mutmaßlich von einem Jugendlichen mit einem Messer getötet worden. Hintergrund ist ersten Erkenntnissen nach eine Auseinandersetzung in sozialen Netzwerken. 

Die Jugendliche habe ihre Schwester vor Angriffen im Netz verteidigen wollen, berichteten französische Medien. Der mutmaßliche Tatverdächtige ist nach einer kurzen Flucht von der Polizei festgenommen worden. In den vergangenen Monaten hatte es rund um Paris immer wieder tödliche Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen gegeben.

Sie wollte nur ihre Schwester verteidigen - mit Worten.

Die Tat ereignete sich am Freitagnachmittag in einer Hochhaussiedlung in Ivry-sur-Seine - nur wenige Kilometer von Paris entfernt. „Nach den Erkenntnissen, die wir haben, gibt es keine Rivalität oder einen Bandenkrieg in dieser Geschichte“, zitierte die Zeitung „Le Parisien“ eine Ermittlerquelle. Ähnlich schildert es auch die sichtlich erschütterte Mutter der 17-jährigen Marjorie. Es habe sich nicht um einen Streit um Drogen gehandelt, sagte sie vor Fernsehkameras. „Sie wollte nur ihre Schwester verteidigen - mit Worten“.

Ersten Erkenntnissen nach gab es in sozialen Netzwerken Streit und Mobbing im Zusammenhang mit der Schwester des Opfers. Diese sei dort angegriffen worden. Die 17-Jährige habe dann zwischen der Schwester und dem mutmaßlichen Täter vermitteln wollen. Der nach unterschiedlichen Angaben 14- oder 15-Jährige habe dann zum Messer gegriffen und Marjorie getötet, heißt es. „Meine Tochter war keine Kriminelle, sie war eine fleißige Schülerin, sie wollte bald ihr Abitur machen“, sagte die Mutter. Sie habe ihre Tochter noch auf dem Boden liegen sehen, überall sei Blut gewesen.

Das Verbrechen ereignete sich in der Hochhaussiedlung Pierre et Marie Curie in Ivry-sur-Seine. Sie wurde wie so viele dieser Siedlungen rund um Paris in den 1960er Jahren gebaut, um Wohnraum zu schaffen. Etliche dieser Viertel haben sich mittlerweile zu Brennpunkten entwickelt.

In den vergangenen Monaten war es in den Pariser Vorstädten immer wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen gekommen - dabei gab es auch Todesopfer. Es handelte sich aber nicht immer um Konflikte zwischen Banden. Im März war eine 14-Jährige möglicherweise aus Eifersucht von zwei Jugendlichen in einen Hinterhalt gelockt worden. Das Mädchen wurde geschlagen und in die Seine geworfen - Ermittler konnten nur noch seine Leiche bergen.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Fast täglich werden Jugendliche in den Pariser Problemvorstädten Opfer von Auseinandersetzungen zwischen Gangs. Die Politik will nun durchgreifen.
People and the press gather at the place where a 15-year-old boy was shot and killed the day before by a person who fled on a scooter with an accomplice, in Bondy, in Seine-Saint-Denis, a northeastern suburbs of Paris on February 27, 2021. - The shooting came days after police reinforcements deployed in two Paris suburbs to try break a cycle of gang violence after two 14-year-olds were stabbed to death in separate brawls. The two killings took place within less than 24 hours in the Essonne department south of Paris (Photo by THOMAS COEX / AFP)