Wählen Sie Ihre Nachrichten​

14 EU-Staaten weisen russische Diplomaten aus - Russland kündigt Vergeltung an
International 2 Min. 26.03.2018

14 EU-Staaten weisen russische Diplomaten aus - Russland kündigt Vergeltung an

19. März: Polizisten und Soldaten durchsuchen das Umfeld von Ex-Doppelagent Skripal.

14 EU-Staaten weisen russische Diplomaten aus - Russland kündigt Vergeltung an

19. März: Polizisten und Soldaten durchsuchen das Umfeld von Ex-Doppelagent Skripal.
Ben Birchall/PA Wire/dpa
International 2 Min. 26.03.2018

14 EU-Staaten weisen russische Diplomaten aus - Russland kündigt Vergeltung an

Wegen des Giftanschlags auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal in Großbritannien weisen insgesamt 14 EU-Staaten russische Diplomaten aus.

(dpa) -  Wegen des Giftanschlags auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal in Großbritannien weisen insgesamt 14 EU-Staaten russische Diplomaten aus. Es sei zudem nicht ausgeschlossen, dass in den kommenden Tagen und Wochen weitere Maßnahmen ergriffen würden, teilte EU-Ratspräsident Donald Tusk am Montag in der bulgarischen Schwarzmeerstadt Warna mit. Dazu könnte weitere Ausweisungen zählen.

Zur Begründung der Maßnahmen verwies Tusk auf die Erklärung des EU-Gipfels vom Ende vergangener Woche. In ihr hatten die Staats- und Regierungschefs erklärt, man stimme mit der britischen Regierung darin überein, dass Russland mit hoher Wahrscheinlichkeit die Verantwortung für den Anschlag in Salisbury trage, und dass es keine plausible alternative Erklärung gebe. Die jetzt erfolgten Ausweisungsentscheidungen seien direkte Folge des Beschlusses, abgestimmt gegenüber Russland zu reagieren, sagte Tusk.


The Russian flag flies from the Russian consulate in central London on March 15, 2018.
Britain's Prime Minister Theresa May said Moscow was "culpable" of the attempted murder of Skripal, a Russian spy who sold secrets to the MI6 British intelligence agency and came to Britain in a 2010 spy swap. She announced the expulsion of 23 diplomats and the suspension of some high-level contacts. / AFP PHOTO / Justin TALLIS
Gegenseitige Schuldzuweisungen
Die Skripal-Affäre eskaliert weiter: Russland weist ebenfalls Diplomaten aus, Deutschland, Frankreich und die USA stellten sich hinter Großbritannien. Ein russischer Diplomat hält den Westen für den Anschlag verantwortlich.

Auch in den USA...

Doch damit nicht genug: Kurz später wurde aus Washington gemeldet, die USA würden 60 russische "Spione" ausweisen. Wie ein hoher Regierungsbeamter in Washington bestätigte, handelt es sich dabei um 48 Agenten, des russischen Konsulats aus Seattle und zwölf Mitarbeiter der russischen Vertretung bei der UNO in New York. Sie hätten allesamt eine Frist von acht Tagen gesetzt bekommen, binnen derer sie die USA verlassen müssen.

Bei dem Anschlag im britischen Salisbury waren Anfang März Skripal und seine Tochter schwer vergiftet worden. Die Täter nutzten dabei nach derzeitigem Ermittlungsstand den in der früheren Sowjetunion entwickelten Kampfstoff Nowitschok. Russland weist jegliche Verantwortung für den Anschlag zurück.


Am Tatort konnten etliche Beweisstücke und chemische Reststoffe sicher gestellt werden. Diese werden nun von Experten ausgewertet.
Russland wahrscheinlich hinter Salisbury-Attacke
Nach London geht jetzt auch die EU mit Moskau scharf ins Gericht: Die Verantwortung für den Giftanschlag auf einen ehemaligen Agenten schreibt sie Russland zu. Der EU-Gipfel beteuert seine Solidarität mit Großbritannien.

Mehrere Staats- und Regierungschefs, darunter die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron, hatten am Freitag angekündigt, weitere Schritte miteinander abzustimmen. Außenminister Heiko Maas hatte bereits am Wochenende mit dem französischen Außenminister Jean-Yves Le Drian telefoniert und über eine mögliche gemeinsame Reaktion gesprochen.

Großbritannien will nach russischer Darstellung mit dem Fall um den vergifteten Ex-Agenten Sergej Skripal die Beziehungen der EU zu Russland untergraben. „Das Land, das die EU verlassen will, missbraucht den Faktor der Solidarität“, schrieb die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, am Montag auf Facebook. Großbritannien zwinge die verbleibenden EU-Staaten dazu, mit Sanktionen die Zusammenarbeit mit Russland zu erschweren.

Reaktion aus Moskau

Russland will nach Angaben eines ranghohen Außenpolitikers auf die Ausweisung zahlreicher Diplomaten aus mehreren EU-Ländern und den USA mit ähnlichen Maßnahmen reagieren. „Ich denke, die Antwort wird ähnlich und höchstwahrscheinlich angemessen sein“, sagte der Vizechef des Außenausschusses des russischen Oberhauses, Wladimir Dschabarow, am Montag in Moskau. Russland müsse auch entsprechend viele Diplomaten ausweisen, sagte er der Agentur Interfax zufolge.

Vor der Ankündigung der EU-Staaten hatte Kremlsprecher Dmitri Peskow russischen Medien zufolge betont, sollten derartige Maßnahmen ergriffen werden, werde auch Moskau entsprechend reagieren.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Fall Skripal: Luxemburg weist keine Diplomaten aus
Luxemburg wird keine russischen Offiziellen des Landes verweisen. Das hat Außenminister Jean Asselborn bestätigt. Es fehlten die Beweise, um die wenigen Diplomaten von Moskau auszuweisen. Man sei aber solidarisch mit den Briten.
Rund 30 russische Diplomaten müssen als Konsequenz des Falls Skripal die EU verlassen. Offizielle in Luxemburg sind aber nicht betroffen.
Russland wahrscheinlich hinter Salisbury-Attacke
Nach London geht jetzt auch die EU mit Moskau scharf ins Gericht: Die Verantwortung für den Giftanschlag auf einen ehemaligen Agenten schreibt sie Russland zu. Der EU-Gipfel beteuert seine Solidarität mit Großbritannien.
Am Tatort konnten etliche Beweisstücke und chemische Reststoffe sicher gestellt werden. Diese werden nun von Experten ausgewertet.
Globale Krisen und ein Giftanschlag: Worum es beim EU-Gipfel geht
Ein zorniger US-Präsident, ein undurchsichtiges Attentat in Salisbury - die Welt ist zu unruhig, als dass sich die EU nur mit sich selbst beschäftigen könnte. Und doch stehen beim EU-Gipfeltreffen in Brüssel auch Finanzen und Austritte auf der Tagesordnung. Eine Vorschau.
British Prime Minister Theresa May (C), German Chancellor Angela Merkel (R) and French President Emmanuel Macron (L) give a press conference following a meeting on the sidelines of the European Union leaders summit in Brussels, on March 22, 2018. / AFP PHOTO / POOL / Francois Lenoir
Gegenseitige Schuldzuweisungen
Die Skripal-Affäre eskaliert weiter: Russland weist ebenfalls Diplomaten aus, Deutschland, Frankreich und die USA stellten sich hinter Großbritannien. Ein russischer Diplomat hält den Westen für den Anschlag verantwortlich.
The Russian flag flies from the Russian consulate in central London on March 15, 2018.
Britain's Prime Minister Theresa May said Moscow was "culpable" of the attempted murder of Skripal, a Russian spy who sold secrets to the MI6 British intelligence agency and came to Britain in a 2010 spy swap. She announced the expulsion of 23 diplomats and the suspension of some high-level contacts. / AFP PHOTO / Justin TALLIS