Wählen Sie Ihre Nachrichten​

16 afghanische Sicherheitskräfte sterben
International 22.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Nach irrtümlichem US-Luftangriff

16 afghanische Sicherheitskräfte sterben

Bei einem US-Luftangriff im Süden Afghanistans ist irrtümlich eine Gruppe afghanischer Sicherheitskräfte getötet worden.
Nach irrtümlichem US-Luftangriff

16 afghanische Sicherheitskräfte sterben

Bei einem US-Luftangriff im Süden Afghanistans ist irrtümlich eine Gruppe afghanischer Sicherheitskräfte getötet worden.
Foto: AFP
International 22.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Nach irrtümlichem US-Luftangriff

16 afghanische Sicherheitskräfte sterben

Pol SCHOCK
Pol SCHOCK
Tragischer Zwischenfall: Nach einem irrtümlichen US-Luftangriff in Südafghanistan sind 16 afghanische Sicherheitskräfte gestorben.

(dpa) - Nach einem irrtümlichen US-Luftangriff auf afghanische Sicherheitskräfte in Südafghanistan ist die Zahl der Todesopfer auf 16 gestiegen. Das bestätigte am Samstag der Sprecher der schwer umkämpften Provinz Helmand, Omar Swak. Nach dem Angriff, der am Freitagnachmittag im Gereschk-Bezirk radikalislamische Taliban treffen sollte, hatte ein Sprecher der US-Streitkräfte von mindestens neun Opfern gesprochen.

Laut einer Pressemitteilung der US-Streitkräfte in Afghanistan hatte die Luftwaffe am Freitag eine Operation afghanischer Sicherheitskräfte unterstützt. „Wir haben ein Haus beschossen, in dem sich - wie wir glaubten - feindliche Kräfte befanden. Aber es hat sich herausgestellt, dass es lokale Sicherheitskräfte waren“, hatte der Sprecher der US-Streitkräfte, Bill Salvin, Freitagabend gesagt.

Die Zahl der US-Luftschläge in Afghanistan ist in diesem Jahr rasant gewachsen. Am Dienstag veröffentlichte Zahlen zur Jahresmitte übertrafen bereits die aus dem ganzen vergangenen Jahr. Demnach hatten Piloten bis zum 30. Juni 1634 Raketen oder Bomben abgeworfen. In ganz 2016 waren es 1337. Angesichts der Landgewinne der Taliban und der Erschöpfung der afghanischen Bodentruppen sehen Militärs Luftangriffe oft als letztes Mittel, die Taliban zurückzutreiben.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die 370.000-Einwohner-Stadt ist unter der Kontrolle der Taliban. Rücken die Islamisten nun auf die Hauptstadt Kabul vor?
Stranded people wait for the reopening of the border crossing point which was closed by the authorities, in Chaman on August 7, 2021, after the Taliban took control of the Afghan border town in a rapid offensive across the country. (Photo by Asghar ACHAKZAI / AFP)
Anschläge und Kämpfe
Der Krieg mit den radikalislamischen Taliban macht auch im Ramadan keine Pause. Im Gegenteil: Der Beginn des Fastenmonats war in Afghanistan wieder blutig. Erleichterung brachte nur die Öffnung eines Grenzübergangs nach Pakistan.
Passanten inspizieren das Wrack einer Autobombe.
Beim Einsatz der riesigen Bombe des Typs GBU-43 durch US-Streitkräfte in Afghanistan sind nach Regierungsangaben in Kabul 36 IS-Kämpfer getötet worden. Bei dem Angriff sei eine wichtige Kommandozentrale des Islamischen Staats (IS) völlig zerstört worden.
Afghanische Spezialkräfte bekämpfen Stellungen des IS.
Taliban: Selbstmordanschlag
Erst das deutsche Generalkonsulat in Masar-i-Scharif, jetzt der US-Stützpunkt in Bagram - Afghanistan kommt nicht zur Ruhe. Wieder gab es Tote und Verletzte.
Afghanische Sicherheitskräfte sperren den Ort des Anschlags ab.
Afghanischer Geheimdienst meldet
Der Talibananführer Mullah Achtar Mansur ist tot. Das bestätigte am Sonntag auch der afghanische Geheimdienst.
Der Talibananführer Mullah Achtar Mansur soll bei einem Drohnenangriff ums Leben gekommen sein.