Wählen Sie Ihre Nachrichten​

12.000 Jahre alte Kulturstätte ist dem Untergang geweiht

12.000 Jahre alte Kulturstätte ist dem Untergang geweiht

12.000 Jahre alte Kulturstätte ist dem Untergang geweiht

12.000 Jahre alte Kulturstätte ist dem Untergang geweiht


14.05.2020

Die Ausmaße des Damms im Südosten der Türkei sind gigantisch: 136 Meter hoch, 1,8 Kilometer breit. Ein 313 Quadratkilometer großer Stausee wird langsam, aber sicher insgesamt 199 Ortschaften verschlingen.Foto: AFP
Exklusiv für Abonnenten

Hasankeyf – eine 12.000 Jahre alte Kulturstätte in der Türkei – versinkt langsam, aber stetig in einem Stausee. Der Kampf gegen das Projekt hat wenig gebracht.

Von LW-Korrespondent Gerd Höhler (Athen)

Das Wasser steigt – langsam aber stetig. Die Fahrbahn der Bogenbrücke, die den Tigris überquerte, hat es bereits überflutet. Kein Weg führt mehr über den Fluss nach Hasankeyf. Bis Ende des Jahres wird der Ort, dessen Geschichte zwölf Jahrtausende zurückreicht, fast ganz vom Wasser bedeckt sein. 

Irreparable Schäden  

Umweltschützer und Historiker rund um den Globus liefen Sturm, Fachleute bezweifeln den Nutzen des Projekts, internationale Organisationen wie die Unesco und die Weltbank warnten vor irreparablen Schäden ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Laos: Der Mönch im Mittelpunkt
Religion, Natur, Kultur – das südostasiatische Land Laos hat auch für Abenteuerlustige einiges zu bieten. Ein Besuch in der Stadt Pakse im Südwesten des Landes.
x
Die Reportage: Planierraupen im Paradies
Mitten im Selous-Wildreservat im Süden von Tanzania soll ein riesiger Staudamm gebaut werden. Ökologen schlagen Alarm, die Regierung jedoch träumt von der Industrialisierung.
Die Reportage: Zu Besuch im letzten Urwald Europas
Der Bialowieza-Wald gilt als einer der letzten intakten Urwälder Europas. Allerdings hat Polen dort zuletzt zehntausende Bäume gefällt. Ein eindeutiges Urteil des Europäischen Gerichtshofs schiebt dem nun einen Riegel vor. Eine Reportage aus dem Weltnaturerbe der Unesco.
Der Wisent, oder europäischer Bison, kam noch bis ins frühe Mittelalter in West-, Zentral- und Südosteuropa vor. Dessen Ausrottung aber gipfelte im Jahre 1927, als der letzte freilebende Wisent im Kaukasus erschossen wurde. Alle heute lebenden Wisente stammen von nur zwölf in Zoos und Tiergehegen gepflegten Wisenten ab.
Leserreise nach Vietnam: „Tourismusalternative“ mit zeitlosem Charme
Als „Bambusstange mit zwei Reisschalen“ wird Vietnam gerne wegen seiner geografischen Form bezeichnet. Sowohl die „Reisschalen“ im Norden und im Süden als auch die „Bambusstange“ in der Mitte des asiatischen Landes sind auch die Höhepunkte der elftägigen Leser-Rundreise, welche die ULT und das „Luxemburger Wort“ an 14 verschiedenen Reisedaten zwischen November 2015 und März 2016 anbieten.
Die Tourismusschule von Hue wird als Partner des Diekircher Alexis-Heck-
Lyzeums die Reisenden aus Luxemburg zum Mittagessen empfangen.
Kanarische Inseln: Idylle versus Ungezähmtheit
Nur etwa zwölf Kilometer voneinander entfernt und doch fast so unterschiedlich wie Tag und Nacht: Die Inseln Lanzarote und Fuerteventura. Während die eine mit Vulkanlandschaften und kunstvoller Architektur überzeugen kann, ist die andere ein Paradies für Wassersportler und Abenteurer. Doch warum eigentlich nicht beides miteinander kombinieren?
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Mekong-Region: Kahlschlag bedroht Artenvielfalt
Illegale Holzfäller, geldgierige lokale Behörden und der Staudammbau sind nach WWF-Angaben dabei, den letzten Wald in der Mekong-Region zu vernichten. Das habe verheerende Folgen für Mensch und Tier.
Das unkontrollierte Abholzen der Wälder aber auch der Bau von Staudämmen bedrohen das einzigartige Ökosystem am Mekong.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.