Wählen Sie Ihre Nachrichten​

150 organisierte russische Hooligans in Marseille
International 2 Min. 13.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Randale bei EM

150 organisierte russische Hooligans in Marseille

Nach dem Spiel zwischen England und Russland gingen Ausschreitungen in Marseille weiter.
Randale bei EM

150 organisierte russische Hooligans in Marseille

Nach dem Spiel zwischen England und Russland gingen Ausschreitungen in Marseille weiter.
Foto: REUTERS
International 2 Min. 13.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Randale bei EM

150 organisierte russische Hooligans in Marseille

Sie waren vorbereitet und gewaltbereit: Russische Hooligans wollten in Marseille von vorneherein Randale stiften. Bislang konnte die Polizei keinen von ihnen fassen.

(dpa) - Etwa 150 „extrem trainierte“ russische Hooligans waren an den Ausschreitungen zwischen Fangruppen in Marseille beteiligt. „Sie sind gekommen, um sich zu schlagen“, sagte Staatsanwalt Brice Robin am Montag. Die Polizei konnte keinen von ihnen festnehmen. Sie hätten extrem schnell gehandelt und seien dann wieder verschwunden, sagte Robin. Nun werden Videoaufnahmen ausgewertet, um die Gewalttäter doch noch zu identifizieren.

Die Ausschreitungen hatten sich am Samstag rund um das EM-Spiel zwischen England und Russland ereignet. Noch am Montag sollten zehn Verdächtige vor Gericht kommen - sechs Briten, drei Franzosen und ein Österreicher. Insgesamt waren 20 mutmaßliche Randalierer festgenommen worden - auch ein Deutscher. Dieser gehört jedoch nicht zum Kreis derer, die sich nun dem Schnellverfahren stellen sollten.

Bei den gewalttätigen Auseinandersetzungen wurden 35 Menschen verletzt, vier davon schwer, ein weiterer Mensch schwebte am Montagnachmittag noch in Lebensgefahr. Beim überwiegenden Teil der Verletzten handelt es sich Robin zufolge um Engländer. Die Szenen aus Marseille hatten Sorgen vor weiteren Ausschreitungen bei der Europameisterschaft und auch Kritik an der Arbeit der französischen Sicherheitsbehörden ausgelöst.

Der Historiker Sébastien Louis, ein französischer Experte für Gewalt-Fans, der die Vorfälle in Marseille beobachtete, beschrieb das Vorgehen russischer Hooligans als „Überfall“ eines „paramilitärischen Kommandos“.

Der Chef der britischen Polizeidelegation bei der EM, Mark Roberts, sagte, die russischen Hooligans seien hoch organisiert und aggressiv. „Unsere Spotter in Marseille (Beamte, die nach Gewalttätern Ausschau halten) haben gesehen, wie sie Mundschutze, Kampfsport-Handschuhe und Tücher anlegten, bevor sie englische Fans im Hafen angriffen“, erzählte Roberts dem „Guardian“. Es sei allerdings auch eine kleine Minderheit englischer Fans nach Marseille gekommen, um Ärger zu machen.

Nach Angaben des Pariser Innenministeriums wurden von Freitag bis Sonntagabend in Frankreich 116 Menschen im Zusammhang mit Fußball-Randale vorläufig festgenommen. 63 von ihnen mussten für Verhöre in Polizeigewahrsam bleiben. Drei gewalttätige Fans seien ausgewiesen worden, fünf weiteren seien Einreiseverbote ausgesprochen worden.

Um weitere Krawalle zu vermeiden, setzen die Städte Lyon und Toulouse nun auf Einschränkungen beim Verkauf von Alkohol. Die jeweils zuständigen Präfekten verboten es, Fans Alkohol zum Mitnehmen zu verkaufen. Innenminister Bernard Cazeneuve hatte die örtlichen Behörden nach den Gewaltszenen von Marseille aufgefordert, in „sensiblen Bereichen“ Alkoholverbote zu verhängen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die französische Stadt Lille ist momentan Wohnort Tausender EM-Fans. Die Angst vor Ausschreitungen ist begründet. Die Polizei muss Tränengas und Schlagstöcke gegen englische Fans einsetzen.
Wieder mussten französische Polizisten gegen randalierende Fans vorgehen.
Die Sportredakteure Laurent Schüssler und Joe Turmes denken nicht, dass die Uefa nach den Ausschreitungen Teams ausschließen wird. Die "sinnlose Gewalt" bleibe ohne Konsequenzen in sportlicher Hinsicht.
Zweites Spiel in der Gruppe B
Englands Nationalmannschaft hat auch im neunten Anlauf einen Auftaktsieg bei einer Fußball-Europameisterschaft verpasst. Das zweitjüngste Team des Turniers kassierte gegen Russland den Treffer zum 1:1 in der Nachspielzeit.
Vasili Berezutski
Public Viewing in der Hauptstadt
Wer sich die EM-Fußballspiele beim Public Viewing in der Hauptstadt ansehen will, der muss erst eine Kontrolle über sich ergehen lassen.
Das Public Viewing dürfte, wie hier bei der Fußball-WM in 2014, für viel Zuspruch sorgen.
2,5 Millionen Besucher werden bei der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich erwartet. In Lille wurde schon jetzt der Ernstfall geprobt. "Wir nehmen das Thema sehr ernst", meinte EM-Chef Jacques Lambert.